User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Platform Votes Score
DOS 6 3.2
PlayStation Awaiting 5 votes...
PlayStation 3 Awaiting 5 votes...
PSP Awaiting 5 votes...
PS Vita Awaiting 5 votes...
SEGA Saturn Awaiting 5 votes...
Combined User Score 6 3.2


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
100
SEGA SaturnThe Video Game Critic (Jan 11, 2005)
Mass Destruction's graphics are good, except for those cone-shaped trees, which are truly hurting. But it's the silky smooth animation with no slowdown that gives the game its arcade flavor. The awesome soundtrack varies from dramatic action music to techno, and the controls are extremely responsive. I searched high and low for flaws in this game, but there really isn't any. I suppose some might find the action repetitive, but I couldn't get enough of the insane devastation. This is a game for those who prefer to shoot now and ask questions later. Good times!
84
SEGA SaturnShin Force (Jun 28, 2005)
A fitting title for the non-stop action, killing and massive explosions, Mass Destruction is an old-school action/shooter to be reckoned with. If simple gameplay and a mission to annihilate is your cup of tea, then look no further. NMS Software comes through bigtime, as a gap for the Sega Saturn library has been filled. Check out Expendable on Dreamcast, if you're looking for something newer that's similar.
80
PlayStationNowGamer (Nov 25, 1997)
Mass Destruction is an awful lot of fun to begin with, but will probably lose much of its attraction as time goes on, primarily as a result of the simplicity of the missions. But then the simple, destructive gameplay is what makes this game so much fun in the first place. To be fair though, Mass Destruction doesn’t claim to be an intellectual game – I mean, look at the title! If you like your games loud, violent, and explosive, then look no further than Mass Destruction. It may not be intellectually taxing, but it’s damn good fun!
79
PlayStationMega Fun (Sep, 1997)
Wie schon gesagt, hat sich einiges Positives gegenüber der SAT-Version getan, und mit der einwandfreien, hochauflösenden Polygon-Grafik, die nicht nur das Terrain exzellent darstellt, sondern auch die deftigen Explosionen sehr schön in Szene setzt, wird dem Zocker einiges mehr geboten als auf Segas Maschine. Strategische Elemente in einem größeren Rahmen werden vermißt, da eine Unterteilung in verschiedene Missionsaufgaben für mich wenig mit Generalsdenken zu tun hat. Der knallharte Shoot ‘em Up-Part bietet jedoch heiße Action vom Feinsten, wie es beispielsweise bei EAs Strike-Sene nicht besser gebracht werden konnte. (..) Die authentischen Soundeffekte und die dramatische Hintergrundmusik (mit Marsch-Musik-Einlagen) sorgen für ein rundum gelungenes Game - also Feuer frei!
79
PlayStationGameSpot (Mar 06, 1998)
Above all, Mass Destruction is good, clean fun. The mission-based gameplay brings a method to the madness, but one still gets the happy feeling of cruising around aimlessly in a tank and blowing up as many things as possible, friend or foe. Shooter fans should check it out, as should fans of EA's Strike series.
78
PlayStationVideo Games (Sep, 1997)
Vor allem die Transparenzeffekte tragen zum leicht erhöhten Spielspaß im Vergleich zur Saturn-Version bei, denn sie helfen beim Versteckspielen mit gegnerischen Truppen erheblich. Die Analog-Steuerung ist dagegen nur ein Gag, denn mit dem normalen Pad steuern sich die Panzer genauso gut. Die Kritikpunkte des Vorgängers behalten leider auch bei der PS-CD ihre Gültigkeit: zu leicht, kein Zwei-Spieler-Modus, keine anderen Fahrzeuge. Deshab gibt‘s auch diesmal kein Classic und Return Fire bleibt mein Liebling in diesem Genre.
77
SEGA SaturnMega Fun (Apr, 1997)
Das bemerkenswerteste Feature von Mass Destruction ist sicherlich die einwandfreie Polygon-Grafik. die recht hochauflösend und vor allem äußerst sauber wirkt. Außerdem konnte man selten zuvor derart heftige Explosionen auf dem Saturn erleben. Der technische Rahmen wird zudem durch fetzige Soundeffekte und dramatische Hintergrundtracks mit Marschmusik-Einschlag positiv abgerundet. Spielerisch macht die Panzerjagd seinem Namen alle Ehre. Zwar sollen verschiedene Missions-Aufgaben für die taktische Komponente sorgen, letztendlich dreht sich aber alles um ballerlastige Action, was angesichts der überzeugenden Optik auch für kurzfristigen Spielspaß sorgt. Außerdem setzt im Laufe des Abenteuers das coole Soviet Strike-Feeling ein, wenn Euch die knappen Munitionsvorräte beispielsweise dazu zwingen, das Köpfchen einzusetzen. Für eine höhere Funwertung hätte ich mir allerdings ein noch abwechslungsreicheres Leveldesign und mehr Überraschungsmomente gewünscht.
76
SEGA SaturnVideo Games (Apr, 1997)
Spielerisch bietet Mass Destruction deutlich mehr Abwechslung als das Vorbild Return Fire, bei dem es ja nur darum ging, die Fahne des Gegners zu erobern. Die unterschiedlichen Missionen in Verbindung mit der guten Grafik (vor allem die Explosionen sind Klasse) würden Euch auch länger bei der Stange halten, wenn - und dieses "wenn" wiegt ziemlich schwer - Mass Destruction nicht so demotivierend leicht wäre.

Note: Clicking the link will not directly take you to the site. Instead put the URL in the address bar and hit send to view it.
