GOG Deals: The Monstrous Winter Sale! New deals everyday on DRM-free games.

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Platform Votes Score
DOS Awaiting 5 votes...
PlayStation Awaiting 5 votes...


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
80
PlayStationMega Fun (Nov, 1996)
Wem schon die beiden Toshinden Teile gefallen haben, der wird mit Iron & Blood hervorragend bedient. Spektakuläre Infights und Karate-Moves wie bei Tekken vermisse ich zwar schmerzlich, die Charaktere sind dafür aber derart unterschiedlich gestaltet, daß einem das Game wahrlich Freude bereitet. Das gesamte schaurige Umfeld, wie die finsteren Arenen und der düstere Sound passen klasse zum Geschehen. Zusätzlich gefielen mir die Schatten- und Lichteffekte sehr gut, da sie ungeheuer realistisch wirken. Kein Wunder, irgendwie müssen sich ja 225.000 Polygone pro Sekunde bemerkbar machen. Auch die Möglichkeit die Charaktere durch Erfahrungspunkte aufzumotzen, ist eine tolle neue Idee. Das Einzige, was mir beim Durchzocken irgendwie fehlte, sind spektakuläre Fatalities, aber so was kriegt man in Deutschland wohl nicht in 3D geboten.
79
DOSGame.EXE (Jul, 1997)
Радикально измененная технология управления, которую существенно проще освоить, чем привычные "комбо" а-ля Mortal Kombat. Огромный выбор ударов и свобода передвижения по уровню. Сложнейшие персонажи. Вовремя прикупленная лицензия на AD&D. Все это делает игру неповторимой. Возможно, ей присущи некий академизм и определенное занудство. Но идея! Но богатство анимации. Но высокий класс движения. Остается только радоваться, что корифеи PC всегда готовы поставить апологетов приставок в тупик своими деяниями. Они же просто не в состоянии оценить полет мысли: скрестить файтинг с РПГ, да еще столь мягко и ненавязчиво, уйти от штампов сложнейших клавиатурно-геймпадовых аккордов в пользу ясного и четкого управления. Верной дорогой идете, товарищи!
71
PlayStationVideo Games (Oct, 1996)
Also, die Dynamik gehört nicht unbedingt zu den Stärken von Iron&Blood. Es beschleicht einen immer irgendwie das Gefühl, die Duellanten könnten ihre Aktionen etwas fixer ausführen, als sie es tatsächlich tun, was wahrscheinlich an den über weite Strecken fehlenden Kameraschwenks à la Tekken 2 liegt Dafür hat man aber bei den 16 Streithähnen tief in die Originalitätskiste gegriffen und Erstaunliches an mittelalterlich gestylten Waffen und Kämpfern zu Tage gefördert, die mit ein Grund dafür sind, Acclaims Fighter immer mal wieder zu einem kleinen Spielchen hervorzukramen. An die übermächtige Move-Auswahl von Namcos neuem Aushängeschild kommt Iron&Blood aber nicht im entferntesten heran, da können auch die erkämpf- bzw. erlernbaren Extra-Techniken nichts mehr rütteln. Vom reinen Spielgefühl her ist‘s aber recht ordentlich, wenn ihr auch ganz ohne Special-Moves leicht durchkommt.
70
PlayStationNowGamer (Nov 01, 1996)
The actual game engine is pretty good, but that’s due, in part, to the relatively small on-screen characters and lack of detailed texture maps. Animation is adequate, but hardly ground-breaking (just wait until you see Soul Edge run!). The camera swoops convincingly enough, for example, if you execute a role away or towards the screen. But for all its novel twists and turns, Iron & Blood just fails to deliver the killer package. Perhaps it’s the uninspiring backgrounds, or the fact that there are a growing number of utterly awesome beat-’em-ups already available on the PlayStation. Whatever the reason, Iron & Blood is a very competent piece of software, flawed only by a mildly sluggish game engine, small characters and drab backdrops.
68
DOSPower Play (Apr, 1997)
AD&D hin, Campaign-Mode her: „Iron & Blood“ bleibt ein Prügler. Positiv ins Gewicht fällt die große Auswahl an Fightern, selbst japanische Konsolen-Vorbilder haben dergleichen nicht zu bieten. Desweiteren überzeugt die Wahl der Charaktere und deren Bewaffnung: Wenn der dicke Henker mit dem Hackebeilchen zuhaut, bleibt kein Auge trocken. Warum Acclaim allerdings derart verschwenderisch mit dem Pixelblut um sich wirft, bleibt mir schleierhaft: Hier wäre weniger mehr gewesen. Ebenfalls unverständlich blieb mir der heiße Hardware-Hunger, den das Spiel entwickelt: Selbst bei 640 x 480 Pixeln ist “Blood“ auf einem P200 mit höchster Detailfülle eine zähe Angelegenheit — von höheren Auflösungen ganz zu schweigen. Die unmögliche Bedienung verleidet zusätzlich den Prügelspaß, warum muß ich ein Gravis Grip besitzen, um eine echte 4-Button-Unterstützung zu nutzen? Alles in allem hinterläßt das Programm einen unausgegorenen Eindruck: Das oft zitierte Probespielen vor dem Kauf ist hier Pflicht.
