User review spotlight: Carmageddon (DOS). Released in 1997.

Shadow President (DOS)

Published by
Developed by
Released
Platform
55
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
...
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

Interesting "United States foreign policy" simulator. Jeremy Johnson (639) 4 Stars4 Stars4 Stars4 Stars4 Stars
For Anyone who's Ever Wanted to Invade Kuwait Nathan Pannbacker (58) 4.57 Stars4.57 Stars4.57 Stars4.57 Stars4.57 Stars

Our Users Say

Category Description MobyScore
AI How smart (or dumb) you perceive the game's artificial intelligence to be 3.2
Effectiveness How effective the educational game is when it comes to teaching (does the player actually learn anything, etc.) 4.1
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.7
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.3
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 4.1
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.1
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 4.0
Overall MobyScore (12 votes) 3.6


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
70
Computer Gaming World (CGW)
Not for the jet jockey or the immediate gratification player, this simulation is an intricate and detailed simulation of global politics from the perspective of a national leader. Containing the date from the CIA/KGB Factbooks and scenarios that were factual or easily could have been, it has the dreaded “highly educational” appendage, but that doesn't mean that it should be passed by.
60
Power Play
Hat man die quälend langsame Installationsprozedur überstanden, erwartet den Computerdiplomaten eine gehaltvolle, mit humoristischen Einlagen gewürzte Politik-Simulation. Bis hierhin wären nicht nur Sozialwissenschaftler und Politologen zufrieden. Das anfängliche Interesse bekommt jedoch bald durch die elendig langen Nachladezeiten einen Dämpfer. Selbst wenn unser Schattenpräsident nur einen simplen Beratertext laden will, rödelt die Festplatte mindestens 20 Sekunden in den höchsten Tönen. Shadow President vermittelt zwar viel Verständnis für die Zusammenhänge zwischen unseren Staaten, stellt uns aber durch schlampige technische Umsetzung vor eine harte Geduldsprobe.
57
PC Player (Germany)
Grafisch herrscht ein nüchtern-übersichtlicher Stil. Die Farbarmut kann man angesichts der hohen Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten verkraften; bei diesem Programm dominieren ohnehin englische Textwüsten. Trotz guter Ansätze bietet Shadow President nicht ganz den erhofften Polit-Thrill. Für CNN-, NTV- und VOX-Junkies eingeschränkt empfehlenswert.
46
PC Joker
Bloß gibt es halt nicht viel zu reagieren. denn abgesehen von der Golfkrise besteht die Hauptbeschäftigung des Spielers darin, sich durch einen Wust von zusammenhanglosen diplomatischen Noten, belanglosen Delegationen und nicht selten unglaubwürdigen Ereignissen zu wühlen. Von Gameplay im Sinne des Wortes kann also kaum die Rede sein, schon eher von einem zufallsgesteuerten Chaos, dem „Balance of Power“ bereits vor Jahren weit voraus war. Ein paar Spezial-Szenarios (kein Öl, Wirtschaftskrise usw.) retten den Spaß an der Freud‘ schließlich ebensowenig wie die genretypisch karge Grafik oder der bei SB-Benutzung absturzgefährdete Sound mit der kurzen Titelmelodie und den wenigen FX. Wegen des schieren Umfangs vermag Shadow President zwar trotz aller Detailmängel und der verschachtelten Maussteuerung eine Zeitlang zu beeindrucken, aber auf Dauer fehlt ganz klar die Power!
46
Joker Verlag präsentiert: Sonderheft
Ja, es ist schon erstaunlich, wie wenig Billy-Boy zu tun hat. Noch erstaunlicher ist, daß er haufenweise haarsträubende Meldungen wie die über die vergeblichen Bemühungen Chinas, in Japan die Menschenrechte einzuführen, auf den Tisch bekommt. Und so sitzt man halt vor der eher trockenen Grafik, lauscht dem spröden Sound und liest und liest. Bis man irgendwann merkt, daß Helmuts Taktik die beste ist: alle Probleme aussitzen. Wem das zu fade ist, der darf zu eingebauten Sonder-Szenarien (Wirtschaftskrise etc.) greifen – oder abhaken...
(page 63)