XF5700 Mantis Experimental Fighter Reviews (DOS)

Published by
Developed by
Released
Platform
50
Critic Score
100 point score based on reviews from various critics.
...
User Score
5 point score based on user ratings.

User Reviews

An ambitious, but failed, experiment WizardX (114) unrated
Simple combat sim, yet a bit repetitive... tbuteler (3025) 2.57 Stars2.57 Stars2.57 Stars2.57 Stars2.57 Stars

Our Users Say



Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
74
PC Joker (Oct, 1992)
Durch das gesamte Spiel zieht sich auch ein richtiger Handlungsstrang, und technische Weiterentwicklungen, Barbesuche oder Ordensverleihungen gehören seit „Wing Cotnmander“ ja ohnehin zum guten Ton im All. Die entsprechenden Grafiken wurden hier allesamt digitalisiert und mit mäßigem Erfolg nachbearbeitet, wirklich beeindruckend sind allerdings die Start- und Landesequenzen. Über Musik und Soundeffekte kann man nicht meckern, dank solider Programmierung ist auch am Gameplay wenig auszusetzen. Letztlich ist Mantis also genau das, was es auf den ersten Blick zu sein schien: eine futuristische Action-Simulation, die irgendwo zwischen „Wing Commander“ und „Epic“ eingeordnet werden muß.
67
Alle Wing Commander sollten bei ihren Leisten bleiben. Alle Neulinge sollten sich Mantis auf jeden Fall einmal anschauen.
47
Play Time (Nov, 1992)
Erst einmal im Cockpit der Mantis angelangt, zeigen sich die vielen Haken des Spiels: Die gesamte Actiongrafik des Spiels ist (bis auf einige Kleinigkeiten) nicht mit schnellen Sprites programmiert, sondern mit der für Simulatoren üblichen Vektorgrafik. (…) Schafft man es, den Feind in direkte Schußnähe zu bekommen, dann dauert die ganze Begegnung gerade mal zwei oder drei Sekunden und der Gegner ist schon wieder verschwunden. Geschlampt wurde bei Mantis eigentlich überall, sei es bei den verschiedenen Cockpit-Views, bei denen die Zeit anhält, wenn man über F1 bis F6 die Sicht ändert, oder beim Kommunikationsmenü, das auf die Joystickbewegungen überhaupt nicht reagiert. (…) Wofür jemand sein Geld ausgibt, ist natürlich jedem selbst überlassen, ich zumindest werde lieber den Offiziellen Nachfolger von Wing Commander abwarten.
40
A ship-to-ship flight combat simulator, it accomplished its mission adequately, but without style. The CD version is much more challenging, although even here, the challenge seems to be more of the same.
39
Power Play (Nov, 1992)
Voller Vorfreude auf ein intergalaktisches Ballerfest mit Mantis, räumte ich auf meiner Festplatte die bitter benötigten 20 MByte frei. Kaum waren jedoch die ersten Missionen vorüber, die ersten Sirianer im All zerstrahlt und die ersten Digi-Filme betrachtet, schlich sich das kalte Grauen in des Testers Herz. Das Konzept von Mantis ist nicht nur gnadenlos bei Wing Commander geklaut, sondern, und das ist das schlimmste, auch noch ziemlich mies abgekupfert - was bei der Vorlage recht verwunderlich ist. Die Geschichte ist ein zusammengewürfelter Haufen aus einem halben Dutzend billiger Sf-Filme, die noch nicht einmal von der Handlung her zusammenpassen, die Digi-Sequenzen sind von schreiend schlechter Qualität, die Missionen eine langweiliger als die andere.
30
Vom spielerischen Drumherum vorfreudig erregt (Viele Missionen, Automatisches Speichern, diverse Piloten-Statistiken, Orden und Beförderungen) wird man von der ziemlich unmöglichen Steuerung jäh getroffen. Nachdem Sie einmal Gas gegeben haben, fliegt das Raumschiff konstant in die selbe Richtung weiter. Um die Flugrichtung (die mit der Blickrichtung nicht identisch sein muß) zu wechseln, muß man die Kiste mühsam bremsen, wenden und wieder beschleunigen. Im Handbuch redet man sich damit heraus, daß diese Steuerungstechnik streng physikalisch gesehen realistischer ist als das muntere Herumgedröhne Marke Wing Commander. Das mag ja auch stimmen, aber durch das umständliche Gefummel werden Spielspaß und Motivation hoffnungslos eingestampft. Auch diverse Autopiloten, die das "Wo bin ich"-Spielchen erleichtern sollen, können da nicht viel rausreißen. Immerhin erleichtern sie das schnelle Anvisieren des nächstgelegenen Ziels in der grafisch wenig erbauenden Weltraum-Ödnis.