User Reviews

Not scary, but not cute either. Just horrible. Mango Man (5) 2 Stars2 Stars2 Stars2 Stars2 Stars

Our Users Say

Category Description User Score
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 1.5
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 1.9
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 1.5
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 1.7
Overall User Score (10 votes) 1.6


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
37
Play Time (Dec, 1991)
Graus, nicht zuletzt deswegen, weil die grafische Gestaltung den Spieler zwar nicht ganz ins Mittelalter zurückversetzt (was bei der Geschichte der Spielatmosphäre nur gut tun würde), nein, es geht in die Zeit Anfang der 80er Jahre, als die 20-pixeligen Sprites des C64 das Größte waren. Der Sound wiederum ist ganz gut. Klassik eben. Das Orgelgedudel nervt aber nach kurzer Zeit aufgrund der lähmenden Schleifenfunktion. Dark Castle, ein dunkler Fleck im Softwareangebot für das Sega Mega Drive.
25
Video Games (Dec, 1991)
So ausgeklügelt (um nicht zu sagen: unverschämt schwer) die einzelnen Räume auch sind: Ein derart verstaubtes Jump‘n‘Run auf dem Mega Drive zu veröffentlichen, grenzt an Betrug. Ganze 14 Räume in mickrigster Vorkriegsgrafik, ein paar Soundeffekte, jedoch keine Endgegner, Gags, Extrawaffen oder versteckte Bonusräume. Welcher Sonic-erfahrene Videospieler gibt für so ein Minimalspiel noch mehr als 10 Mark aus? Ich persönlich spiele da lieber “Manic Miner“ auf dem Sinclair Spectrum. Das hatte schon vor knapp zehn Jahren akzeptable Grafik und, man höre und staune, ganze 20 Räume.
25
Die etwas betagtere Amiga-Version war schon mies, die Umsetzung auf die Konsole hat auch nicht viel gebracht. Gut, der Soundtrack von J. S. Bach klingt ganz nett, nervt aber mit der Zeit doch sehr, auch über die Effekte kann man anfangs noch schmunzeln - aber eben nur am Anfang. Danach kommt nämlich der große Frust, wenn man versucht, den traurig animierten Helden mittels der hakeligen Steuerung durch fast unspielbare Level zu steuern. Angesichts dieser Mankos wird Brightland wohl noch lange auf seine Befreiung warten müssen, ebenso wie ELECTRONIC ARTS auf Käufer: Wer unbedingt Geld für ein Modul übrig hat, der sollte es lieber zum Fenster hinauswerfen. Der Nutzeffekt ist im Vergleich zur Anschaffung dieses Trauerspiels der gleiche, aber so schont man wenigstens noch die eigenen Nerven!
23
Mean Machines (Dec, 1991)
This game is so bad, criticising it is like kicking a sad, retarded cripple while he's down. Apart from the laughable sampled sound, everything about it is diabolical. The graphics look like they've been lifted from a particularly crap Master System game - well, look at the screenshots and agree.
10
"Oui mon coeur, je m'en occupe tout de suite, j'ai une idée". Quoi de mieux pour caler un bon meuble qu'une cartouche bien pourrie qui n'aurait pas pu rêver d'une meilleure utilité.
10
Crap games often develop a cult following, people who want to witness a massive trainwreck unfold onscreen. Like a runaway locomotive aimed squarely at a gas station full of starving Ethiopian babies, you know something BIG is gonna happen at the end. But this time around, it's not an entertainingly explosive trainwreck like you'd find in Sword of Sodan. I doubt you'll be able to put up with the game long enough to see even half the badness. In Dark Castle, the train runs you over before it explodes. And you can't enjoy the ensuing calamity if you're dead.
10
Sega-16.com (Jun 27, 2005)
Dark Castle isn't just a bad game, it is THE bad game. As a collector, I bought it because I knew that was doing to suck and I wanted to experience it firsthand. The gameplay could have been fun if EA had decided to actually work on the game, as the concept was reasonably sound. The controls are pathetic and the fact that you control a complete muppet who can barely walk up steps is just ridiculous. This game is great as a paperweight, a doorstop, or something to prop up a broken table leg, but as a game it's the poorest of the poor.