Pang (Game Boy)

Genre
Perspective
Theme
...
Critic Score
100 point score based on reviews from various critics.
3.6
User Score
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for the Game Boy release of this game. You can use the links below to write your own review or read reviews for the other platforms of this game.


Our Users Say

Category Description User Score
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.9
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.6
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.7
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.3
Overall User Score (7 votes) 3.6


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
85
Power Unlimited
Pang mag dan geen graphics en geluid hebben waar je over naar huis kan schrijven, de gameplay is gebaseerd op zo'n verslavend principe dat het een razend leuk en frustrerend spel is geworden.
80
Total! (Germany)
Der große Haken an Pang ist leider der Schwierigkeitsgrad. Einige Levels erscheinen auf den ersten Blick unfai roder gar nicht zu schaffen. Geduld: Es braucht schon ein ganzes Weilchen, bis Ihr mit den Tücken der Ballons richtig vertraut seid. Gemeinerweise gibt es auch keine Continues oder Paßwörter bei Pang. Aber immerhin dürft Ihr das erste Drittel der Levels direkt anwählen. Das ist immerhin ein schwacher Trost. Untröstlich dagegen ist, daß Hudsen den in der Vorversion geplanten Zweispieler-Modus leider doch nicht ins fertige Programm übernommen hat. Geradezu zweit hat Pang in der Spielhalle richtig Laune gemacht. Aber trotz dieser Abzüge in der B-Note bleibt Pang immer noch ein klasse Action-Game. Wer Sinn für hektisches Treiben auf dem Game Boy hat, sollte das Modul dringend mal anchecken!
72
Video Games
Das Spielprinzip ist einfach und damit prädestiniert für den Game Boy. Die Blasen sind bedrohlich dunkel gehalten und somit immer optimal zu erkennen. Die landestypischen, malerischen Backgrounds, die neben dem zeitlosen Spielprinzip das Flair des Automaten ausmachten, kriegt man auf dem Schwarzweiß-Screen leider bei weitem nicht so gut hin. Auch schade: Viel mehr als die Hälfte der blasigen Levels werdet Ihr wahrscheinlich nicht zu Gesicht bekommen. Verliert Ihr Eure fünf Leben (durch Berührung), dürft Ihr Euren Neustart aus einer der bereits besuchten Stages aussuchen, aber nur bis Leningrad. Ganz Europa, Afrika und Amerika müßt Ihr somit in einem Zug durchspielen. Trotz dieser Mankos ist das geniale Spielprinzip noch ein ‘Gut‘ wert.