MobyGoal achieved! Thanks to all contributors who helped us reach 250 documented ZX81 Games.

Space Quest III: The Pirates of Pestulon (Amiga)

79
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
3.7
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for the Amiga release of this game. You can use the links below to write your own review or read reviews for the other platforms of this game.


Our Users Say

Category Description MobyScore
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.8
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.7
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.7
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.5
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 4.0
Overall MobyScore (14 votes) 3.7


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
87
CU Amiga
Come the end of October, Roger Wilco will be back in action again, with the Amiga release of Sierra's Space Quest III. After his recent brush with Sludge Vohaul, Roger manages to cobble together a spacecraft from bits and pieces in the space breakers' yard and is soon heading light speed for the planet Phleebhut. A desert planet of sand and rock, Pleebhut is a tourist attraction in the form of a giant statue, if only you can reach it. Nestling between its huge feet is the World 'o Wonders gift shop, run by a sleazy blue alien who drives a hard bargain. Try to sell him something, and the game enters 'Haggle Mode'; you'll need to pitch your price about right to keep up his interest until you can extract enough cash for your needs.
83
Power Play
Schrill, zynisch und selbstironisch: Die Programmierer Scott Murphy und Marc Crowe haben eine herrliche Science-fiction-Parodie geschaffen. Doch bei allem Humor kommt der Rätselspaß nicht zu kurz; der Schwierigkeitsgrad ist angenehm mild, auch wenn man in manchen Situationen mit Beharrlichkeit weiter kommt als mit Logik. Hut ab auch vor den Grafiken: die Animationen und comicähnlichen Zeichnungen sind herrlich (besonders gelungen sind der Kellner im “Monolith Burger“ und der Verkäufer im “World o‘ Wonder“). Freunde von Science-fiction-Filmen, handfesten Albereien und zynischem Humor werden‘s lieben. Wer etwas Erfahrung besitzt, hat das Programm zu schnell durchgespielt; mir war‘s zu wenig Adventure für den Preis.
82
Zzap!
Once again Roger Wilco inadvertently finds himself in the thick of things. Following his gnat's-whisker escape from Vohaul's asteroid he's been enjoying a restful kip within the sleep tank of an escape pod which currently drifts aimlessly through the vast emptiness of a cold, black space. Empty that is save for a huge junk freighter which catches sight of Roger's pod (not a pretty sight) and believing it to be space junk, beams it onboard to let it rust amid the decaying shells of other unfortunate machines. Roger slowly comes to his senses (difficult for a guy like him) and leaves the now-defunct pod to explore this space-age rag and bone cart in the hope of finding a way out.
75
Amiga Joker
Wir schreiben das Jahr Zweitausendirgendwann: Roger Wilco, Held zahlloser Abenteuer aus Space Quest I und II, hat sich endlich zur Ruhe gesetzt, das heisst, eigentlich gelegt. Er treibt nämlich in einer alten Schrottmühle, die sich so gerade eben noch als Raumschiff bezeichnen lässt, im Tiefschlaf durch die Galaxis. Ob es sich dabei um unsere heimatliche Milchstrasse handelt, war leider mangels astromischer Vorbildung meinerseits nicht festzustellen – vielleicht, wenn ich in der Schule besser aufgepasst hätte…? Auf alle Fälle scheinen die Abfallprobleme auch in fernerer Zukunft nichts an Aktualität verloren zu haben: Rogers Gefährt wird von einem gigantischen Müllsammler aufgegabelt und an Bord geholt, wo es dann zusammen mit einen Haufen ähnlichen Schrotts seine wohl letzte Ruhestätte findet.
71
Joker Verlag präsentiert: Sonderheft
Ganz abgesehen davon, daß sowohl die Lachmuskeln als auch die kleinen grauen Zellen wieder kräftig beansprucht werden, ist bei der dritten Folge endlich ein neues Technik- Zeitalter angebrochen. Wesentlich verfeinerte, comicartige Grafik, Soundkartenunterstützung und zusätzlich mögliche Maussteuerung setzen Roger so in Szene, wie er es eigentlich schon längst verdient hätte. Als Bonus liegt dem Spiel eine „Rüssel-Brille“ bei, außerdem wurde es sauber ins Deutsche übersetzt
(page 30/31)