The Grandest Fleet Reviews (DOS)

75
Critic Score
100 point score based on reviews from various critics.
3.3
User Score
5 point score based on user ratings.

User Reviews

Flawed, Yet Interesting Naval Scenarios Simon Haller (17) unrated

Our Users Say

Category Description User Score
AI How smart (or dumb) you perceive the game's artificial intelligence to be 3.2
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.7
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 2.8
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.7
Overall User Score (6 votes) 3.3


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
82
PC Gamer (Jul, 1994)
Plenty of depth; easy to learn but tough to master; good graphics. Contrived scenarios require suspension of disbelief. If you like The Lost Admiral, you'll love this, though there are as many differences as similarities between the two.
80
In the end, it is the program's replayability and variety that win the day. You can win as a city improvement planner, you can win as a military leader. What you cannot do is win continuously by using the same philosophy and tactics. This is what great gaming is all about. TGF is a stimulating and challenging game, and one that most gamers should find well worth the time and effort.
78
PC Games (Germany) (Sep, 1994)
Ganz anders sieht es dagegen bei The Grandest Fleet aus. Wie aus den Spielen der Battle Isle-Reihe bekannt, verschieben Sie hier Ihre Schiffe auf einem Hexagon-Spielfeld. Von Realitätsnähe ist fast keine Spur zu sehen. Sie positionieren hier keine Niemitz, keine Bismark und keine De Gaulle, die Schiffe in The Grandest Fleet können einfach einer von ungefähr zehn Klassen zugeordnet werden. Das beinhaltet auch, daß Sie sowohl im Falkland- wie auch im Ersten Weltkrieg die gleiche Art Schiffe steuern. Je nachdem, ob Sie sich bis jetzt mehr für Spiele wie Battle Isle oder aber Patriot begeistern konnten, würde ich Ihnen zu The Grandest Fleet oder aber zu Harpoon II raten. Einen fairen Gegenwert bekommen Sie auf jeden Fall bei beiden Programmen für Ihr Geld.
76
PC Joker (Aug, 1994)
Was die Präsentation angeht, so werden für Genreverhältnisse vergleichsweise ganz nette SVGA-Optik und eingestreute Melodien geboten. Wenn der Pegelstand für das Game letzten Endes doch innerhalb der 70er-Marke bleibt, so liegt das im Prinzip also nur an gelegentlichen Unebenheiten bei der Handhabung. Doch damit kann man leben, und zwar gar nicht so schlecht!
75
Power Play (Aug, 1994)
Auf den ersten Blick macht The Grandest Fleet den Eindruck eines eher simplen Einsteigerstrategiespiels. Schiffe im Niedlichstil, kleine animierte Gefechtsfilme, die bei Schlachten eingeblendet werden und das recht einfache Regelwerk täuschen jedoch. Schon nach den ersten Runden kommen Leichtmatrosen in der digitalen Dünung ins Wanken: The Grandest Fleet entpuppt sich als ziemlich anspruchsvolles Taktikspiel und so hart wie alter Schiffszwieback, an dem sich auch alte Seebären die Skorbut-geplagten Zähne ausbeißen. Wer sich nur auf gigantische Flottenverbände verläßt und seine Städte vernachlässigt. sitzt bald auf dem Trockenen. Die Balance zwischen See-Power und städtebaulichen Maßnahmen erfordert strategisches Feingefühl und taktisches Können. Allerdings bietet The Grandest Fleet auch Grund zur Klage: So wird beispielsweise in einigen Szenarios der Opponent vom Computer durch die Stadtstädte eindeutig bevorzugt.
74
Endlich mal ein Strategiespiel mit Flotten und Seeschlachten, zu dem ich mich nicht zwingen muß! Die Designer haben es geschafft, das Schiffeversenken in den Vordergrund zu stellen und nicht irgendwelche komplizierten Flottenmanöver. Grandest Fleet gehört zu den Programmen, die schnell erlernt sind und immer wieder Spaß machen.
62
Play Time (Aug, 1994)
Die Grafik dieses durchaus komplexen Strategiespiels erinnert spontan ein wenig an SimCity (die niedlichen Häuschen ...)‚ und auch die etwas schmalbrüstigen Soundeffekte tragen zu diesem Eindruck bei. Mit der Zeit stellt sich eine gewisse Monotonie ein, da die Spielrunden eigentlich immer gleich ablaufen und beträchtliche Rechenzeiten beinhalten. Hartgesottene Strategen können an der großartigsten Flotte aber sicher lange Freude haben.