Arch Rivals (Genesis)

Published by
Developed by
Released
Also For
51
Critic Score
100 point score based on reviews from various critics.
...
User Score
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description User Score
AI How smart (or dumb) you perceive the game's artificial intelligence to be 2.8
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.5
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.2
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.0
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 2.8
Overall User Score (6 votes) 3.1


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
84
Sega Force (Jan 14, 1993)
Arch Rivals är ett spel för folk med humor och en aning distans till det här med sport. Som i de flesta sportspel är det själva kampen som är huvudsaken. Något direkt "djup" finns det inte att upptäcka i Arch Rivals, men man kan ha förbaskat kul medan man lär sig tekniken.
65
Video Games (Jan, 1993)
Der erste Eindruck täuscht: Arch Rivals macht trotz simpler Präsentation, rutschiger Steuerung und fehlendem Turniermodus Spaß - was fehlt, ist die Langzeitmotivation, für die nur ein menschlicher Gegenspieler garantieren kann. Kleine Gags wie das Umrempeln des trotteligen Alibi-Schiris und der Viertelpausen-Reporter lockern das Spielgeschehen zwar auf, wiederholen sich aber zu schnell. Eine gute Idee ist die Belohnung für gekonntes Freispielen: Wer unbedrängt auf den Korb zielt, hat eine höhere Trefferquote. Arch Rivals ist eine Sport-Action-Kombination, die man alle paar Wochen für eine Zwischendurchpartie aus dem Regal hervorholt.
64
Power Play (Feb, 1993)
Die Mankos (kein Turniermodus, schwammige Steuerung) werden durch Gags gemindert – Zu Zweit gibt’s ein unterhaltsames Basketball-Match.
52
Play Time (Jul, 1992)
Das hört sich alles gar nicht mal so schlecht an, doch kann das eigentliche Spiel nicht die hochgesteckten Erwartungen erfüllen. Es präsentiert sich als ein simples “Two-On-Two“, bei dem ein wenig herumgehackt werden darf. Saftige Faustschläge in die entzückenden Gesichter der lieben Kontrahenten erfolgen im Sekundentakt und durchdachte Spielzüge sind eher Mangelware. Schade, daß das Gameplay so abgrundtief schlecht programmiert wurde, denn gerade bei der grafischen Umsetzung hat man sich im Hause Flying Edge besonders viel Mühe gegeben. Die fabelhafte Animation und das ebenso gute Scrolling können da nicht mehr viel herausreißen. Die Soundeffekte halten sich in Grenzen, jedoch wurden die digitalisierten Zwischenrute sehr gut ins Spiel eingepaßt.
40
Mean Machines (Jul, 1992)
The idea behind this humorous, knockabout arcade-style basketball game is a good one, but like its arcade counterpart, it simply doesn't provide enough fun to keep you playing. Controlling only one player is frustrating, especially since the other player lacks intelligence and never does what you want, and the ropey collision detection just makes things worse. And that's not all! The controls themselves sound good, but in practice they're fiddly and scoring baskets is very simple once you get the game sussed, which takes very little time at all. In two-player mode there's a tiny spark of fun, especially if you manage to pull your opponent's trousers down (very strange and perverted indeed), but really it's all too shallow and superficial to sustain interest for more than a couple of afternoons.
33
In dieser Two-on-Two-Variante darf nämlich gebolzt werden, was die Feuerknöpfe hergeben. Tritte, Schläge und Würfe sind erlaubt, um dem Feind den Ball abzuluchsen. Doch außer den Gags gibt’s wenig Erbauliches: Der Mitspieler ist in der Defensive zu passiv, das Spielgeschehen durch die wilde Prügelei andauernd unterbrochen. Von „technischem Können“ kann da nicht die Rede sein. Und als Pausenclown zwischen NBA- oder EM-Übertragungen ist das Teil einfach zu teuer.
20
Sega-16.com (Feb 05, 2009)
So, granted: Four years can make a lot of difference, especially technology-wise. While Arch Rivals was released carrying only 4 Mega Power, the NBA Jam cartridge was six times bigger. And boy, does it show, because everything, and I really mean everything seems at least six times better as well! But even without comparing this game to its younger cousin, Arch Rivals doesn't really shine in its own right at all. Besides the "pulling down the pants" bit, this games has nothing to show for. Even for an early launch title it just comes off horrible, and it compares badly to contemporary NES games in about every single aspect! In the arch rivalry between the Genesis and the SNES, Sega's Arch Rivals loses – badly!