Theatre of Death (Amiga)

Published by
Developed by
Released
Also For
Genre
Perspective
Theme
60
Critic Score
100 point score based on reviews from various critics.
...
User Score
5 point score based on user ratings.

User Reviews

Surpisingly fun Cannon-fodder - like game! Marc Frick (2) 2.6 Stars2.6 Stars2.6 Stars2.6 Stars2.6 Stars

Our Users Say

Category Description User Score
AI How smart (or dumb) you perceive the game's artificial intelligence to be 0.0
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 1.0
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.0
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 5.0
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 4.0
Overall User Score (1 vote) 2.6


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
82
Amiga Dream (Nov, 1993)
Theatre of death séduit par l'originalité de son scénario, le défoulement qu'il procure au joueur et ses animation d'un style très "gore". Un bon logiciel pour se détendre après le boulot.
70
Amiga Games (Nov, 1993)
Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, daß diese Art von Spiel nicht mein Ding ist. Trotzdem habe ich mich beim Testen um Objektivität bemüht, aber gewisse Mängel schlagen sich natürlich auf die Wertung nieder. Zudem liegt hier ein leichter Etikettenschwindel vor, denn was als strategische Schlachtsimulation angepriesen wird, entpuppte sich als fast reines Baller- und Metzelgame. Die Strategie kommt eindeutig zu kurz und beschränkt sich auf die Wahl der richtigen Waffen. Schießwütige und Prügelspeziailisten mögen in diesem Spiel aufgehen, aber abgesehen von den schon genannten Mängeln wurde für meinen Begriff die Grenze des guten Geschmacks doch etwas überschritten.
70
Top Secret (Jan, 1994)
Przed tobą wiele misji o różnym stopniu trudności, ale każda z nich ma ten sam cel - zabić i zniszczyć wszystko, co się da. W grze widać podobieństwo do SYNDICATE, jeśli chodzi o ideę przewodnią, jednak o ile w tamtej korzystało się z elementów strategii i myślenia zbiorowego, o tyle w TOD zostato to pominięte, a cala gra zostata sprowadzona do nieustannego strzelania rodem z COMMANDO.
68
CU Amiga (Nov, 1993)
It's always the same, just like buses – you wait for ages, and then a whole bundle come along at once. Theatre of Death could be described as Psygnosis' answer to Cannon Fodder, apart from the fact that Cannon Fodder is not out yet. Picture it as a kind of Commando meets Lemmings, with a little Laser Squad thrown in. You and your little digital convoy have to raise hell in a series of increasingly-tough missions over one of the geographically tidiest planets ever.
61
Amiga Power (Nov, 1993)
A sort of okayish-if-you-don't-play-it-for-too-long, not quite shoot-'em-up but not quite strategy game that'd be quite fun to play if it wasn't so darned fiddly
60
High Score (Jan, 1994)
TOD är ett ganska trevligt spel som i många avseenden liknar spelet Syndicate. Blodigt, humoristiskt och mycket skjutande. Om soldaterna hade varit smartare och mindre omtåliga hade spelet varit helt suveränt. Nu är det bara ganska kul.
60
Amiga Joker (Nov, 1993)
Um so bedauerlicher, daß die Maus/Tastatursteuerung etliche Tücken hat und der rasend schnelle Spielablauf überhaupt keine Zeit für strategisches Denken läßt. Grafik und Sound sind also durchaus gelungen, das Gameplay eher weniger: Strategische Elemente haben nur eine Alibifunktion, und die Ballerei selbst ist ultraschwer – außer wenn Luftunterstützung kommt; die ist fast schon zu „bombig“ geraten...
49
Amiga Format (Dec, 1993)
Remember that bit in Theatre of Blood where Vincent Price straps his victim into a chair and spears his eyes with a pair of rotating knives? That is what I feel like doing to the programmers of this. Theatre of Death combines arcade shoot-em-up and strategy elements based around the fictional Def Com Military Academy. As one of its keenest students you have been let loose on a military simulator to engage in a war of attrition against four ruthless commanders and their armies.
24
Power Play (Nov, 1993)
Von markigen und an Blödheit nicht zu überbietenden Gesinnungssprüchlein wie „Vernichte die Gegner total“ und „Töte alles, was sich bewegt“ über die pixelkleinen aber höchst detaillierten Brutalobilder („Schau mal, dem fliegt der Kopf weg!“) bis hin zum passenden Digi-Todesschrei reicht die variantenreiche Palette der Geschmacklosigkeiten. Spielerisch kommt Theatre of Death ebenfalls nicht aus den Niederungen des Killerniveaus heraus. Die Steuerung ist eine Qual, Sieg oder Niederlage hängen nicht von strategisch richtigen Entscheidungen, sondern vornehmlich vom Glück ab, und der haarige Schwierigkeitsgrad dreht auch dem härtesten Soldaten das Licht ab.