73
DOSGameSpot (Jan 15, 1998)
The graphics are passable, and the sound is terrible, but the gameplay saves the mix and makes Mass Destruction a worthy, if somewhat dated, addition to the pack
73
DOSGameStar (Germany) (Sep, 1997)
Das nenne ich hinterlistig: Auf den ersten Blick wirkt Mass Destruction wegen des simplen Spielprinzips wie eine harmlose Fingerübung für zwischendurch. Bis man nach einer halb durchwachten Nacht feststellt, daß in dem Isometrie-Shooter eine größere Portion Suchtfaktor steckt: So schwierig kann es doch nicht sein, dieses doofe Kraftwerk in die Luft zu jagen – und schon ist die Mission neu gestartet und die Morgensonne dämmert. Ohne ein paar taktische Überlegungen bekommen Sie nach den ersten Einführungsmissionen nie das befriedigende "Primärziele erfüllt" zu Gesicht. Schade, daß die Präsentation dem Spielprinzip nicht ebenbürtig ist. Sieht man mal von einigen makabren Sterbeszenen der Gegner sowie den wuchtigen Explosionen ab, fehlt mir einfach der nötige Eye- Candy. Grafisch wirkt Mass Destruction veraltet und sorgt nie so richtig für gepflegten Kampfgeist. Panzerknacker- Puristen finden aber genug Unterhaltung
71
DOSPC Games (Germany) (Sep, 1997)
Die Grafik gefällt vor allem durch die imposanten Explosionen, die Steuerung ist direkt und der Schwierigkeitsgrad beschäftigt auch Profis eine Weile. Größtes Manko von Mass Destruction ist die mangelnde Abwechslung. Obwohl das Ziel jeder Mission anders ist, bleibt die Vorgehensweise auf Dauer zu eintönig, um lange zu motivieren. Im Mehrspieler-Modus macht es sogar noch weniger Spaß.
70
PlayStationIGN (Nov 05, 1997)
If you're looking for a quick action fix, and enjoy the Strike games, Mass Destruction may be just the ticket
69
PlayStationConsoles News (Sep, 1997)
Ce jeu de stratégie vous placera aux commandes d'un tank. Tout comme dans la série des "Quelque Chose Strike" d'Electronic Arts, vous êtes chargé de mission et partez seul affronter l'ennemi.
69
DOSPower Play (Sep, 1997)
Ich bin normalerweise nicht so der Fan von Actionspielen, egal wie sie sich auch präsentieren. Aber selbst ich konnte mich dem Suchtfaktor nicht entziehen. Und nicht selten wollte ich, nach erfolgreich abgeschlossener Mission, doch noch die nächste in Angriff nehmen. Besonders gefällt mir, daß mit reiner Ballerei nichts zu machen ist und nur ein wenig Taktik hilft, die Ziele zu erfüllen. Der Multiplayermodus macht dann noch eine Priese mehr Spaß und ich freue mich laut schon darauf, unserem Ralf zu zeigen, wo ich ihn manchmal am liebsten sehe. Die Präsentation wird sicherlich niemanden hinter dem Ofen hervorlocken, dennoch rate ich allen Freunden heißer Action, es sich mal näher anzuschauen.
60
DOSPC Player (Germany) (Oct, 1997)
Daß ich nur per Tastatur spielen darf, ist zu verschmerzen, da die Steuerung gut klappt. Diesbezüglich kann Konkurrent Return Fire nicht mithalten, der dafür mehr Fahrzeugtypen bietet. In den Netzwerkabschnitten dürfte ruhig etwas mehr los sein, damit Stimmung aufkommt. Insgesamt ist Mass Destruction ordentliches Mittelmaß, das meiner Meinung nach nicht in Kinderhände gehört.
60
SEGA SaturnEdge (Apr, 1997)
With transparencies and other such effects currently de rigueur for console games, some would think it inevitable that Sega would seek to acquire rights to BMG's explosion-packed shoot 'em up. However, while Mass Destruction shows that the Saturn's oft-maligned technology is capable of better than conversions such as Reloaded may suggest, it still subscribes to the style-over-content cause.
57
DOSPC Joker (Oct, 1997)
Auch die Iso-Grafik in klobigem VGA ist trotz ruckelfreien Scrollings und einiger netter Effekte nicht ganz das Gelbe vom Ei, dito die ewig gleiche Abholsequenz am Ende jeder Mission. Die abschaltbaren Geräusche kämpfen mit einer stimmigen Hintergrundberieselung um die Gunst des Spielers, dem Programm selbst steht wohl ein Kampf mit den Jugendschutzbehörden bevor. Sollte es ihn wegen übertriebener Härte (z.B. werden herzzerreißend brüllende Infanteristen überrollt) verlieren, brauchen aber bloß die Fans tumber Ballerorgien zu trauern.
46
DOSPC Jeux (Aug, 1997)
De nombreux sharewares font aussi bien !
40
The first time I played the game, it was cool. The explosions are big and impressive, despite the mediocre graphics. But every time I played it thereafter it left me flat. For a game like this, the third-person perspective is a hindrance. You're not commanding a tank into a heavy barrage of mortar fire; you're driving a remote-controlled toy through a fire-cracker-laden obstacle course. All in all, MASS DESTRUCTION does simplistic 2D shooting well. Unfortunately, simplistic 2D shooting doesn't amount to much fun gameplay.
33
DOSGénération 4 (Sep, 1997)
Finalement, même si Mass Destruction peut être joué en réseau et qu'il est drôle dix minutes, il reste un soft gentil et sans prétention... Enfin, lorsqu'on a soigneusement éteint sa cervelle bien sûr...