Current MobyGoal: Help us reach 250 documented ZX81 Games

The King of Chicago

MobyRank MobyScore
Sharp X68000
...
...
Android
...
...
Amiga
...
4.1

User Reviews

An early example of interactive movies. DOS Terry Callahan (67)
Great fun: Become Al Capone's successor by managing your rackets, your mob, and your girl. DOS Trixter (8740)

Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga 12 4.1
Android Awaiting 1 votes...
Atari ST 2 3.8
DOS 15 2.9
iPad Awaiting 1 votes...
iPhone Awaiting 1 votes...
Macintosh 1 4.0
Sharp X68000 Awaiting 1 votes...
Combined MobyScore 30 3.5


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
90
DOSThe Freehare
Unfortunately you can’t save the game. You’ll need to play it from the beginning to the very end. Luckily the graphics (although 4 color CGA) are brilliant, so it’s not a problem being stuck with this game. The sound’s also fairly enjoyable (although it only supports PC speaker). All in all the game is a masterpiece.
70
AmigaHonestGamers
Prohibition in the Windy City: the good old days of bootleg booze, blazing bullets, and beautiful bitches. Just the sort of place where even a simple "legitimate businessman" such as yourself could one day rise from its blood-soaked gutters and claim his rightful place as the King of Chicago.
31
AmigaHappy Computer
Das größte Manko ist eindeutig das Spielprinzip. Mehr als drei, vier Stunden kurzweilige Unterhaltung sind bei King of Chicago nicht zu erwarten, weil, sich dann die meisten Szenen wiederholen.
30
AmigaPower Play
Bei Cinemaware-Programmen wird das Spielprinzip gerne zugunsten der Effekt-Hascherei vernachlässigt. King of Chicago ist da keine Ausnahme - ganz im Gegenteil. Die Grafik sieht über weite Strecken ganz gut aus, hat aber auch ihre schwachen Seiten (die meisten Spielfiguren haben wohl denselben Schneider: Sie tragen alle den gleichen schlecht sitzenden Anzug). Es gibt ein paar gute Musikstücke und eine Handvoll digitalisierte Sound-Effekte, aber das Programm wird sehr schnell eintönig und ist leicht zu lösen. Der Spieler ist in seiner Entscheidungsfreiheit zu beschränkt und langweilt sich kräftig, wenn er bekannte Szenen zum x-ten Male durchspielt. Wer keine Speichererweiterung für seinen Amiga hat, wird außerdem an den sehr langen Nachladezeiten verzweifeln.