User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description User Score
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.8
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 4.5
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.6
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.5
Overall User Score (5 votes) 3.8


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
88
Mean Machines (May, 1995)
he closest you'll get to Mario Kart on the Megadrive, but somewhat let down by its unimmediate challenge and slightly blunt control system.
80
Sega-16.com (Jan 30, 2005)
At the time the game wasn't quite original, and it is even less so now, but it still manages to be great fun, and isn't that what really matters?
66
Play Time (May, 1995)
Die acht Fahrer düsen auf dem MD in einer Pseudo-3D-Perspektive über kurvenreiche Strecken, zahlreiche Extras und ein Vier-Spieler-Modus sorgen auch auf lange Sicht für Motivation. Alles in allem gegen die SNES-Version chancenlos, wegen mangelnder MD-Konkurrenz trotzdem empfehlenswert.
66
Mega Fun (Feb, 1995)
Schlechte Nachricht für alle MD-Besitzer mit einem Faible für Rennspiele: Die Street Racer-Version für Eure Vorzugskonsole kann leider nicht im entferntesten an die SNES-Variante heranreichen. Sowohl Grafik als auch Sound sind zwar auf relativ hohem Niveau (besonders der Mode 7-mäßig programmierte Boden scrollt, wenn Ihr erst einmal in Fahrt seid, vollkommen flüssig „unter“ Euch vorbei), dafür gingen die schon auf Nintendos 16-Bitter nicht optimalen Kriterien Steuerung und Spielbarkeit endgültig den Bach runter. Ihr brettert mehr oder minder motiviert über die Kurse, mit keiner vernünftigen Möglichkeit zu bremsen, ohne die Chance sich durch gute Manöver einen kleinen Vorsprung herauszufahren und ohne wirklich sinnvolles Einsetzen der Extras (deren Wirkung mehr als beschränkt ist). Frage: Wo soll da noch wirkliches Rennspielfeeling aufkommen?
64
Video Games (Apr, 1995)
Leider kann die Mega-Drive-Umsetzung bei weitem nicht mit der genialen Super-Nintendo-Version mithalten. Dies liegt in erster Linie an der Sega-Hardware, die 3D-Grafiken einfach nicht unterstützt. Deshalb seht Ihr Euer Fahrzeug während des Rennens nicht ständig von hinten, in Kurven wechselt die Perspektive in eine seitliche Ansicht, was natürlich zur Folge hat, daß Ihr dann die Strecke nicht mehr seht. Wie aber soll man richtig lenken, wenn man nicht weiß, wann die Kurve zu Ende ist? Der Soccer-Modus entpuppt sich als Scherz, denn der Bildschirm dreht sich nicht, Ihr seht nicht, wo sich der Ball befindet und fahrt sinnlos herum. Grafisch wirken die Kurse stinklangweilig, außer den paar Statuen präsentieren sich die Streckenränder in eintönigem Blau, Grün oder Grau. Vielleicht hätte man diese Umsetzung gar nicht erst versuchen sollen, denn manche Dinge sind eben einfach unmöglich.