New MobyGoal! We're aiming for 1,500 well documented Arcade games.

Star Reach (DOS)

57
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
4.4
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description MobyScore
AI How smart (or dumb) you perceive the game's artificial intelligence to be 4.5
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 4.5
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 4.5
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 4.5
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 4.2
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 4.2
Overall MobyScore (4 votes) 4.4


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
79
Coming Soon Magazine
In the strategic game world, there are many contestants but unfortunately not many winners. The game "Star Reach" in North America and "Space Federation" in Europe, from Interplay belongs to the second category because it fails to keep the player's interest until the end.
70
PC Gamer
Fairly challenging and varied computer opponents; nice two-player mode. Graphics and sound effects are mediocre, and there are very few things to build. A simple space-strategy game, but without the depth to keep you interested in the long run.
60
High Score
Grafiken är som tidigare nämnts bra och det hela åtföljs dessutom av musik, som till en början känns modern, pampig och bra, men som det efter några timmar är skönt att kunna stänga av. Space Federation är inte något toppspel, men det har något som ändå gör det värt att spela ett tag. Och då handlar det väldigt mycket om känsla och stämning, lite av en blandning mellan Elite och något konventionellt krigsspel, om ni förstår vad jag menar.
56
PC Player (Germany)
Die durch das unkomplizierte Spielprinzip und die Missionen geweckten Erwartungen kann Space Federation nicht erfüllen. Der Mix aus Taktik und Action funktioniert mehr schlecht als recht: Das für jeden Befehl notwendige Anfliegen von Planeten und Flotten macht das Spiel zerfahren und beschränkt die Einflußnahme bei Raumschlachten darauf, möglichst viele Schiffe hinzuschicken. Da jeder Planet nur eine Sache gleichzeitig herstellen kann, sind selbst bei fleißigem Herumfliegen immer einige Kolonien unbeschäftigt. Außerdem verliert man bei all dem Herumgescrolle schnell den Überblick, weil auch die leidlich brauchbare Gesamtkarte nur von Planeten aus aufrufbar ist. Wer sich an den aufgeführten Kritikpunkten nicht sonderlich stört, kann aber trotzdem mal reinschnuppern: Vor allem für zwei Spieler gleichzeitig gibt es im Science-fiction-Genre zur Zeit kaum Alternativen.
54
PC Games (Germany)
Crash, Boom, Bang! Der ganze Planet explodiert im Intro, und es wird sanft übergeblendet auf einige kämpfende Raumschiffe. Wenn Sie mir zehn Spielen nennen können, an die Sie diese Handlung erinnert, sollten sie schleunigst weiterblättern.
40
Computer Gaming World (CGW)
But the biggest problem is that STAR REACH adds very, very little to the Galactic Conquest genre. It seems the designers tried to mesh the best features of STAR CONTROL II and MASTER OF ORION into one product, but in doing so they watered it all down. What's more, they failed to imbue the game with anything that might give it a unique spin and its own identity. While being derivative in setup and approach is not a sin in these types of games, being derivative and and dull in gameplay is. In a genre as crowded as Galactic Conquest, the sin can be a deadly one.
39
Power Play
Da fehlt zum einen ein übersichtliches Menü zum Verwalten der wirtschaftlichen Aspekte der Space Federation. Keiner bei Interplay ist auf die Idee gekommen, daß eine Mausbedienung die ganze Sache spielbarer machen würde. So muß sich der Spieler per Tastendruck durch das ganze Menü klickern, worauf sich schon nach kurzer Zeit eine Sehnenscheidenentzündung im Handgelenk einstellt. Auch ist die Idee mit dem Raumkreuzer für die Planetenverwaltung äußerst überflüssig, ja sogar lästig. Einerseits halten die ganzen Flug- und Andockmanöver ungeheuer auf. Zum anderen hätte eine zentrale Planetenvetwaltung enorm zur Übersichtlichkeit beigetragen. Einen logischen Grund für das ständige Hin- und Herfliegen konnte ich jedenfalls nicht erkennen. Ansonsten verlangt das Spiel schon einiges an taktischem und strategischem Raffinement, durch die umständliche Bedienung sinkt der Lustfaktor aber sehr schnell in den niederen Toleranzbereich.