Current MobyGoal: Help us reach 250 documented ZX81 Games

Weird Dreams (Commodore 64)

Published by
Released
Also For
...
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
4.6
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for the Commodore 64 release of this game. You can use the links below to write your own review or read reviews for the other platforms of this game.


Our Users Say

Category Description MobyScore
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.5
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 5.0
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 5.0
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 5.0
Overall MobyScore (2 votes) 4.6


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
53
Power Play
Auf dem Atari ST war "Weird Dreams" wirklich schön - das lag hauptsächlich an der exzellenten Grafik. Bei dem C 64 mußte man gewaltige Abstriche machen. Das ganze Spiel wirkt, auch wenn man die C 64-Farbpalette berücksichtigt, etwas farblos.
52
Zzap!
Steve is not a lucky person. Of all the unlucky love matches made through the millennia, Steve's love for fellow worker Emily is most likely the worst. Because, in truth, there aren't many daemons that have been banished to Earth. And Zelloripus, the one possessing Emily, is the most evil daemon there has ever been. Of course Emily might look attractive, but after centuries of tedium in Plymouth her outlook on life is not sunny…
40
64'er
Die Steuerung ist durch die Bank zu schläfrig und ungenau, wodurch einzelne Szenen, die dem Spieler ohnehin viel Fantasie und Reaktionsvermögen abverlangen, teilweise unspielbar werden. Ähnlich „gemütlich“ bis zäh gestaltet sich das Nachladen besagter Sequenzen. Der Sound ist nerventötend und schlecht gemacht und verfügt über weite Strecken nicht über das Spielgeschehen kommentierende Geräusche. Überhaupt macht das Spiel einen schlampig programmierten Eindruck; so erscheinen beispielsweise wirre Zeichen in der Anzeige für die Anzahl der verbleibenden Wiederbelebungschancen, sobald diese gleich Null ist. Unerfreulich auch die fehlende „Continue“-Funktion. Man hat kaum eine Chance, Steves Träume komplett von der ersten bis zur letzten Sekunde kennenzulernen. Wäre da nicht die skurrile Hintergrundstory. die einen auf weitere Szenen neugierig macht, ich hätte die Diskette längst entnervt an die Wand geworfen und die Story in mein Bücherregal gestellt..