How much time do you spend in each single session when you play games?

Black Gold

Published by
Developed by
Released
Platforms
MobyRank MobyScore
Amiga
...
...
Commodore 64
...
...
DOS
...
...

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga 1 5.0
Atari ST 1 5.0
Commodore 64 1 5.0
DOS 2 3.8
Combined MobyScore 5 4.5


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
74
DOSPC Joker
Ähnlich wie „Winzer“ arbeitet auch Black Gold mit verschiedenen Screens. auf denen die Aktionen über Icons zugänglich sind. Im Unterschied zu den oberirdischen Bergbauern geht das Geschehen hier aber wesentlich mehr in die Tiefe - und das nicht nur im wortwörtlichen Sinne. Black Gold ist deutlich komplexer. Grafisch werden hingegen nur schlichte Bildchen geboten, gelegentlich rückt der Rechner auch ein paar Digi-Shots raus. Die Soundblaster-Karte läßt eine nette Titelmusik erklingen (nebst FX im Spiel), und das Nagetier kommt mal wieder brav und klaglos seinen Pflichten nach. Starbyte hat‘s also geschafft: Black Gold bietet tiefschürfendes Bergbau-Vergnügen ohne lästigen Kohlestaub, Na, denn: Glück auf!
74
AmigaAmiga Joker
Dank der vielen Icons hat die Maus alles gut im Griff, grafisch schaut's hingegen trotz einiger Bildchen eher zweckmäßig aus. Will man während des Spiels Musi hören, solle schon 1 MB Chip-RAM vorhanden sein, ansonsten bleibt nur der hübsche Titelsound. Egal, wer auf Wirtschaftssimulationen mit origineller Thematik und Tiefgang steht, darf schonmal den Bohrer anwerfen!
69
DOSJoker Verlag präsentiert: Sonderheft
Eine Grafikorgie tobt hier generell nicht, doch sorgen wenigstens ab und an historische Digi-Fotos für Abwechslung (außer am 64er). Die Maus hat den Icon-Bergbau stets im Griff, auch die Tastatur macht sich unter Tage ganz ordentlich. Komplexität ist wie gesagt kein Thema, Verständnis der Materie dank des vorzüglichen Handbuchs auch nicht. Nur der Preis scheint aufgrund der Ähnlichkeiten zu „Winzer“ etwas happig – aber für 119 Kohlen gibt’s ja auch noch Starbytes „No.1 Compilation“ mit den beiden ungleichen Brüdern und „Space Max“ obendrein.
(page 41)
68
AmigaJoker Verlag präsentiert: Sonderheft
Eine Grafikorgie tobt hier generell nicht, doch sorgen wenigstens ab und an historische Digi-Fotos für Abwechslung (außer am 64er). Die Maus hat den Icon-Bergbau stets im Griff, auch die Tastatur macht sich unter Tage ganz ordentlich. Komplexität ist wie gesagt kein Thema, Verständnis der Materie dank des vorzüglichen Handbuchs auch nicht. Nur der Preis scheint aufgrund der Ähnlichkeiten zu „Winzer“ etwas happig – aber für 119 Kohlen gibt’s ja auch noch Starbytes „No.1 Compilation“ mit den beiden ungleichen Brüdern und „Space Max“ obendrein.
(page 41)
67
Atari STJoker Verlag präsentiert: Sonderheft
Eine Grafikorgie tobt hier generell nicht, doch sorgen wenigstens ab und an historische Digi-Fotos für Abwechslung (außer am 64er). Die Maus hat den Icon-Bergbau stets im Griff, auch die Tastatur macht sich unter Tage ganz ordentlich. Komplexität ist wie gesagt kein Thema, Verständnis der Materie dank des vorzüglichen Handbuchs auch nicht. Nur der Preis scheint aufgrund der Ähnlichkeiten zu „Winzer“ etwas happig – aber für 119 Kohlen gibt’s ja auch noch Starbytes „No.1 Compilation“ mit den beiden ungleichen Brüdern und „Space Max“ obendrein.
(page 41)
65
Commodore 64Joker Verlag präsentiert: Sonderheft
Eine Grafikorgie tobt hier generell nicht, doch sorgen wenigstens ab und an historische Digi-Fotos für Abwechslung (außer am 64er). Die Maus hat den Icon-Bergbau stets im Griff, auch die Tastatur macht sich unter Tage ganz ordentlich. Komplexität ist wie gesagt kein Thema, Verständnis der Materie dank des vorzüglichen Handbuchs auch nicht. Nur der Preis scheint aufgrund der Ähnlichkeiten zu „Winzer“ etwas happig – aber für 119 Kohlen gibt’s ja auch noch Starbytes „No.1 Compilation“ mit den beiden ungleichen Brüdern und „Space Max“ obendrein.
(page 41)
48
DOSPower Play
Langsam reicht's: Eine Idee bis zum Letzten auszuquetschen ist zwar legitim, ärgerlich wird es aber, wenn die Spiele sich dadurch immer ähnlicher sehen. Black Gold hat eine fatale Ähnlichkeit mit dem Vorgängerprogramm "Winzer". Anfangs hat man sogar den Eindruck, daß es sich um dasselbe Spiel mit einer anderen Hintergrundgeschichte handelt. Zum Glück können ein paar neue Handlungsmöglichkeiten den Kumpel wieder versöhnlicher stimmen. Zumal durch ein paar digitalisierte Bilder die damalige Goldgräberstimmung ganz gut rüberkommt. Trotzdem wünsche ich mir für die Zukunft etwas mehr Abwechslung beim Handeln und weniger spielerische Routine.