New MobyGoal! We're aiming for 1,500 well documented Arcade games.

Blades of Steel (Game Boy)

Genre
Sport
...
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
3.3
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for the Game Boy release of this game. You can use the links below to write your own review or read reviews for the other platforms of this game.


Our Users Say

Category Description MobyScore
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.6
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.2
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.2
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.2
Overall MobyScore (12 votes) 3.3


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
90
Génération 4
Ajoutons à cela la possibilité de s'entraîner aux diverses phases du jeu ou encore de faire un tournoi, et voilà pourquoi Blades Of Steel est LA simulation de sport à ne pas manquer sur Game-Boy.
67
ASM (Aktueller Software Markt)
Weniger berauschend, aber dafür zweckmäßig ist der Spielablauf auf dem Eis. Die Sprites sind klein, gut und schnell steuerbar, der Puck trotz Schnellscrolling gut erkennbar. Schade nur: Es gibt keine Strafzeiten, und der Puck kann dem Gegner nicht vom Stock abgejagt werden. Außerdem ist mit etwas Übung auch das „Pro“-Level keine Herausforderung mehr.
60
Electronic Gaming Monthly (EGM)
Blades isn't that bad for a Gameboy title. The action is a little fast and blurs a lot, but the gameplay is solid and fans of the NES cart will enjoy it. The addition of close-ups a la Double Dribble also adds to the game as does the two-player and practice modes.
53
Power Play
An den Programmierern liegt es sicherlich nicht, daß diese Umsetzung etwas danebenging. Die haben sich nämlich redlich Mühe gegeben, Blades of Steel möglichst gut an den kleinen Schwarz-weiß-Bildschirm des Game Boy anzupassen. Die Spielfiguren haben gerade die richtige Größe, um genug Platz für Kombinationen zu lassen, ohne dabei zu futzelig auszusehen. Doch bei dieser rasanten Eishockeysimulation wird ständig nach links und rechts gescrollt, was beim Game Boy ab einer gewissen Geschwindigkeit in eine Art Grauschleier-Effekt ausartet. Zu häufig verliert man kurz die Übersicht ("Wo bin ich?") und kassiert deswegen ein Tor: Schade.