The Killing Game Show

Published by
Developed by
Released
Platforms
Critic Score User Score
Amiga
75
3.3
Atari ST
...
3.0
Genesis
74
2.9

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga 7 3.3
Atari ST 1 3.0
Genesis 4 2.9
Combined User Score 12 3.1


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
90
Atari STST Format
Though it has some innovative touches, it's hardly to win the Populous Award for Originality. Even so, The Killing game Show should keep you playing until the real thing appears on TV - probably around next September...
89
Atari STThe One for ST Games
The visual effects are well up to scratch, but the in-game tune is tinny and full of mediocre samples. The alternative isn't all that hot either: the sound effects mainly consist of beeps and droning noises to signify that you've picked up a key or weapon. The Killing Game Show is an action-packed and beautifully-drawn game which anyone with a taste for frantic arcade action will love.
87
AmigaThe One
The Killing Game Show is slick in every aspect - from the TV show opening sequence to the action replay feature. It's immediately obvious that a lot of thought has gone into its playability and accessibility. Although simplistic in concept, the action is fast-paced and tense, with the atmosphere enhanced by colourful, detailed scenery (there are eight distinctive graphic styles used to make 16 attractive levels) and a driving soundtrack to suit the pace of the level played. For palatable platform pranks with a difference you won't go far wrong with The Killing Game Show.
86
AmigaAmiga Action
Nobody said a criminal's life was easy but at least they have a chance – however, I don't fancy their chances...
83
AmigaComputer and Video Games (CVG)
At first, it seems like a bog-standard shoot 'em up, but the pace of the action picks up with alarming speed and before you know it, you've got hordes of slavering nasties screaming towards you, and all you've got to protect yourself with is a weedy popgun. The 'against the clock' element also adds to the gameplay, especially on the later levels. A nice touch is the video option - when you lose a life, you can replay the last life up to any point, then jump in wherever you want! The graphics are very nice indeed - a special mention must go to the superb intro which sets the scene perfectly - and the FX and thumping tracks get the old adrenal glands pulsing. A good blast which'll you keep you going for quite some time.
83
GenesisMean Machines
atal Rewind is a great, very challenging game indeed, with some great graphical effects and varied levels. Whilst a lot of Megadrive games these days are completed within a few days, Fatal Rewind offers loads of challenge in all sixteen of its levels. There are only a few niggles that stop it from receiving Megagame status. First of all, I'd like to meet the person who made UP on the joypad perform the same function as the jump button. In the heat of battle, the amount of times you jump because you accidentally push UP on the pad is unbelievable. What's the point when one of the buttons does the same thing? Why not have different configurations of joypad controls on the options screen? I also found the unforgiving gameplay very frustrating. Completing the level isn't reliant on skill so much as remembering where the keys are. But still, apart from those minor grumbles, Fatal Rewind is still a very good blast 'em up, well worth your investing your pounds sterling in.
80
GenesisGamePro (US)
Fatal Rewind is an excellent game that you'll play again and again and again and again.
77
Atari STASM (Aktueller Software Markt)
Grafik, Sound, Animation und Scrolling sind alle sehr gut gelungen, und auch die Anleitung kann das Prädikat „gut“ beanspruchen. Alle ATARI-User, die eine Vorliebe für Ballerspiele, die ein bißchen kniffliger sind, haben, können sich freuen.
77
AmigaASM (Aktueller Software Markt)
Leider sind Psygnosis-Spiele nie so gut wie ihre Vorspänne, was aber wohl bei allen Games so ist. Doch dieses Mal hielt das geniale Intro einiges: Das Gameplay ist gut, die Aufgabe knifflig. Vom Feinsten ist die Grafik, denn sie ist nicht nur farbenprächtig (vor allem in höheren Leveln), sondern auch sehr detailiert. Unser knuddelig aussehender Held ist hervorragend animiert und sieht zum Schießen aus, wenn er läuft. Dementgegen sind die Aliensrecht spärlich animiert, doch was soll‘s? Gut gelungen sind auch die Soundeffekte und der Sound selbst. The Killing Game Show ist eines der besten Programme des Liverpooler Softwarehaus. Technisch bis auf ein leichtes Ruckeln perfekt und spielerisch fesselnd. Weiter so - Psygnosis!
