Current MobyGoal: Help us reach 250 documented ZX81 Games

Exodus: Ultima III

MobyRank MobyScore
Atari ST
...
3.7
Amiga
...
3.6
Macintosh
...
3.7

User Reviews

Great design, great atmosphere -- still highly enjoyable today DOS General Error (4212)
At least it's not as bad as the Ultima 7 port. NES Nancy "Infested" Kerrigan (39)
A Beautifully Dark and Utterly Absorbing Game! NES Jabra (3)
The first classic Ultima game DOS Pix (1162)
This game actually made me like CGA graphics. DOS jeff leyda (1582)
The foundation of what a lot of Video-Game RPG's are today DOS cimerians (48)
Fabulous role-playing adventure. DOS Jeff Sinasac (315)

Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga 7 3.6
Apple II 15 4.0
Atari 8-bit 8 3.7
Atari ST 6 3.7
Commodore 64 13 3.6
DOS 47 3.8
FM-7 1 4.0
Macintosh 6 3.7
MSX 6 3.7
NES 13 3.7
PC-88 5 4.0
PC-98 5 4.0
Sharp X1 1 4.0
Combined MobyScore 133 3.8


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
71
Commodore 64Joker Verlag präsentiert: Sonderheft
„Exodus“, der dritte Teil der Serie, entspricht noch am ehesten dem, was man sich landläufig unter einem Rollenspiel vorstellt: Der einsame Held hat ausgedient, jetzt trabt man mit einer richtigen Party durch Gelände! Daher beginnt das Spiel diesmal auch mit der Erstellung der vier Charaktere, die z.B. Zauberer, Kleriker, Kämpfer oder Diebe sein können. Eine weitere Premiere stellt der neu eingeführte Kampfscreen dar, der wesentlich mehr taktische Finessen erlaubt, genau wie das überarbeitete Zaubersystem kaum noch Wünsche offenlässt. Die Grafik schaut zwar auf den ersten Blick immer noch reichlich schlicht aus, ist aber um einiges „realistischer“ geworden: man sieht nur mehr das, was auch die Party sehen kann. Zudem ertönt neben den gewohnten Effekten nun auch hübsche Musik, was 1983 ja beileibe keine Selbstverständlichkeit war. Ansonsten ist wieder mal alles größer, zahlreicher, gefährlicher und komplexer.
(page 10-14)
71
AmigaJoker Verlag präsentiert: Sonderheft
„Exodus“, der dritte Teil der Serie, entspricht noch am ehesten dem, was man sich landläufig unter einem Rollenspiel vorstellt: Der einsame Held hat ausgedient, jetzt trabt man mit einer richtigen Party durch Gelände! Daher beginnt das Spiel diesmal auch mit der Erstellung der vier Charaktere, die z.B. Zauberer, Kleriker, Kämpfer oder Diebe sein können. Eine weitere Premiere stellt der neu eingeführte Kampfscreen dar, der wesentlich mehr taktische Finessen erlaubt, genau wie das überarbeitete Zaubersystem kaum noch Wünsche offenlässt. Die Grafik schaut zwar auf den ersten Blick immer noch reichlich schlicht aus, ist aber um einiges „realistischer“ geworden: man sieht nur mehr das, was auch die Party sehen kann. Zudem ertönt neben den gewohnten Effekten nun auch hübsche Musik, was 1983 ja beileibe keine Selbstverständlichkeit war. Ansonsten ist wieder mal alles größer, zahlreicher, gefährlicher und komplexer.
(page 10-14)
70
Atari STJoker Verlag präsentiert: Sonderheft
„Exodus“, der dritte Teil der Serie, entspricht noch am ehesten dem, was man sich landläufig unter einem Rollenspiel vorstellt: Der einsame Held hat ausgedient, jetzt trabt man mit einer richtigen Party durch Gelände! Daher beginnt das Spiel diesmal auch mit der Erstellung der vier Charaktere, die z.B. Zauberer, Kleriker, Kämpfer oder Diebe sein können. Eine weitere Premiere stellt der neu eingeführte Kampfscreen dar, der wesentlich mehr taktische Finessen erlaubt, genau wie das überarbeitete Zaubersystem kaum noch Wünsche offenlässt. Die Grafik schaut zwar auf den ersten Blick immer noch reichlich schlicht aus, ist aber um einiges „realistischer“ geworden: man sieht nur mehr das, was auch die Party sehen kann. Zudem ertönt neben den gewohnten Effekten nun auch hübsche Musik, was 1983 ja beileibe keine Selbstverständlichkeit war. Ansonsten ist wieder mal alles größer, zahlreicher, gefährlicher und komplexer.
(page 10-14)
69
DOSJoker Verlag präsentiert: Sonderheft
„Exodus“, der dritte Teil der Serie, entspricht noch am ehesten dem, was man sich landläufig unter einem Rollenspiel vorstellt: Der einsame Held hat ausgedient, jetzt trabt man mit einer richtigen Party durch Gelände! Daher beginnt das Spiel diesmal auch mit der Erstellung der vier Charaktere, die z.B. Zauberer, Kleriker, Kämpfer oder Diebe sein können. Eine weitere Premiere stellt der neu eingeführte Kampfscreen dar, der wesentlich mehr taktische Finessen erlaubt, genau wie das überarbeitete Zaubersystem kaum noch Wünsche offenlässt. Die Grafik schaut zwar auf den ersten Blick immer noch reichlich schlicht aus, ist aber um einiges „realistischer“ geworden: man sieht nur mehr das, was auch die Party sehen kann. Zudem ertönt neben den gewohnten Effekten nun auch hübsche Musik, was 1983 ja beileibe keine Selbstverständlichkeit war. Ansonsten ist wieder mal alles größer, zahlreicher, gefährlicher und komplexer.
(page 10-14)