User Reviews

It's amazing how nauseous you get after playing hours of hours of FPS games... 3DO Indra is stressed (19961)

Our Users Say

Platform Votes Score
3DO Awaiting 5 votes...
Windows Awaiting 5 votes...


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
100
3DOGamePro (US) (Apr, 1996)
In addition to spooky music, Death Keep has screaming monsters that give you unnerving warnings ahead. Clashing swords and strangled cries are also realistic. With a solid plot and great animation, Death Keep is to die for.
80
AD&D DeathKeep is a vast improvement over Slayer and one of the best 3-D games for the 3DO, comparable even to Studio 3DO's long-awaited Killing Time.
77
3DOMega Fun (Jan, 1996)
Ein Mix aus klassischem Rollenspiel und 3D- Shoot‘em Up ist genau die richtige Bezeichnung für dieses Game. Die exzellente Grafik wird nur durch ein leichtes Ruckeln bei Drehbewegungen beeinträchtigt. Die stimmungsvolle Musik ist angepaßt an die Szenen auf dem Bildschirm und gibt bei den Kämpfen den nötigen Swing. Ohne die realitätsnahen Geräusche aus dem Hintergrund wäre die Mission allerdings so gut wie nicht zu erfüllen, da der allererste Level so schwer ist, daß ich Probleme hatte, länger als drei bis vier Kämpfe durchzustehen. Hinzu kommt, daß ich es als sehr unpassend empfinde, gleich zu Beginn mit vereistem Boden und den entsprechenden sehr realen Bewegungseinschränkungen aufzuwarten. Doch ist man einmal hinter das Spielprinzip gekommen, weiß Death Keep mit Spannung zu beeindrucken. Die überwältigende Vielfalt und Dimension der Dungeons bietet, wenn Ihr es erst einmal geschafft habt, den ersten Level der ersten Kaverne zu beenden, Motivation für viele kurzweilige Stunden.
72
3DOVideo Games (Jan, 1996)
Gegenüber dem Vorgänger hat sich hier doch tatsächlich einiges verbessert. Nicht nur, daß Euch durch eine Handlung und Zwischensequenzen ein bestimmtes Ziel gesetzt wird, auch der Aufbau der einzelnen Level würde gehörig komplexer gestaltet. Doch am auffälligsten ist, daß die Kurbel am Schwierigkeitsgrad in die 17. Dimension hochgeschraubt wurde. Sogar der eingefleischte Wizardry-Experte wird sich gleich im ersten Level den ein oder anderen Zahn ausbeißen. Seid Ihr nämlich im Inneren des Turms, gibt es keine Rücksetzpunkte oder Heilbäder, die Euren wunden Körper zusammenflicken könnten. Zwar dürft Ihr nach jedem Level abspeichern, doch meistens seid Ihr bis dahin schon längst fünfmal gestorben. Wer sich über den niedrigen Schwierigkeitsgrad der bisherigen 3D-Action-Adventures aufgeregt hat sollte hier unbedingt einmal hineinschnuppern. Anfänger jedoch werden außer dem gerenderten Vorspann kaum etwas vom Spiel zu sehen bekommen - zu schwierig.
70
The controls can be touch at times and the game is far from perfect, but it still remains a worthy adventure for 3DO owners.
63
WindowsPC Joker (Aug, 1996)
Dabei wäre das Abenteuer als leichte Sommerkost ja durchaus verdaulich, schon wegen seiner Präsentation in Rundum-3D und des vertrackt-knobeligen Leveldesigns. Und auch die in Echtzeit zu bekämpfenden Monster stellen sich hier viel cleverer an als sonst in Genre üblich. Darüber hinaus braucht man sein Hirnschmalz nicht für die Charaktererschaffung zu verschwenden, weil drei Abenteurer (ein Zwergenkämpfer, eine magische Elfe und ein doppelt talentierter Allround-Held) vorgegeben sind, von denen man sich einen aussuchen darf. In puncto Sound bekommt man es mit schön atmosphärischen Melodien zu tun, die sogar teilweise etwas zu bedeuten haben - so weist ein bestimmter Track stets dar auf hin, daß man an dieser Stelle seine Wunden heilen kann. Kurzum, aus DeathKeep hätte ein wirklich nettes Spielchen für zwischendurch werden können. Was die angeführten Ärgernisse nur um so ärgerlicher macht!
54
WindowsGameSpot (Jun 13, 1996)
In the final analysis, DeathKeep is a mediocre game with nothing new to offer in the first-person adventure genre. Gamers new to fantasy adventuring will be disappointed by the graphics and playability, and hard-core role-players will be quickly frustrated by the game's inherent limitations.
51
WindowsComing Soon Magazine (Dec, 1996)
For many years, S.S.I. had the sole rights to the AD&D series on the desk-top computer. In the late eighties, they released some fairly popular titles, that were built on campaigns from the AD&D role playing universe. They employed a slightly modified perspective of what was available back then. The movement was based on a small 3D window in the top left corner of the screen (a la Wizardry I), and when combat was engaged, the perspective shifted over to an angular bird's eye view (a la Ultima). Back then role playing offerings were pretty thin, so the AD&D games fared well. Since then much has changed and S.S.I. no longer holds the exclusive rights to the AD&D universe. A multitude of companies have arisen offering many different types of role playing games. S.S.I. has tried to stay in the game by offering up DeathKeep.
50
WindowsQuandary (Aug, 1996)
