User Reviews

Spirou the zerou – world’s most lame herou GTramp (47970) 1.25 Stars1.25 Stars1.25 Stars1.25 Stars1.25 Stars

Our Users Say

Category Description User Score
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 2.6
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.2
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 2.5
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 2.6
Overall User Score (5 votes) 2.7


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
83
Gamers (Germany) (Sep, 1995)
Spirou ist ein modernes Jump&Run in technischer Perfektion, das sich in erster Linie für alle Jump&Run-erfahrenen Spieler eignet. Freunde der Kult-Comicserie greifen sowieso zu und machen dabei sicherlich keinen Fehler.

Note: Clicking the link will not directly take you to the site. Instead put the URL in the address bar and hit send to view it.
72
Spirou är ett mesigt, tråkigt och framför allt monotont spel som inte kan prestera mer än att göra en besviken. jag vet att ni kan bättre, Infogrames.
69
Video Games (Sep, 1995)
Für die Fortsetzung schlagen wir den doppelten Modulspeicher. Disney-mäßige Animationen und Feintuning beim Schwierigkeitsgrad vor, vielleicht wird's dann ja was. Fans soll das natürlich nicht abschrecken. Spirou ist gut gemeint, aber stellenweise zum Verzweifeln.

Note: Clicking the link will not directly take you to the site. Instead put the URL in the address bar and hit send to view it.
65
Mega Fun (Aug, 1995)
Diese kindische Posse spendiert einem niveauvollen Comic-Helden die absolut zeitgemäße Drei-Phasen-Animation, die wir alle so lieben. Die vielschichtige Handlung wird während einiger Zwischensequenzen weitergeführt, die in etwa so unterhaltsam sind wie die Bedienungsanleitung eines Schraubenziehers. Die Grafik wurde nett dargestellt, jedoch beschränkt sich die Spielkultur auf Hüpfen und Laufen, ab und zu mal Energie wegsaufen, hier und da ‘nen Feind wegzocken, kann das den Spieler echt noch locken? Wer also das nächste Jump‘n Run braucht, dessen Musik vom Zyklus “Fahrstuhl-Musik aus den sechziger Jahren“ inspiriert wurde, und das eben eine starke Lizenz hat, darf zugreifen. Wenn er daneben greift, erwischt er die Schlümpfe oder Asterix, was kaum Unterschiede macht. Der Schwierigkeitsgrad ist korrekt, die Sprünge unkompliziert, das Spiel ist eben so harmlos wie eine Scheibe Schwarzbrot.