Moby Poll: What kind of game collector are you?

BloodNet (Amiga)

BloodNet Amiga Title screen

MISSING COVER

...
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
4.1
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for the Amiga release of this game. You can use the links below to write your own review or read reviews for the other platforms of this game.


Our Users Say

Category Description MobyScore
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 4.0
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 4.2
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 4.2
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.8
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 4.5
Overall MobyScore (5 votes) 4.1


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
75
Amiga Joker
(AGA version)
Das alles spielt sich recht komplex und dank des mit Tekknobeats unterlegten und in vielen schönen Grafiken präsentierten Endzeit-Szenarios auch recht atmosphärisch. Unterschiede zur PC-Version sind dabei nicht zu finden, was sich leider auch auf deren Schwachstellen bezieht: Trotz solider Steuerung leidet das Nervenkostüm unter den arg langsamen (und zudem etwas biederen) Animationen sowie der Weitschweifigkeit der englischen Dialoge. Das romanartig geknüpfte Blutnetz dürfte also vor allem fremdsprachenkundige Leseratten fesseln – im Sommer dann auch am A500 und dem CD32.
69
Amiga Games
Die komplexe Mischung aus Adventure und Rollenspiel fasziniert mit abgefahrener Grafik, interessanten Dialogen und einer Unmenge an Optionen. Aber Vorsicht: ohne Festplatte null Spielspaß!
65
Amiga Joker
Verglichen mit der AGA-Version kommen hier nur Bilder in blutarmen 32 Farben und mit eher mäßigen Animationen zur Aufführung, auf Intro und Soundbegleitung wurde gleich völlig verzichtet. Die Maussteuerung selbst klappt nach wie vor gut, allerdings ist mit Nachladezeiten zu rechnen, die ohne Festplatte fast schon unerträgliche Ausmaße annehmen. Und da die umfangreichen englischen Textpassagen zudem fundierte Fremdsprachenkenntnisse voraussetzen, wird das Blutnetz nicht jedermann einwickeln können – auch wenn Freunde düsterer SF-Szenarien à la William Gibson darin nicht schlecht aufgehoben sind.
(page 35)