User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description User Score
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.0
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.4
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.5
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 2.4
Overall User Score (11 votes) 3.0


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
93
So how does it rate as a game? Brilliantly. We've waiting for this one for quite a while and we're happy to say it's been worth every pulse-beat. It's fast, realistic, exciting, fun and there's enough variety to keep you playing forever, or maybe just a little less than that. It doesn't quite have the edge over Stunt Car, but it sure isn't far behind.
91
Car simulators are rare and Vette! is easily the best, and very high on the list of racing games as a whole. Thusfar, it's a unique product - no other game lets you burn rubber in such realistic manner. Road hog or Sunday driver, a Corvette is something you should and now can drive.
75
Die Grafik ist für EGA-Verhältnisse sehr schön, läßt aber unter CGA deutlich nach. Dafür ist Vette! im CGA-Modus auch auf langsamen XTs spielbar, während die EGA-Version doch nach einem schnellen AT verlangt. Der Sound (Musik und Effekte) kommt zwar nur aus dem PC-Piepser, ist aber trotzdem ganz wenn das Game insgesamt nicht ganz an „Test Drive 2“ heranreicht — in punkto Realitätsnähe läßt sich Vette! so schnell von keiner vergleichbaren Simulation abhängen!
63
Power Play (Oct, 1989)
Hatten die Programmierer ein Sightseeing-Spiel oder eine Auto-Simulation im Sinn? Die Simulation mag ja geglückt sein, aber bei einem Auto-Rennspiel ist das kein großer Verdienst. Außerdem ist das von “Test Drive II“ be-kannte “Ich-bin-schneller-als- Du“-Spielprinzip inzwischen ziemlich abgeschmackt. Auf Dauer sieht Vette ein wenig eintönig aus. Es gibt zwar drei Fußgänger-Typen (einer wedelt mit der Aktentasche - schick!), aber immer dieselben Autos und Gebäude - großes Gähnen. Bei der grausamen Farbpalette der CGA Grafik verspüren sensible Naturen milden Brechreiz. Unter EGA fährt man deutlich bunter. Leider braucht man dann einen AT, sonst wird die Corvette zur Schnecke. Wer schnell eine Runde durch San Francisco düsen will, hat seinen Spaß, aber auf lange Sicht ist Vette spannend wie ein Stau.
40
Die Idee hat was für sich: Ein Autorennen auf dem echten Straßennnetz von San Francisco in piekfeinem 3D - das klingt doch wirklich verlockend. Der Spielspaß endet aber sozusagen im zweiten Gang. Der Unterhaltungswert ist beschränkt, denn das Fahren im Stadtverkehr ist auf Dauer nicht sonderlich aufregend. Zwar kann man verschiedene Routen und Abkürzungen ausprobieren, aber der rechte Kitzel will nicht aufkommen. Die Grafik ist sehenswert, doch benötigt sie zuviel Computer-Power. Nicht jeder hat auf seinem Schreibtisch ein 386er-EGA-System mit Joystick stehen, um alle Vette-Features ausnutzen zu können. Wenn Sie für einen Taxifahrerschein in San Francisco üben wollen, mag »Vette« einen gewissen Nährwert haben. Doch der pure Spielspaß ist ein wenig mickrig. Gegenüber der zum Teil hochkarätigen Konkurrenz im Rennspiel-Genre wirkt die Software-Vene wie ein graues Mäuslein.
37
Na ja, immerhin dürfte VETTE! das erste Programm dieser Art sein, und da muß man eben noch Lehrgeld bezahlen. „Wehret den Anfängen“ könnte man meinen, doch dafür möchte ich mein Geld nicht ausgeben. Das Konzept ist in Ordnung, die Ausführung mißlungen. Vielleicht gibt‘s bald Besseres.