Ultima: Runes of Virtue II Reviews (Game Boy)

Published by
Developed by
Released
Also For
Genre
Perspective
Gameplay
Setting
...
Critic Score
100 point score based on reviews from various critics.
3.7
User Score
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description User Score
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 4.0
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.7
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 4.0
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.5
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 3.3
Overall User Score (6 votes) 3.7


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
90
GamePro (US) (Feb, 1994)
The graphics are shrimpy and the music and sound effects are repetitive. However, with ever-increasing puzzles, you'll be running all over Britannia's huge maps for hours. RPG strategists should read these Runes.
84
Megablast (Jun, 1994)
Kurzum, Ultima ist der ideale Reise-Rolli: Trotz ausgefeiltem Gameplay kann man praktisch jederzeit aus- und meist an gleicher Stelle wieder einsteigen, die Optik ist sehenswert, und die Musikstücke des genialen Digi-Musikers Martin Galway sind ein Ohrenschmaus. Also das ultimative Erlebnis für gesellige und mobile Rollenspieler!
79
Video Games (Jul, 1994)
Also, mit dem Original-Origin-Ultima hat dieses Action-Adventurespiel nicht viel gemein. Kein moralischer Überbau, keine bitterernsten Leitthemen und auch kein übermäßiger Item-Konsum (höhö). Ganz im Gegenteil: Ein Endgegner, der für witzige Einlagen zu haben ist, Piraten, die sich vom Helden ihr Schiff abknöpfen lassen... und sogar ein Extra-Dungeon, der von einer Horde Origin-Entwickler bewohnt wird - die Programmierer haben alles daran gesetzt, um sich und die Ultima-Saga auf die Schippe zu nehmen. Was dabei herauskam, läßt sich sowohl optisch als auch vom Spielprinzip her gut verdauen. Besonders lecker ist es, wenn man zu Zweit durch die Dungeons schweift.