Magic Boy Reviews (Amiga)

Published by
Developed by
Released
Also For
Genre
Perspective
Gameplay
69
Critic Score
100 point score based on reviews from various critics.
...
User Score
5 point score based on user ratings.

User Reviews

A little boy wants to become a wizard *Katakis* (38165) 2.33 Stars2.33 Stars2.33 Stars2.33 Stars2.33 Stars

Our Users Say



Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
83
Amiga Format (Dec, 1993)
In looks Magic Boy is not a ten, it is more like a six, but it looks better than it sounds – the jolly Blue Peter theme tune soon becomes irritating. Its scrolling is smooth, although if you pull back the joystick to check out the lower part of the level and then jump up fast, the scrolling does not always keep up with you. Magic Boy is fun and difficult enough to offer most games players great value. And a definite bonus in the value stakes is that Empire have packed the funky Cool Croc Twins (AF37, 88%) on to the same disk for free!
82
Play Time (Dec, 1993)
Magic Boy ist mit Sicherheit nicht von schlechten Eltern. Die Sammel-, Strategie-, Jump & Run- und Arcade-Action-Kost ist gut gelungen und mit Extras und Special Features wohl garniert. Somit macht Empires fröhliches Zauberlehrlings-Spiel gehörigen Appetit.
80
CU Amiga (Jan, 1994)
If you've a high tolerance level and aren't prone to smashing your Amiga every time you lose your rage you'll be okay with this game. Those less evenly tempered will find it induces uncontrollable rages – as the games room at CU Towers can testify. It's hard but fun.
71
Amiga Games (Dec, 1993)
Während bei der Grafik leichte Abstriche bezüglich der Sprites und deren Animation gemacht werden müssen, erfüllt der Sound alle Erwartungen. die in einem Jump & Run-Spiel gestellt werden. Die Vielfalt an Bonusleveln, Fallen. Überraschungen etc, garantiert lange Zeit Spaß und Freude an diesem Spiel.
70
Power Play (Dec, 1993)
Kaum steht Weihnachten vor der Tür, schwappt eine Woge von Extra-zuckersüßen-superniedlichen-bonbonbunten Geschicklichkeitsspielen über die Welt herein. Glücklicherweise befindet sich im Fall von Magic Boy unter dem ganzen Zuckerguß der Lieblichkeit auch an fesches Spiel. Neue und innovative Ideen sucht man zwar vergebens, aber die knallbunte Weihnachtsbäckermischung aus fröhlicher Geschicklichkeits-Monsterjagd und Bonushatz ist dank der verschiedensten Levels ziemlich abwechslungsreich und hält Hewlett ganz schön auf Trab. Vor allem die Suche nach versteckten Räumen und verborgenen Extras hält den Magic Boy-Spieler bei der Stange. Schade nur, daß die Steuerung des kleinen Zauberlehrlings nicht sehr exakt ist und Hewlett auch auf schlichtem Steinuntergrund schliddert wie ein Eiskunstläufer.
65
Amiga Joker (Dec, 1993)
Schon wegen des niedrigen Schwierigkeitsgrades sind Neu-Hüpfer hier also recht gut aufgehoben, zudem liegt der Packung das bereits etwas ältere, aber immer noch nette Jump & Run "Cool Croc Twins" bei. Plattform-Veteranen kennen aber sicher auch diese Dreingabe schon und sollten das Spiel daher großräumig umspringen.
58
Die Grafik sieht ganz niedlich aus, doch - doch, und auch die Steuerung geht noch. Doch oh Graus, der Sound könnte wirklich besser sein - na ja, hört sich an, als wenn Katzen schrei‘n, wenn man den Gegner am Schlafittchen greift. Ansonsten ist‘s ganz ausgereift, was Empire sich hier ausgedacht. Bei mir hat es jedenfalls “Zoom“ gemacht. So werd‘ ich zu Hause noch etwas üben, insgesamt kriegt der Junge von mir ‘ne Sieben.
37
Amiga Power (Jan, 1994)
It is tough to imagine why, almost three years after Rainbow Islands, someone can release a full-price game in a similar vein, but with programming as rudimentary looking as this. Titchy graphics, alternately slippery and sticky movement, annoying collision detection, sound effects OR music, you know the drill. I am sure if Magic Boy DID come on two disks, it would not recognise the second drive, know what I am saying? There are nice things in here (the four worlds are each divided into eight stages, which cuts the game up into manageable little bite-size chunks that even a three-year-old could eat without being sick, and there is no shortage of secret rooms and special bonus features and all that sort of stuff), but it is all wrapped up in such a lacklustre, could-not-really-be bothered kind of way that it is all but impossible to see why anyone would want to pay for it.