User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description User Score
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.7
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.3
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 2.6
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 3.2
Text Parser How sophisticated the text parser is, how appropriate its responses are, etc. 3.7
Overall User Score (16 votes) 3.3


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
96
Joystick (French) (Dec, 1990)
Tout ce qu'un joueur passionné d'aventure a toujours cherché dans un jeu se trouve ici, réalisé sans bavures ni défauts: scénario, bien sûr, mais aussi graphismes propres à couper la chique à Tweedle Dum (ou Tweedle Dee?), son à décoiffer un Chapelier Fou et animations qui laisseraient rêveuse la Reine Rouge en personne. Mais surtout, c'est la présentation générale du jeu, l'interface utilisateur, qui mérite qu'on s'y attarde.
93
Mancher Adventure-Profi wird sich, des vielen Klickens und Fensterspielens müde, auf „text only“ konzentrieren. Erleichtert nimmt er zur Kenntnis, daß er (oder so) auch ohne den fraglos imposanten Rahmen ein spielerisches Juwel vor sich hat. Beim beschlagenen Magnetic-Scrolls-Parser ist jeder Fabulierfreund gut augehoben. Wonderland ist schön, schwierig und spaßig - für manchen von uns nicht nur Spiel des Monats, sondern des ganzen Jahres. Kurze Nächte mit Falltraum(a) und tanzenden Teekannen werden garantiert!
92
The One (Oct, 1990)
Over three years of work has gone into Wonderland, and it shows - from the near-perfect operating system to the excellent illustrations and music score.
91
In terms of visuals, MS have always led the pack, but Wonderland is really something else. The clear display and good use of windows make the game pleasant to look at, and the location graphics are easily on a par with their earlier products. The only real glitch is on a PC with no mouse - the keyboard operation of the pointer is far too slow, both to respond and in actual speed across the screen. And why no sound?
89
Nicht umsonst hat sich Magnetic Scrolls dazu entschlossen, auch älteren Adventures mit der neuen Benutzeroberfläche zu einem Comeback zu verhelfen — mehr darüber weiter hinten im Heft. Hier soll stattdessen lobend erwähnt werden, daß die Company ihrem guten Ruf gemäß viele, viele zum Teil zwar ausgeflippte aber stets logische Rätsel eingebaut hat. Wirklich überfordert könnte nur sein, wer des Englischen nicht mächtig ist, alle anderen finden ja eine genial konzipierte Help-Funktion, die dezente Tips ebenso liefert wie eine Komplettlösung. Kritik gibt‘s lediglich für den aus eher dürftigen Musikeinlagen bestehenden Sound und die diversen Grafikmodi, welche nur am PC mit echter Farbenpracht aufwarten können. Ansonsten gilt: Wer sich Wonderland entgehen läßt, verpaßt eines der schönsten Adventures aller Zeiten!
(page 48)
88
I personally think that this opens the genre to people who would normally never touch adventures, and that can only be a good thing. Be warned, however; MS haven't made their challenges any easier, so it can be a frustrating time exploring Wonderland!
88
Power Play (Oct, 1990)
Kaninchen mit Taschenuhr? Schächte voller Orangenmarmelade? "Schuld" daran ist der Mathematiker und Schachexperte Charles Lutwidge Dodgson. Unter dem Pseudoynm Lewis Carroll schrieb er für die kleine Alice Pleasance Liddell das Buch "Alice im Wunderland" und sorgte damit im 19ten Jahrhundert für Furore. Die abgedrehte Geschichte um Spielkartensoldaten, eine wilde Teeparty und irrwitzige Kricket-Partien ist jetzt auf den Computer umgesetzt worden. Und nicht von irgendeiner Softwarefirma, sondern von Magnetic Scrolls, den Experten des Textadventure-Genres.
40
Das Windows-ähnliche Eingabesystem ist ja ganz nett anzusehen, aber fürchterlich unpraktisch. Egal, wie man die Fenster auch anordnet, man sieht immer zu wenig Text oder nur einen Teil der Karte oder die Grafik überdeckt wichtige Teile anderer Fenster. Oft fummelt man mehr an den Windows herum, als daß man tatsächlich spielt. Und langsam ist das System auch: Selbst auf einem 33-MHz-386er trauert man den guten alten Adventures ohne eine solche Benutzeroberfläche nach, die einen nicht so lange warten lassen. Die Story und die Puzzles sind auch keine Glanzlichter. Schon das erste Puzzle läßt den Spieler ohne Vorwarnung sterben, wenn man keine Laterne bei sich hat. So geht es fleißig mit wenig fairen Stellen weiter; viel ist nur durch Ausprobieren oder Nachsehen in der Hilfe-Funktion herauszuknobeln. Dazu kommt, daß selbst Leute mit guten Englisch- Kenntnissen bei manchem Wortspiel überfordert sind. Die früheren Adventures von Magnetic Scrolls waren definitiv besser.
30
Génération 4 (Jul, 1992)
Hélas, assez peu prenant lors de sa sortie, il est aujourd'hui inintéressant, le support laser n'apportant absolument rien au jeu, si ce n'est une lenteur supplémentaire bien inutile.