65
PlayStationElectric Playground (Dec 14, 1996)
I had a tough time with Iron & Blood. I really wanted to enjoy the game but I found the control layout so frustrating, it completely destroyed any momentum that the excellent graphics and sound built up. The idea of Iron and Blood works very well. The realization of that idea, as is often the case in videogames, is not quite up to snuff.
60
DOSPC Games (Germany) (May, 1997)
Beat ´em Ups sind mit ihrem Verlangen nach schnellen, dreidimensionalen Grafiken ein typisches Konsolenprodukt. Zwar machen sich langsam auch auf dem PC spezialisierte Grafikkarten breit, doch mit deren Unterstützung und Qualität ist es nicht weit her. Auch das von PlayStation und Saturn bekannte Iron & Blood hätte sicherlich von solcher Hardware profitiert, quälen sich doch die Bildpunkte einzeln auf den Monitor.
59
DOSPC Joker (May, 1997)
Diese im AD&D-Szenario „Ravenloft“ angesiedelte 3D-Prügelei macht auf den ersten Blick einen sehr guten Eindruck: 16 Kämpfer vom axtschwingenden Henker bis zum klauenbewehrten Werwolf nehmen an einem legendären Turnier teil. Außer der normalen Einspielerschlacht und dem Duellmodus stehen noch das Training und ein Mannschaftskampf zur Auswahl. Bei letzterem darf man mit einer selbstgewählten Riege gegen die Computerrecken und zuletzt auch die vier Endgegner antreten. Auflösung (bis zu 1024 x 768 Pixel!) und Grafikdetails lassen sich nahezu stufenlos regeln, wodurch die Streithähne bereits auf einem P100 eine gute Figur machen. Der Haken liegt bei der Steuerung: Egal, ob per Tastatur oder Pad, die Kämpfer reagieren nur sehr widerwillig auf Befehle, wodurch erfolgreiche Attacken oft Glückssache sind.
40
PlayStationIGN (Nov 25, 1996)
Iron & Blood has a lot of problems, but it doesn't totally suck. In fact, it's kind of funny sometimes. What other fighter out there lets you beat up one-armed dwarves?
40
DOSReset (Jun, 1997)
IRON & BLOOD to produkt jakby niedokończony. Mógłby być z tego prawdziwy przebój, ale tylko pod warunkiem dokonania sporych poprawek. Sporo niedoróbek i wysokie wymagania sprzętowe nie wróżą grze dobrej passy oraz decydują o tak niskiej ocenie. Wiele rewelacyjnych (jak na ten gatunek) rozwiązań może jednak przyciągnąć fanów RPG spragnionych krwi oraz mistrzów klawiaturowej akrobatyki.
40
PlayStationGamePro (US) (Jan, 1997)
Iron and Blood is a much-touted, really awful fighting game. There's no strategy (we beat the game using a single button), and the play mechanics suck. Fighters get hit, then end up with their backs to an opponent; you hit a walled ring that can hurt you more than the enemy; and the moves are basic. This Blood is contaminated.
40
DOSPC Player (Germany) (Jun, 1997)
Ich kann nicht leugnen, daß die große Anzahl von Kämpfern und magischen Talenten einen gewissen Reiz ausübt. Zumindest würde sie das in der Theorie. Praktisch wird Iron & Blood jedoch durch die schlechte Programmierung bis in die Unspielbarkeit gebremst.
30
PlayStationAll Game Guide (1998)
But perhaps the main problem is that it's a fighting game. Iron & Blood is fully endorsed by TSR (the people who created D&D) and it is hard to understand why they'd do a game of this nature. Wouldn't Dungeons & Dragon fans want to play an actual strategic update of the fantasy game? So the bottom line is that Iron & Blood just can't win. It's not going to draw in any other fans than those who play D&D. And the fans that do play the game aren't going to put up with this sonically mediocre fighter. Even fighting game fans that aren't prejudiced against the content wouldn't play it. Better break out your pencils, paper and rulebooks...
25
PlayStationGameSpot (Dec 01, 1996)
This game could have been good. With some gameplay tweaks, a better sense of camera angling, and smoother motion, it would have been a hell of a fighter. Instead it is a bleak reminder that all polygon games aren't as smooth as Tekken 2. If someone attempts to pawn this game off on you, do yourself a favor and just say no.