User Reviews

Full of original ideas but ruined by flawed gameplay. Apple II Pix (1153)
Surprisingly ahead of its time... DOS Daniel Yu (109)

Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga Awaiting 5 votes...
Apple II Awaiting 5 votes...
Atari ST Awaiting 5 votes...
Commodore 64 Awaiting 5 votes...
DOS 9 3.7
Combined User Score 9 3.7


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
79
Commodore 64ASM (Aktueller Software Markt) (Oct, 1987)
Das Spiel bietet insgesamt eine ganze Reihe überraschender Einfälle und ist sehr abwechslungsreich. Z.B. muß dichtes Gebüsch, bevor man es durchdringen kann, erst mit dem Schwert geöffnet werden. Wiederholt man dies jedoch zu oft, stumpft das Schwert ab, und man muß es mit einem Wetzstein- den man erst finden muß - wieder schärfen. Als programmbedingte Schwäche muß ich jedoch das lange Nachladen neuer Aktionen bei Kämpfen erwähnen, welches sehr störend wirken kann,wenn man ungeduldig wird. Alles in allem ist Moebius aber ein außergewöhnliches Rollenspiel, welches zeigt, daß der Einfallsreichtum bei Spielen dieser Art noch lange nicht erschöpft ist! Das Programm wird auf zwei doppelseitig bespielten Disketten geliefert und beinhaltet ein ausführliches Begleitheft (in Englisch).
70
Commodore 64Computer and Video Games (CVG) (Nov, 1987)
When I finished playing this game for the last time, I examined the blurb on the box once again, it claims 50-100 hours of playing time. I can believe it. The only trouble is that you are going to spend half of it hanging about waiting for something to happen when you should be in combat! Moebius is worth a look - if you can afford it.
66
The Oriental role-playing game finally makes it to the Amiga. It's very similar in feel to the C64 version and plays identically. Superior graphics and sound and improved gameplay make this a slightly better game on the Amiga however, and the increased score reflects that.
65
AmigaPower Play (Feb, 1988)
Das Spiel ist nur ein wenig flotter als auf dem C64. nutzt den Amiga aber bei weitem nicht aus. Vor allem die Kämpfe haben eine übel ruckartige Grafik. Interessanter ist da schon das Bild des großen Meisters, der gut digitalisiert wurde. Die restlichen Grafiken sind schlichtweg häßlich Trotz der ruckartigen Kampfszenen spielt sich Moebius gar nicht mal so schlecht und ist für Rollenspiel-Freaks durchaus zu empfehlen - Liebe auf den zweiten Blick.
63
The idea of combining martial arts action with role playing could make for an excellent game, but Moebius, sadly, is more of an old boot than a new kick-em-up.
53
Atari STThe Games Machine (UK) (Feb, 1988)
The game is large but, again, lacks the grab factor which should encourage the player to enjoy Moebius and strive to get somewhere within it. Nice to look at but naff to play.
53
AmigaThe Games Machine (UK) (Feb, 1988)
The look and feel of Moebius on the Amiga and ST is very similar. Although graphics, animation and sound are considerably enhanced compared to the Commodore 64 version, sadly the gameplay is still the same.
51
Nachdem man sich mit ein paar Trainingseinheiten für die kommenden Kämpfe gegen Krieger & Tiger fit gemacht hat, geht’s hinaus ins Blockgrafik-Land. Die Umgebung wird in der Draufsicht gezeigt, Freund und Feind wanken als körperlose Köpfe umher. Einzig bei den actionbetonten Auseinandersetzungen (Schwer oder Handkante) wird auf einen Extra-Screen mit Seitenansicht umgeschaltet. Handlungsmöglichkeiten gibt’s dafür reichlich: Magie, Gespräche, Handel - alles per Maus oder Tastatur. Wenn bloß die schräge Begleitmusik nicht wäre!
(page 40)
51
Nachdem man sich mit ein paar Trainingseinheiten für die kommenden Kämpfe gegen Krieger & Tiger fit gemacht hat, geht’s hinaus ins Blockgrafik-Land. Die Umgebung wird in der Draufsicht gezeigt, Freund und Feind wanken als körperlose Köpfe umher. Einzig bei den actionbetonten Auseinandersetzungen (Schwer oder Handkante) wird auf einen Extra-Screen mit Seitenansicht umgeschaltet. Handlungsmöglichkeiten gibt’s dafür reichlich: Magie, Gespräche, Handel - alles per Maus oder Tastatur. Wenn bloß die schräge Begleitmusik nicht wäre!
(page 40)
48
Commodore 64Zzap! (Nov, 1987)
The first thing I noticed about Moebius was the extraordinary amount of waiting involved while different chunks of the game loaded from disk. This would not be too bad if the result was worth the delay . . . it isn't. The combat scenes are jerky, slow and very easy to master, with most opponents easily defeated using one repeated move. The Ninja's graphic representation is basic to say the least, with the surrounding terrain doing very little to inspire. The sound effects and music are quite good, but they certainly didn't make up for the visual disappointment. As far as I'm concerned Kaimen can keep the Orb -- retrieving it is just too much of a chore.
48
Nachdem man sich mit ein paar Trainingseinheiten für die kommenden Kämpfe gegen Krieger & Tiger fit gemacht hat, geht’s hinaus ins Blockgrafik-Land. Die Umgebung wird in der Draufsicht gezeigt, Freund und Feind wanken als körperlose Köpfe umher. Einzig bei den actionbetonten Auseinandersetzungen (Schwer oder Handkante) wird auf einen Extra-Screen mit Seitenansicht umgeschaltet. Handlungsmöglichkeiten gibt’s dafür reichlich: Magie, Gespräche, Handel - alles per Maus oder Tastatur. Wenn bloß die schräge Begleitmusik nicht wäre!
(page 40)
46
Nachdem man sich mit ein paar Trainingseinheiten für die kommenden Kämpfe gegen Krieger & Tiger fit gemacht hat, geht’s hinaus ins Blockgrafik-Land. Die Umgebung wird in der Draufsicht gezeigt, Freund und Feind wanken als körperlose Köpfe umher. Einzig bei den actionbetonten Auseinandersetzungen (Schwer oder Handkante) wird auf einen Extra-Screen mit Seitenansicht umgeschaltet. Handlungsmöglichkeiten gibt’s dafür reichlich: Magie, Gespräche, Handel - alles per Maus oder Tastatur. Wenn bloß die schräge Begleitmusik nicht wäre!
(page 40)
30
Commodore 64Commodore User (Nov, 1987)
What is really annoying with games such as these, though, is the unfulfilled potential; it is possible to get good graphics and smooth scrolling in a large project, as games like Druid and Gauntlet (which have similar screen formats to this type of game) prove. Origin had better get their act together and start using modern programming techniques; at the very least speed up loading times, more hopefully, turn out something like Ultima IV with improvements (Speech? Pixel scrolling? Fancier combat?). As it stands, there is no way anyone should have to part with £20 to be bored witless by this sort of junk.