How much time do you spend in each single session when you play games?

Agony (Amiga)

Published by
Developed by
Released
Platform
Genre
Perspective
Theme
74
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
3.8
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

Sideways scrolling shooter with top quality visuals Neepie Lantern (482) 3.2 Stars3.2 Stars3.2 Stars3.2 Stars3.2 Stars
An amazing game. Mark Papadakis (30) unrated

Our Users Say

Category Description MobyScore
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.1
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 4.9
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.9
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 4.2
Overall MobyScore (13 votes) 3.8


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
86
Amiga Action
Raising the standard if in-game graphics to a new level, Agony illustrates that awe-inspiring animation of sprites and background graphics can be combined to a high degree of success. While plenty of action takes place, there are the times when the gameplay borders on being too easy. It can be said the the last two stages make demands of every muscle in gameplayer's fingers. Sound is effective but lacks the zing that would be expected from a game of this kind. Agony will be appreciated in varying degrees by everyone, and therefore a space should be reserved for it in your software collection.
81
Amiga Joker
Die Steuerung steuert auch prima – und dennoch bleibt Agony im direkten Vergleich mit „Apidya“ nur zweiter Sieger. Um dem Kaiko-Game die Baller-Krone abzuluchsen, hätte man die Feindformationen etwas phantasievoller und die Level etwas länger gestalten müssen, zudem fehlt hier ein Zwei-Spieler-Modus. Aber über den Titel des Vizekönigs könnte man durchaus diskutieren..
80
Micro News
L'alliance de l'animation et des imperceptibles dégradés de couleur donne des résultats fantastiques (et reproduit à merveille le mouvement des vagues, la légèreté du feu - on se croirait dans Backdraft !), comme d'ailleurs les effets de distorsion de l'image. Pourtant Agony, malgré tout, reste un shoot'em up... Avec ses limites mais tant de saveur !
80
Jeuxvideo.com
Psygnosis, qui nous a habitués à des jeux riches tant sur le plan graphique que sur le plan sonore, récidive une nouvelle fois avec Agony qui parvient sans mal à repousser l’Amiga dans ses derniers retranchements. Dès le lancement du jeu, le joueur est scotché à son écran grâce à la sublime introduction musicale faite d’un solo de piano. Cela est ensuite renforcé par les magnifiques artworks dont la poésie et l’inspiration qui s'en dégagent, parviennent sans mal à nous immerger dans un monde post apocalyptique de toute beauté. Seul le classicisme du gameplay et un bestiaire manquant un peu de vie amputent la note finale de quelques points. Cela ne doit en aucun cas vous empêcher de profiter d’une telle œuvre d’art.
80
Pixel-Heroes.de
Agony ist trotz der kleinen spielerischen Schwächen auf jeden Fall ein sehr gelungenes Meisterwerk, das visuell und akustisch voll zu überzeugen weiß und daher in keiner gepflegten Amiga-Sammlung fehlen darf! Ich spiele dieses Spiel immer wieder gerne, und bis jetzt hat mich die Magie dieses Spiels jedes Mal aufs Neue verzaubern können.
78
Pelit
Agonyn takaa ei löydykään tällä kertaa Psygnosiksen oma ohjelmoijatiimi, vaan lauma ranskalaisia miekkosia. Valitettavasti täytyy sanoa, että sen huomaa, eikä suinkaan positiivisesti. Koko pelistä suorastaan henkii sen ranskalaisuus. Vaikka peli on erittäin hyvin ohjelmoitu, on se erittäin tyypillinen, mielikuvitukseton ja tylsä ammuskelupeli. Todella värikästä ja kaunista grafiikkaa vieritellään toki neljässä eri tasossa, musiikki ja äänitehosteet ovat erinomaisia, mutta peli on kuitenkin tylsä kuin piru. Väistämättä tulee mieleen, että eikö Psygnosiksella ole minkäänlaista laadunvalvontaa kun kyseessä on jonkun muun kuin heidän omien ohjelmoijiensa tekemä peli.
78
Amiga Power
Not the most demanding shoot-‘em-up ever, but relaxing and enjoyable enough to play that you will stick with it even after you have finished it. As long as you can turn the volume down.
59
Power Play
An Grafikern und Sampler-Profis wird es Psygnosis wohl nie mangeln. Agony ist nur so vollgepropft mit edlen Titel-Zwischengrafiken und verschwenderisch verwendeten Soundsamples; spielerisch wird aus der technischen Supereule eher ein gemächliches Brathendel. Am meisten vermisse ich eine gesunde Portion Abwechslung. Nette Extras - gut; flottes Scrolling - schön; aber die ewig wiederkehrenden vierfarbigen Feindformationen mit immer denselben Sprites langweilen auf Dauer. Außerdem muß man mit seinem Joystick schon eine mentale Verbindung haben, um manche Angriffe überstehen zu können. Einige Gegnerformationen erscheinen so dicht aufeinander, daß man sich mit Müh und Not einen monsterlosen Kanal freischießen kann. Bereits im zweiten Level geht's tierisch hektisch und streckenweise eine Spur zu unfair zu.
50
ASM (Aktueller Software Markt)
Agony ist in jeder Hinsicht veraltet. Technisch, grafisch, spielerisch, und, trotz der Mitwirkung von Jeroen Tel, akustisch hat es nichts zu bieten, was mich als alteingesessenen Ballerfreak reizen könnte - mal abgesehen von den Zwischengrafiken, die mit dem Spiel an sich wenig zu tun haben. Ärgerlich fand ich besonders, daß ich trotz meiner nur "handlichen" und keinster Weise mentalen Verbindung mit dem Joystick schon im ersten Spiel den vierten Level (von sechsen!) zu sehen bekam. Alles in allem recht enttäuschend.