User Reviews

You get what you pay for Lawnmower Man (140) 2.6 Stars2.6 Stars2.6 Stars2.6 Stars2.6 Stars

Our Users Say

Category Description User Score
AI How smart (or dumb) you perceive the game's artificial intelligence to be 2.8
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.1
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.7
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.4
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.1
Overall User Score (10 votes) 3.2


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
90
HappyPuppy (Jul 31, 1998)
I thoroughly enjoyed playing this game. I liked the story line (notions of Judge Dredd-era type corporate civil wars sit well with me, in general). I liked the characters (characters with sick weaponry and javelins protruding from their chests also sit well with me). It's better than the Mortal Kombats in terms of incidental gore and carnage and just about as good as Tekken 3 in terms of animation and 3D simulation. Get this game! Horrify and amaze your friends!
84
X64 (Jul, 1998)
Sans atteindre des sommets, Bio Freaks est actuellement ce qui se fait de mieux en matière de jeu de combats sur N64. C'est un soft agréable, mais pas indispensable...
82
All diese Aspekte machen Bio Freaks zu einem intelligenten, packenden Spiel, auf das Du für eine lange Zeit immer wieder zurückgreifen wirst. Fans des schon zweimal erwähnten indizierten Spiels sollten aufhören, auf den vierten Teil der Reihe zu warten und ihr Geld statt dessen in Bio Freaks investieren. Es hat sogar die bessere Grafik, die interessanteren Figuren und das intelligentere Gameplay - aber eben auch die noch ezpliziteren Gewaltdarstellungen. Einen nervösen Magen solltest Du also nicht haben. Wenn Du Dir die Zeit nimmst, alle Moves zu lernen und gegen starke Gegner zu spielen, ist das Spiel sogar unschlagbar. Das N 64 hat jedenfalls einen neuen Herrscher unter den Beat‘em-Ups, und es wird wohl noch eine lange Zeit dauern, bis Bio Freaks von irgendeinem anderen Spiel übertroffen wird.
82
(PAL version)
Wie auch immer, die extreme Gewalt ist offenbar das größte Verkaufsargument, auch wenn sie tatsächlich zum taktischen Vorgehen beiträgt - schlägst Du Deinem Gegner den Waffenarm ab, kann er nur noch mit Schlägen und Tritten attackieren; es ist krank, aber irgendwie macht es auch Spaß - denn es ist wirklich gut programmiert. Grafik, Steuerung, Sound, alles ist okay. Der vierte Teil einer Konkurrenzserie mag das beste Prügelspiel für das N64 sein, Bio Freaks ist aber mit Abstand das brutalste!
81
Video Games (Jun, 1998)
So ideenreich designte, waffenstrotzende und glänzend animierte und texturierte Biomutations-Charaktere wie in Bio Freaks findet Ihr in keinem anderem Beat‘em Up. Die Vorstellung der Kontrahenten vor Kampfbeginn und vor allem deren erstklassig gestaltete Gesichter (und Fratzen) zeugen von großer Programmierkunst. Die völlige Bewegungsfreiheit mit Duellen in der Luft auf dem Boden, mit Fernwaffen und Nahkampfaktionen gibt dem Titel eine gewaltige Spieltiefe und hebt ihn wohltuend vom Gros der Standard-Genrevertreter ab. Aber aufgepaßt: Dieses skurille und genial überdrehte Prügelspiel ist nur was für Experten.
78
Biofreaks has a certain flash and appeal, but it may not have the lasting replay value that die-hard fight fans want. Torn limbs and splattered blood gets old after a few matches.
70
Mega Fun (Jul, 1998)
Midway macht seinem Namen wieder einmal alle Ehre und beschert uns mit Bio F.R.E.A.K.S. traditionelle MK-Kost. Das blutige Handwerk kann mit der ausreichenden Zahl an Kämpfern und ihren vielen Angriffsmöglichkeiten bestens von starten gehen (wenn man die Moves gelernt hat). Grafisch wirkt die PlayStation-Version einen Hauch schärfer und somit schöner. Die verschiedenen Arenen sorgen für viel Atmosphäre und Abwechslung. Größter Kritikpunkt ist die Kollisionsabfrage, die dann und wann einen Aussetzer hat und es somit in der Arena chaotisch wird. Die Special-Moves sind auch nach längerer Trainingssitzung nicht so leicht anzuwenden. Im Vergleich mit der Konkurrenz ist die vorliegende Keilerei einfach eine Klasse schwächer. Zum Schluß sollte noch gesagt sein, daß die Brutalität wieder einmal sehr hoch ist und meiner Meinung nach Bio F.R.E.A.K.S. nichts für Kinderhände ist.
67
Game Revolution (Jun 06, 2004)
The problems in Bio FREAKS aren't many, but they are large enough to seriously affect how fun the game is. Bio FREAKS is more of a comical game, overly gory with a relatively simple control system, that makes a good diversion but not much of a lasting experience.
64
IGN (May 20, 1998)
Bio Freaks is quite possibly the best looking fighting game we've ever seen. Midway's Dave Simon and team should be commended for the game's excellent character designs and animation. However, gamers looking for a serious fighting engine should be aware that while Bio Freaks does deliver a balanced set of moves and options, the game has a long way to go before it can compete with the likes of serious fighters like Tekken and Virtua Fighter. If you enjoy the Mortal Kombat games, or if you're interested in mindless, bloody fun, then we don't see how you can go wrong with Bio Freaks. Serious fighting fans may want to rent before they buy though.
60
GameSpot (Jun 04, 1998)
Most should rent the game once just to try something new and to take a look at the beautiful graphics. While I'm sure it will strike a chord with some, most will probably tire of Bio F.R.E.A.K.S. fairly quickly.
56
Consoles Plus (Jul, 1998)
La palme d'or du plus mauvais jeu baston sur N64, qui n'avait pas besoin de ça ! Bravo GT !
45
Total! (Germany) (Jun, 1998)
Ganz ehrlich: Wer sich dieses Modul kauft, ist selbst schuld. Freude werdet Ihr daran kaum haben, denn auch die verschiedenen Spielmodi wie Team Battle, Survival and Practice bieten keine langfristige Abwechslung. Fans von guten Beat 'em Ups kommen mit Bio Freaks genausowenig auf ihre Kosten wie Splatter-Freunde, denn nach dem fünften abgetrennten Arm ist der Effekt ausgelutscht. Ein Horrofilm bietet mehr.
25
The Video Game Critic (Jan 22, 2005)
What's most surprising about Bio Freaks is the excessive gore. The blood isn't particularly heavy, but you can actually dismember your opponent (although you probably won't even notice until the dust settles). Bio Freak's audio is painfully weak, with generic grinding guitars and voice samples I could barely discern. I've played worse fighting games in my time, but I try not to.