Less than 200 arcade games needed to reach our current MobyGoal of 1,500 documented arcade titles!

Sentient (DOS)

missing cover art
32
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
...
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say



The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
49
GameStar (Germany)
Optisch ist Sentient überhaupt nicht gelungen. Schade eigentlich, denn unter der abstoßenden Schale steckt ein recht interessanter Kern. Die ganze Station scheint zu leben. Die zahlreichen Charaktere können nicht nur ausgefragt werden, sondern nehmen Ihnen gegenüber bald eine bestimmte, von Ihrem Auftreten abhängige Einstellung an. Ein Großteil der Gespräche besteht jedoch leider aus allgemeingültigem Smalltalk. Auch Computer-Charaktere scheinen gerne übers Wetter – in diesem Fall die tropischen Temperaturen auf der Station – fachzusimpeln. Außerdem stimmt vieles, was die Crew-Mitglieder von sich geben, auch logisch nicht. Deshalb unterm Strich: Netter Ansatz – üble Ausführung
47
PC Games (Germany)
In Sentient stecken zahlreiche gute Ansätze, die den Spieler beispielsweise durch Zeitlimits bei Laune halten. Auch die noch immer seltene 3D-Umgebung und die wirklich guten Handlungsstränge sprechen für das Adventure. Die groben technischen Mängel lassen diese Qualitäten aber kaum zur Geltung kommen, so daß schnell jeglicher Spielspaß verdorben ist.
37
Just Games Retro
Sentient is an interesting, albeit quirky game released for the PC and Playstation. It's certainly a high-concept title - its developer has taken a huge risk by centralizing the gameplay around a system that has never been thoroughly tried before. In this case, the game features character-driven gameplay, and an extensive dialogue structure, which allows you to interact realistically with the AI in the game. If it worked well, you might have heard more about the game. As it stands, it's an interesting little science project, and not a great deal more.
37
PC Player (Germany)
Erde an Icarus: So kann die Station nicht gerettet werden. Umständliche Bedienung, reichlich ruckelnde Render-Videos und schauerliche Sounds schrecken den besten Helden ab.
26
PC Action
Die ehrgeizigen Ziele der Entwickler, ein anspruchsvolles Adventure mit hoher Wiederspielbarkeit zu produzieren, scheitern an der häßlich groben Grafik, die auch auf einem P200 noch mächtig ruckelt, dem umständlichen Gesprächsmodus, in dem man sich mühsam seine Sätze zusammenbaut, und dem schlampig programmierten Interface.
20
Computer Gaming World (CGW)
In a jaw-dropping thorough example of exactly how not to produce an adventure game, SENTIENT manages to botch, bungle, and bollix virtually every aspect of gameplay. The trouble is apparent prior to installation: The manual says that owners of certain 3D cards should consult the READ.ME file on the software for proper installation. I'm still looking for that file. The manual is a treasure trove of awkwardly written half-information. Unfortunately, you'll have to consult the manual in order to stumble your way through SENTIENT, if only because you can't believe that the interface is as clunky and non-intuitive as it is.
9
Power Play
Eigentlich macht es Redakeuren einen Heidenspaß einen Verriß zu schreiben, aber Sentient hat mir voll auf den Magen geschlagen. Naja, fast schon ins Gesicht. Was hier selbst dem unbedarftesten Spieler als „hochentwickelt“, „einzigartig“ und „innovativ“ angedreht wird, stellt sich schon bei der Installation als stümperhaftes Schulprojekt heraus. Hier öffnen sich winzige Fenster, da gibt es noch nicht mal einen Start-Button (Tip: auf „Sichern“ klicken!), die versprochenen 16 Millionen Farben muß man sich denken, und die gnadenlos schlechte Auflösung schafft es leider nicht ganz, von den noch viel mieseren Grafiken, die einem kurz darauf entgegengeschleudert werden, abzulenken. Die Steuerung ist eine Qual, die hochgepriesene Interaktion ist so lahmarschig, daß man meistens gar nicht dazu kommt, rechtzeitig etwas zu sagen. Aber was soll‘s? Mir hatte es an dem Punkt eh schon die Sprache verschlagen, und deswegen hülle ich mich für den Rest dieses Machwerks auch am besten in Schweigen.