User Reviews

Rough diamond mailmanppa (2301) 3.17 Stars3.17 Stars3.17 Stars3.17 Stars3.17 Stars

Our Users Say

Category Description User Score
Acting The quality of the actors' performances in the game (including voice acting). 3.2
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.4
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.6
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.1
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.3
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 3.3
Overall User Score (18 votes) 3.3


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
94
Sierra describes King's Quest VI: Heir Today, Gone Tomorrow as an adventure so vast you may never experience it all. You'll have the time of your life trying to prove them wrong. It's brilliant. And heralds a whole new era for Sierra fans.
89
CU Amiga (Apr, 1994)
King's Quest VI is a brilliant conversion on the Amiga. The background graphics are sharp and with animated forest creatures, such as rabbits and birds etc., adding to the ambiance, the game throws up delight after delight. The characters and animations for the main sprites are also spot on. King's Quest VIs control method makes it one of the easiest adventures to play. The sound effects and background music could have been better – they lacked some life, but that shouldn't put you off this princely game.
83
Vom Gameplay her steht das Amiga-Programm dem des PC in nichts nach, die Aktionen per Maus sind genauso gut gelöst. Das Spiel kommt auf insgesamt zehn Disketten und benötigt knapp 12 MByte auf der Festplatte. Die HD-Installation ist mal wieder nach der Art “von hinten durch die Brust ins Auge“ gelöst. Das Installations-Programm kopiert die Files jeder einzelnen Diskette in ein vorher erzeugtes, mit dem Namen der Disk versehenes Verzeichnis. Das Ganze passiert File für File, so daß selbst Besitzer eines A3000 oder A4000 bei jeder Diskette mal kurz den Hund (soweit vorhanden) ausführen könnten. Der Autor dieser Zeilen kürzte das Ganze unter Zuhilfenahme von Directory Opus ab: Zeitersparnis: ca. 30 Minuten! Ansonsten gibt es nichts zu meckern. Mein Tip: Wer Sierra-Adventures nicht mag, soll die Finger von KQ6 lassen. Wer allerdings auf diese Art Spiele steht, wird gut bedient.
80
High Score (Sep, 1994)
Många förbättrade detaljer gör spelbarheten betydligt bättre - till exempel slipper man gå längs en slipprig bergsstig och halka ihjäl sig längre, dessutom finns det inte längre några kringstrykande zombier i Dödsriket som det innebar säker död att stöta ihop med.
78
Amiga Joker (Apr, 1994)
Der erhoffte Überhammer ist King's Quest VI somit nicht geworden, doch in letzter Zeit hat man als Amiga-Abenteurer ja Übung in Sachen Bescheidenheit. Schon wegen des momentan recht dünnen Angebots an solcher Software zählt das Spiel also trotz aller Detailmängel immer noch zur unteren Oberklasse. Die Rätsel, der logische Aufbau und die Atmosphäre gehen schließlich voll in Ordnung; zudem ist das Spieltempo unerwartet flott geraten. Das gilt natürlich vor allem für den HD-Betrieb, aber auch von Disk kommen die Bytes in halbwegs erträglicher Geschwindigkeit angesaust. Die Moral von der Geschicht': Anspielen schadet nicht!
75
Play Time (Aug, 1994)
Der Spielwitz dieses Adventures liegt zwar weit unter Larry-Niveau, da es an witzigen Einlagen, die dort bei unerwarteten Handlungen und Mißgeschicken immer eintraten, fehlt. Im Vordergrund steht hier aber die bezaubernde mittelalterliche Atmosphäre, die Einbindung in eine andere Zeit in einer anderen Welt. Die Grafik jedoch steht den anderen Adventures in nichts nach, und auch die Musik bietet das, was man van Sierra erwartet. Nächtelanges Kombinieren der unmöglichsten Faktoren steht den Amiga-Abenteurern wieder bevor!
71
Amiga Games (Jul, 1994)
King‘s Quest Vl gefällt mir nicht wegen der Grafik oder dem Sound, geschweige denn der Animationen wegen, sondern weil es Roberta Williams schafft, eine märchenhafte und fantastische Welt voller Abenteuer zu erschaffen. Für Kenner des Genres wird kein Weg daran vorbeiführen.
70
Power Play (Sep, 1994)
Technisch gibt es demnach keinen Grund zur Klage. aber spielerisch hat das Werk von Roberta Williams einige Macken: Noch immer sind viele Rätsel unlogisch oder langwierig. Das Märchenszenario und die fantasievolle Story übertünchen jedoch gekonnt die Schattenseiten. Um es kurz zu machen: Wer Märchen mag. gerne Adventures spielt und einen Amiga besitzt, kommt an Kings Quest 6: Heir Today, Gone Tomorrow nicht vorbei.
70
Amiga Magazine (Nov, 1995)
Laat er geen twijfel over bestaan: King's Quest is een immens groot spel met af en toe afschuwelijk ingewikkelde puzzles. Als je het antwoord weet, is er natuutlijk "niets aan", maar alle ingrediënten bij elkaar verzamelen en de magische spreuken goed uitvoeren blift lastig.
70
Amiga Power (Sep, 1994)
Pretty graphics, and a general hugeness that most other adventures struggle to match. The plot is never actually bad, and often quite good when it puts its mind to it. It is likely to take you several weeks to complete... ..although much of that can be put down to the frustrating obscurity of the puzzles, and the defiance with which the game hides important objects in the scenery and then bombards you with tedious responses when you try to search for them. The script lacks sparkle, too, and could do with some attention from a Lucas Arts defector. And a hard disk is essential. It is another point-and-click adventure, and a big one with a name that should ensure it sells plenty. But you are unlikely ever to actually think, “That is really good, I liked that bit”, while playing it. In fact you are much more likely to be given copious opportunities to growl, “Grr, how irritating”.
69
Amiga Format (Aug, 1994)
It's pretty much an adventure-by-numbers. It's like Monkey Island never happened. It's competent, but is unlikely to appeal to the unconverted.