Current MobyGoal: On our way to 3,500 documented Amiga games!

Balance of the Planet (DOS)

...
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
3.3
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description MobyScore
Effectiveness How effective the educational game is when it comes to teaching (does the player actually learn anything, etc.) 3.7
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.3
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.0
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.3
Overall MobyScore (3 votes) 3.3


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
79
Joker Verlag präsentiert: Sonderheft
Um der Komplexität Rechnung zu tragen, wurde das gesamte Spielsystem überarbeitet. Die Grafik ist allerdings immer noch staubtrocken, und die Ablaufgeschwindigkeit könnte auch flotter sein. Wer wirklich tief in die Materie einsteigen möchte, sollte diesem Programm gegenüber dem thematisch ähnlichen „Okolopoly“ den Vorzug geben — Englischkenntnisse vorausgesetzt. Unterstützt wird alles von Hercules bis VGA, Maus ist empfehlenswert, Festplatte erforderlich.
73
The Games Machine (UK)
The program is designed more as a teaching tool than a game because, once the database has been viewed, each session only takes a short time to complete. In addition, you have relatively little to actually do. A bit of taxing here, a subsidy there, and that's it. After nine short turns the game is over. Balance of the Planet would be an ideal product for schools and colleges - educational, easy to use, quick to play - but game players looking for a challenge should perhaps look elsewhere.
47
Power Play
So lobenswert der Ansatz von "Balance of the Planet" auch ist, spielerisch dürften nur diplomierte Ökologen ihren Spaß haben. Chris Crawford hat es mit der Detailfülle schlicht übertrieben. Die düsteren Grafiken machen den Spieler depressiv (paßt allerdings zum Thema), und die Benutzerführung verschachtelt sich bis ins Unübersichtliche. Zwar sind die einzelnen Werte, Daten und Wechselwirkungen realistisch und vom wissenschaftlichen Standpunkt aus gesehen hieb- und stichfest; aber daß man ein solches Thema viel besser umsetzen kann, beweist das Umweltspiel "Ökolopoly".