User Reviews

Fun, but not a real basketball simulation... tbuteler (3159) 3 Stars3 Stars3 Stars3 Stars3 Stars

Our Users Say

Category Description User Score
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 2.5
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 2.7
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 2.8
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 2.3
Overall User Score (6 votes) 2.6


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
85
Play Time (Apr, 1993)
So bleibt einem eben nur das dauernde Antreten gegen eine der sieben gegnerischen Mannschaften - ein Unterfangen, das in anbetracht der zwar eingängigen aber stark eingeschränkten Steuerungsmöglichkeiten nach einigen Tagen vielleicht nur noch reuige Blicke in Richtung Spielepackung nach sich ziehen könnte.
82
PC Games (Germany) (Apr, 1993)
Fazit: “Michael Jordan In Flight“ ist mit Sicherheit das beste Basketballspiel, das zur Zeit erhältlich ist. Wer sich jede Woche vor den Fernseher klemmt, um das packende Geschehen in der NBA zu verfolgen, kann auf dieses Programm kaum verzichten. Viele werden anfangs das Fehlen einer Zwei-Spieler-Option bemängeln, doch macht es auch ungeheuren Spaß gegen den Computer anzutreten.
73
Als flottes, Action-betontes Zwischendurch-Sportspiel hat Jordan in Flight einen Stammplatz auf meiner Festplatte verdient. Basketball-Fans werden zurecht aber bemängeln, daß aufgrund der Grafikdarstellung und der kleineren Mannschaften Kompromisse beim Spielablauf gemacht werden mußten. Es gibt einfach nicht so viele Paßmöglichkeiten und andere strategische Finessen, wie sie ein Programm mit konventionellem Blickwinkel bieten könnte. Durch das mächtig flotte 3D wird Jordan in Flight aber auch Sportmuffel mal zu einem Spielchen reizen: keine beinharte Sportsimulation, aber spritzige Basketball-Action.
70
PC Zone (May, 1993)
Overall,Jordan In Flight isn't bad. The new graphics system works quite well, and has a lot of potential for other sports games, the digitised sound is as good as digitised sound normally is, and despite the gameplay quirks, it is quite fun and easy to play. But, as I said earlier, there just isn't enough to it. If EA had made Jordan into a full five-on-five whole-court game (ie, proper basketball), given it about 20 to 30 teams with various levels of ability, league and tournament options, a large number of formations, tactics and set plays, and cleared up the 'select the player...' problems, I'd wholeheartedly recommend it as one of the best sports sims around. As it is, I think that they've spent so much time on the new system, the gimmicky (if clever) features and the Jordan license that the actual game was neglected to an extent. Still, if you like basketball, then it'll certainly give you a few hours of enjoyment.
66
PC Joker (Mar, 1993)
Wie sieht also der Endstand aus? Nicht so berauschend wie erhofft: Unerschütterlichen Basketball-Fans gibt Jordan in Flight hochinteressante Bewegungsstudien an die Hand, Otto Normalsportler hätte vom Electronic Arts-Team aber etwas mehr spielerische Klasse erwartet.
55
Power Play (Apr, 1993)
Die Regel ist alt und hat sich unzählige Male bestätigt: Gute Grafik macht noch lange kein gutes Spiel. Auch Jordan in Flight bestätigt leider diese Binsenweisheit. Zwar flitzt das Super-VGA-Parkett hübsch über den Bildschirm und die verschiedenen Spielersprites sind alle hervorragend animiert – der spielerische Tiefgang und die mäßige Steuerung bleiben allerdings auf Amateurniveau stecken. Wir knabbern uns durch ein einziges „3-on-3“-Turnier, steuern ständig denselben Spieler und dürfen lediglich vier taktische Varianten erproben. Im Endeffekt beschränkt such die Korbhatz auf ein wenig Knöpfchendrücken und zuschauen. Basketball-Freaks werden „echte“ Spielmodi und Freiraum für taktische Spielvarianten vermissen. Anfänger werden schon eher Freude dran haben, aber nach einigen Stunden unter heftigen Motivationsproblemen leiden. Kurzum: Ein augenscheinlich „schönes“ Spiel mit vielen spielerischen Mängeln.
 
Michael Jordan in Flight is the most visually realistic sports software on the market. The Video-Sim (TM) technology is indeed revolutionary, and Mike Suarez and Greg Zumwalt should be congratulated for bringing us closer to a more realistic depiction of the sport. Michael Jordan in Flight, however is only half the process. Now, they need to apply the technology to a game.