User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description User Score
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 4.4
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 4.0
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 4.4
Overall User Score (5 votes) 4.3


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
80
Atari ST User (Mar, 1987)
If you were a fan of patience games before the micro took over your life, I can recommend Shanghai. Unlike card patience, it gains considerably from being computerised. Much as I'd like a set of ivory Mahjong tiles, I'm sure I'd never be bothered to lay them out in the required pattern. Shanghai is a neat idea, nicely executed, and if you don't get eyestrain easily you could easily get hooked in.
80
ATARImagazin (Mar, 1987)
Die Faszination, die Shanghai ausübt, läßt sich kaum begreifen, wenn man es nicht selbst einmal ausprobiert hat. An Spielspaß für kalte und lange Winterabende mangelt es dann bestimmt nicht mehr. Vor allem, wenn zwei Spieler gegeneinander antreten, werden die Köpfe schon mal heiß. Nach einiger Zeit hat man sich auch an die zweidimensionale Darstellung gewöhnt und spielt am Computer, als hätte man einen richtigen Berg von Mah-Jongg-Steinen vor sich.
80
Das Prinzip von Shanghai ist simpel, aber suchterzeugend: Auf dem Screen finden sich 144 pyramidenartig aufgestapelte Steine – diesen sogenannten „Drachen“ muß die Maus nun abtragen, indem bei jedem Zug zwei freiliegende Steine mit dem gleichen Muster weggenommen werden. Auf Wunsch gibt’s auch eine Zeitbegrenzung und wer es noch stressiger haben will, spielt gegen einen Freund und die Uhr. Dazu sind allerlei nützliche Funktionen (Paare suchen, Zugrücknahme, Speichern) und eine Highscore-Liste vorhanden. Tro´tz der kleinen Sieg-Animation ist die Präsentation einer übersichtlich denn berauschend, aber der Nachfolger Shanghai 2 hat neben dem asiatischen Figuren-Set des Originals immerhin noch acht weitere mit Flaggen-Symbolen, dem Alphabet etc. vorzuweisen.
(page 70)
60
Bleibt noch zu erwähnen, daß neben einer gut gemachten englischen Anleitung auch eine deutsche beiliegt. Die Grafik ist besonders beim Amiga sehr gut gelungen, hier werfen die Steine sogar Schatten, wodurch man die verschiedenen Ebenen voneinander unterscheiden kann. Bei der Atari-ST-Version sind die Spielsteine, je nach Ebene, verschiedenfarbig umrahmt. Zum Sound gibt es leider nicht so viel Gutes zu sagen. Der einzige Sound, der in diesem Spiel vorkommt, ist bei der Amiga-Version ein digitalisierter chinesischer Gong, der am Ende des einstellbaren Zeitlimits erklingt. Der ST gibt stattdessen nur einen simplen Beep von sich. Allerdings tut dies dem Spielspaß keinen Abbruch. Uns hat dieses Spiel auch so sehr gut gefallen.