Less than 150 games needed to reach our MobyGoal of 1,500 documented arcade titles!

Yie Ar Kung-Fu (Commodore 64)

...
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
3.5
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for the Commodore 64 release of this game. You can use the links below to write your own review or read reviews for the other platforms of this game.


Our Users Say

Category Description MobyScore
AI How smart (or dumb) you perceive the game's artificial intelligence to be 3.1
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.6
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.5
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.5
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 4.0
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 3.3
Overall MobyScore (12 votes) 3.5


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
100
ACE (Advanced Computer Entertainment)
There are sixteen possible moves in two modes which puts Yie Ar Kung Fu a notch or two above the multitude of beat-em-ups that have been launched over the years.
90
Pixel-Heroes.de
Die besseren Versionen von Yie Ar Kung Fu kann man auf dem Arcade-Automaten oder auf dem guten alten C-64 spielen. Die Arcade-Version ist spielerisch die bessere Wahl (Und auch technisch, aber man kann die beiden Versionen so nicht miteinander vergleichen. Für die Möglichkeiten des C-64 ist das Spiel sehr gut gelungen!), da sie ein Level mehr aufweist und es für die Faust- und Fußtechniken jeweils einen Button gibt, während die C-64-Version nur mit einem Knopf auskommen muss, was sich in einer geringeren Anzahl der Kampftechniken widerspiegelt. Zusätzlich ist die C-64-Heimversion teilweise etwas unfair, denn die computergesteuerten Gegner können gleiche Angriffe sehr schnell vielmals hintereinander ausführen, so dass man nicht mehr in der Lage ist, sich daraus z.B. durch einen Sprung zu befreien, und sofort ein Leben einbüßen muss. Das kann dann auf die Dauer etwas frustrierend sein.