On the whole I can only say that DeathKeep is a very ordinary role playing game. Of course, for players like me who never give up, there is some challenge in getting through to the bitter end but, I must admit, it was one of the few games where I wasn't particular about searching every single corner. No point. Apart from the three orbs there was nothing else crucial to find.
49
WindowsPC Player (Denmark) (1996)
Mit råd til de fortvivlede fans af genre, er at holde udkig efter Lands of Lore 2, som burde komme dette efterår.
44
WindowsPower Play (Jul, 1996)
„Deathkeep“ hat auch durchaus ein paar Asse im Ärmel: 25 komplexe und gut designte Dungeons sowie einen stimmungsvollen Digital-Soundtrack. Die andere Seite der Medaille kommt bei der oft laienhaften Grafik (Gegner, Texturen) oder eklatanten Mängeln im Gameplay zum Vorschein: Keinerlei Non-Player-Character-Interaktion, Puzzles, die sich auf das Auffinden von Gegenständen beschränken, ein Inventar, das Items gleichen Typs nicht bündelt und dadurch ständig überquillt. Der kurze Blick auf die Karte wird durch automatisches Umschalten in einen anderen Grafikmodus um störende Sekunden des Wartens verlängert. Daß Monster nach einmaligem Töten auf wundersame Weise “nachwachsen“, gilt auf diesem Sektor seit jeher nicht unbedingt als Tugend. Für das softwareunterernährte 3DO mag die geringe Spieltiefe noch halbwegs zu verschmerzen gewesen sein, die Gilde der PC-RPGs hat schlicht und ergreifend unterhaltsamere Mitglieder.
40
WindowsGamesmania.de (1996)
Hat niemand etwas von Pagan oder Ultima VIII gelernt? Wir wollen keine Arcade-Szenarien, bei denen man auf eine Plattform springen muß. In Ultima konnte man wenigstens auf die Plattform klicken. In Death Keep kann man nicht einmal vor einem Sprung auf eine Plattform beschleunigen. Man muß im normalen Tempo springen. Diese Sequenzen sind äußerst ärgerlich. Am Anfang des Spiels liegt überall ziemlich viel Eis 'rum. Der Charakter rutscht immer aus. Es ist einfach nicht gut, den Spieler damit zu konfrontieren, wenn er gerade dabei ist, sich mit dem Spiel zurechtzufinden. Weil das Interface sowieso so ungeschickt ist, dachte ich, daß das Spiel immer noch Eingaben von der Maus akzeptiert. Die Ausrutschbewegung auf dem Eis ist auch nicht realistisch; (Leute, ein Körper im Ruhezustand bleibt normalerweise auch im Ruhezustand!).
40
WindowsPC Player (Germany) (Jul, 1996)
Schade eigentlich, denn ein paar nette Ideen bietet Deathkeep schon: So sind Monster durchaus nicht auf einen Raum beschränkt, sondern öffnen Türen selbständig, Eisbahnen sorgen für unfreiwillige Rutschpartien und die Levels sind vertrackt, aber interessant aufgebaut. Jedoch lassen grobe Schnitzer wie die pausenlosen Angriffe, auch wenn das Inventory aufgerufen wurde, und das unübersichtliche Automapping das Spiel letztlich zum Fall für Sammler werden.
36
WindowsPC Games (Germany) (Jul, 1996)
SSI hat ganze Arbeit geleistet, geland es ihnen doch, aus der ehemaligen Partnerschaft mit TSR noch ein letztes AD&D Spiel herauszuquetschen. Diese 3DO-Konvertierung schafft es zu keiner Zeit, den auf dem PC über Jahre hinweg geschaffenen Qualitätsstandard zu erreichen. Vielleicht ist Deathkeep für Konsolen akzeptabel, auf dem PC ist es eine Enttäuschung. Schade, denn SSI hätte sich der AD&D Serie gegenüber dankbarer erweisen können.
20
WindowsComputer Gaming World (CGW) (Oct, 1996)
DEATHKEEP is an exploration game with a veneer of story; a shadow of role-playing thanks to the AD&D monsters, items and characters; and a mirage of action due to its real-time nature. Its graphics, sound effects and music are fair, neither adding to nor detracting from the game, although the movement slowdowns that occur can make DEATHKEEP frustrating to play. This game is unlikely to satisfy either role-playing or action fans: It doesn't have enough role-playing elements for the former, and its pace is far too leisurely for the latter. Given these caveats, DEATHKEEP might, at best, provide a mildly enjoyable diversion while you're waiting for this season's better games to released. But then again, that would be like feeding a starving dog a rubber bone, wouldn't it?
20
WindowsHigh Score (Aug, 1996)
Death Keep är så segt och hackigt att man halkar fram och tillbaka helt okontrollerat genom detta bedrövliga försök till rollspel - låt helt enkelt bli skiten.
10
WindowsOnline Gaming Review (OGR) (Jun 22, 1996)
I know the 3DO isn't a PC. I know that not all companies can devote the time and effort to making a great 3-D game when it isn't their bread-and-butter standard. On the other hand, Death Keep is an insult. The stunningly poor game play combined with a lack of any kind of visceral combat served to counteract everything which made the medium of first-person action games good. When I drove back to the mall (same day) to turn back in the game, I didn't just want my money back--I wanted and apology.
0
3DOThe Video Game Critic (Nov 13, 2009)
DeathKeep made me miserable, a if not for a cheat code I would have never seen the second stage. Once there, the game began to look a lot more like Slayer, but was far less enjoyable to play.