Tecmo, initially a supplier of cleaning equipment and now best known for Ninja Gaiden and Dead or Alive, was founded on this day in 1967!

The Patrician (Amiga)

Published by
Developed by
Released
Also For
...
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
4.2
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description MobyScore
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 4.0
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 5.0
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 4.0
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 4.0
Overall MobyScore (1 vote) 4.2


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
91
CU Amiga
You can no doubt tell what a superbly designed game this is, and so it should be after 18 months of hard work. What's really nice is that the same attention to detail and perfection has been carried over into the presentation. You can see from the screenshots on these pages what a gorgeous looking game it is, but they can't tell you how well it plays. Controlled entirely from the mouse, The Patrician uses a combination of static screens and control panels to handle everything from having a bath to borrowing beyond your means. If you want to go to your office from the town square, you click on the window to enter. If you want to leave again, you click with the right mouse button.
85
Joker Verlag präsentiert: Sonderheft
Das an den Genre-Klassiker „Hanse“ erinnernde Gameplay überzeugt nicht nur durch Vielfalt und Einfallsreichtum, sondern auch durch die bis ins Detail realistische Ausführung. So gelten selbstverständlich die Gesetze von Angebot und Nachfrage, der technische Standard schreitet mit der Zeit voran, und die gelegentlich eintreffenden Meldungen sind größtenteils an historische Ereignisse angelehnt. Dazu gibt’s brillant gezeichnete, teilweise animierte Grafiken, schön mittelalterliche Sounduntermalung, eine kinderleicht zu bedienende Maussteuerung und viele eingestreute Gags – etwa den Gastauftritt von Didi Hallervorden als Heiratsvermittler! Kein Wunder, daß der Patrizier auch seinen Schöpfern zu Ruhm und Wohlstand verhalf...
(page 39)
85
Amiga Joker
Abgesehen von derlei komischen Einlagen beeindruckt Der Patrizier durch seine liebevolle Hingabe zu historisch verbürgten Details und die Komplexität des Gameplays; wir haben es hier tatsächlich mit einer ausgefuchsten Mischung aus Handels-, Polit- und Sozio-Simulation zu tun. Nicht zu vergessen die absolut neuzeitliche Präsentation mit stimmungsvoller Musik, Möwengekreish, Stimmengemurmel und den prachtvoll gezeichneten und zum Teil animierten Grafiken. Beispielsweise sieht jede einzelne der 17 Städte ein bißchen anders aus, und die Datenblätter der diversen Schiffsmodelle sind wirklich ein optischer Genuß. Über die Maussteuerung läßt sich nicht viel sagen, sie klappt halt problemlos. Kurz und gut, hier stimmen nicht nur Konto und Kontore – diese Scheibe ist ein Hit!
76
Power Play
Abgesehen von diesem reichen und liebevoll aufbereiteten Spielhintergrund bietet das Programm einen soliden Wirtschaftsteil. Angebot und Nachfrage werden nicht willkürlich ausgewürfelt, sondern richten sich nach den Gegebenheiten: Wenn im Jahre 1361 ein schlechter Erntesommer in Rußland war, macht sich das z.B. bei den Getreidepreisen in der Region bemerkbar. Auch die Grafik paßt sich nahtlos dem historisch genauen Spielkonzept an: Man fühlt sich unversehens in ein Gemälde von Rembrandt versetzt. Harte Finanzjongleure sollten auf den kleinen Actionteil verzichten. Die Schlacht mit Schleuder und Bolzen ist zwar ganz nett umgesetzt, wird auf Dauer aber etwas störend. Für Wirtschaftskapitäne, die sich für historische Zusammenhänge interessieren, ist Der Patrizier ein unverbrauchtes Geschichtsprogramm mit Tiefgang.