75
GenesisVideo Games
Ich mochte die Amiga-Vorlage und bin von der Umsetzung aufs Mega Drive angenehm überrascht: Zwar haben Gralik und Sound gelitten, die Spielbarkeit ist jedoch eher gestiegen. Fatal Rewind scrollt und spielt sich flotter als “The Killing Game Show“ und verdient so den Titel “Actionspiel“, obwohl auch Taktik-, Tüftel- und Geschicklichkeitselemente enthalten sind. Der Schwierigkeitsgrad ist ausgewogen: Von Level zu Level wird‘s einen Hauch kniffliger und gemeiner. Kurz bevor Frust aufkommt, hat man‘s dann geschafft - nur um zu Beginn einer neuen Runde abermals desorientiert herumzuwatscheln. Ein neues Spielelement pro Level genügte den Entwicklern, um für Abwechslung zu sorgen und die Motivation zu erhalten.
75
GenesisASM (Aktueller Software Markt)
Zwar geht Fatal Rewind spielerisch in Ordnung, doch fehlt irgendwo das Flair, das die Amiga- und ST-Version zur Genüge hatte. Wieder mal eine mehr oder minder lieblose Umsetzung aus dem Hause ELECTRONIC ARTS.
73
GenesisPower Play
Auf die luxuriöse grafische und akustische Aufmachung müssen Konsolenbesitzer leider größtenteils verzichten: Zwar steuert man immer noch einen putzigen Metallerpel durch ein Dutzend zweigeteilter Plattform-Levels zum versteckten Ausgang (ganz oben); auch alle Fallen, Schlüssel, Extrawaffen und geheimen Hebel sind originalgetreu übernommen. Stark beschnitten wurde jedoch die Musikbegleitung und die Soundeffekte. Über die dezent abgespeckte Grafik wird hinweggetröstet: Fatal Rewind spielt sich einen Deut schneller als das etwas träge Vorbild. Wer auf das Spielprinzip mit dem frusthemmenden "Fast Forward"-Feature steht, sollte zugreifen.
72
Atari STPower Play
Vortrefflich gelungen ist die ST-Version eines Spiels, das mich schon auf dem Amiga begeisterte. Bei der "Killing Game Show"-Umsetzung wurde außer den Soundeffekten des eindrucksvollen Intros und der Sprachausgabe nichts vergessen.
72
AmigaPower Play
Endlich hat sich das Wühlen in Vorspännen, Spitzengrafik und Edel-Sound gelohnt: Ein spannendes und faires Psygnosis-Spiel kam dabei zum Vorschein. Dabei wurde auch hier nicht auf Parallax-Scrolling, abwechslungsreiche Musik und ähnlichen Luxus verzichtet, nur stimmt die sonst vernachlässigte Spielbarkeit diesmal eben auch. Der Replay-Modus unterhält nicht nur während einer Tasse Kaffee, das feine Actionspiel bekommt zudem taktische Tiefe. Man beobachtet, lernt Routen und Fehler kennen und kann, hat man sich von Schocks und Frusterlebnissen erholt, direkt vor der kritischsten Stelle wieder einsteigen.
71
AmigaAmiga Joker
Die Steuerung ist zwar okay, könnte jedoch besser sein. Es gibt eine Reihe netter Gags, aber halt nicht sooo viele — mit der Zeit wird‘s doch ein bißchen eintönig. Insgesamt ist Killling Game Show ein überdurchschnittlich gut präsentiertes Garne, das vom Spielprinzip her stark an „Flood“ erinnert. Allerdings sollten für die tödliche Show nur Profis kandidieren, denn auch der Schwierigkeitsgrad ist überdurchschnittlich hoch.
60
GenesisSega-16.com
Even with The Killing Game Show's fatal fast-forward feature, the game manages to pose a challenge to the most hardened 2-D action veteran. Nice graphics and a good though not memorable arcade soundtrack round out a unique shooter that will test one's memory and endurance rather than his or her twitch skills, as if someone mated R-Type with a platformer. It's a good game for what it does, but for a system known for its excellent array of shooters, The Killing Game Show finds itself struggling to make a name for itself. Whether or not it succeeds depends on if players today can still enjoy being punished for lack of knowledge prior to playing, being unable to survive purely on twitch skill alone. Unfortunately for it, I think most players today will not be so welcoming of its old school design and challenge, finding it more frustrating than fun.
50
AmigaAmiga Power
Despite unusually poor graphics, this is one of Psygnosis best and most playable games to date.