Dark Rift (Nintendo 64)

Teen
ESRB Rating
Genre
Perspective
Theme
64
Critic Score
100 point score based on reviews from various critics.
3.1
User Score
5 point score based on user ratings.

User Reviews

Great for it's day! RingOFire (34) 4.25 Stars4.25 Stars4.25 Stars4.25 Stars4.25 Stars

Our Users Say

Category Description User Score
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.1
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.4
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 2.9
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.0
Overall User Score (8 votes) 3.1


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
80
Electric Playground (Oct 30, 1997)
This is a game that gives you a glimpse into what the future of fighting games can be. There is a smoothness and a style here that makes you truly appreciate the graphic capabilities of the N64. It's not quite perfect, but it is one of the best choices for N64 fighting thus far.
76
Game Players (Jun, 1997)
Despite the problems in Dark Rift, it manages to claim the title of best fighting game for the N64, but it still has a way to go before catching up with games like VF2, Tekken 2 or even the classic Street Fighter series.
74
Mega Fun (Aug, 1997)
Wie seinerzeit Criticom auf der PS bzw. Saturn hat nun auch Dark Rift einige Schwierigkeiten, den Spieler so richtig in seinen Bann zu ziehen. Die Grafik kann dabei zwar als solide bezeichnet werden, doch die Reserven des N64 lassen da sicherlich noch Beeindruckenderes zu. Mir scheint sogar, bis auf den feurig lodernden Morphix hätte man die Kämpfer auch auf der PlayStation in ähnlichem Niveau erzeugen können. Zwar ist Dark Rift nicht gerade unspielbar, der Schwierigkeitsgrad ist absolut angemessen, doch fehlen diesem Beat ‘em Up einfach Innovationen oder wenigstens ein eigenes Flair. Stattdessen beschränkte man sich auf die nötigsten Optionen und legte bei der Aufmachung nicht gerade Überstunden ein. Beat‘em Up-Süchtige können zwar mit Dark Rift gerade im Zwei-Spieler-Modus sicher ein paar unterhaltsame Stunden verbringen, dann aber wird das Game wohl in der Ecke verstauben.
70
Game Play 64 (Oct, 1997)
Réalisé par des américains, Dark Rift est une repompe ratée des meilleurs jeux de combat. Nous avons la garde au bouton comme Mortal Kombat, les enchaînements dans le style de Tekken, les déplacements latéraux de To Shin Den et les super coups de chargement de Soul Blade. Vous voyez le genre, on mélange le tout, on développe le plus rapidement possible et on obtient... une belle daube.
63
Retroage (Jan 30, 2008)
W kategorii bijatyk 3D na N64, Dark Rift pozostaje w cieniu niepodzielnie panujących Mortal Kombat 4 oraz BioFreaks. Gra potrafi znudzić się dość szybko i po jakimś czasie można zauważyć, że po dwóch, trzech podejściach po prostu wyłącza się konsolę. Ma jednak w sobie to coś, że często sięga się po nią, aby na luzie stoczyć parę pojedynków. Na dłuższą metę zabawa jest jednak nużąca, bowiem rozgrywka jest mało dynamiczna i po opracowaniu paru schematów pokonywanie kolejnych przeciwników nie stanowi większego problemu. Tytuł godny polecenia głównie ze względu na niską cenę.
60
Total! (Germany) (Aug, 1997)
Sowohl grafisch als auch spielerisch ist Dark Rift anfangs durchaus ansprechend. Auch die umfangreichen Optionsmenü, in denen beispielsweise Matches über fünf Runden und ein spezieller Training-Modus angewählt werden können, fallen positiv auf. Trotzdem stellt sich schon nach wenigen Spielen die pure Langeweile ein. Ein paar originelle Fatalities (wie beispielsweise bei War Gods) hätten das eintönige Gekloppe um einiges aufwerten können. So bleibt auch nach dem Erscheinen zweiter 3D-Beat-'em-Ups das zweidimensionale Killer Instinct Gold die Prügelspiel-Referenz auf dem Nintendo64.
59
Video Games (Feb, 1998)
Atmosphäre und Unterhaltungswert des munteren Arena-Kloppers wollen auch zu zweit nicht recht rüberkommen. Außerdem habt Ihr das Modul relativ schnell durch, und mangels zusätzlicher Spieloptionen gibt es keine Herausforderung mehr, das Teil auch nur eine Minute länger im N64-Schacht verweilen zu lassen. Dark Rift ist ein durchschnittliches Prügelspiel, dessen rauher Charme höchstens für ein paar Runden Monster-Plätten ausreicht. Musikalisch eintönig und grafisch eher trist als spektakulär, lockt das Monstergehaue keinen eingefleischten Faustfan hinter dem Ofen hervor. Die Steuerung ist zwar exakt - das recht dürftige Special-Repertoire hinterläßt in Verbindung mit der geringen Fülle an Bewegungen aber einen recht erbärmlichen Eindruck. Auch Dark Rift fehlt die nötige Feinarbeit und eine passende Präsentation, um State-of-the-Art Prügelorgien wie “Bloody Roar“ (obwohl nur 32-Bit!) die Zähne zu zeigen.
54
IGN (Jul 10, 1997)
Overall, Kronos has overcome its Criticom syndrome: the level of character detail is there, the many chained combos, the feel of the game, the variety of fighters and fighting styles are all good. Dark Rift shines through its weaknesses, and, for the time being, can be called the best fighter on Nintendo 64.
50
GameSpot (Jul 10, 1997)
With its questionable character design and repetitive gameplay, the only gameplay variation Dark Rift brings to the fighting game table is its default three-out-of-five matches (as opposed to the standard best two-out-of-three). The rest feels like a Virtua Fighter-inspired mishmash of monsters, demons, and guys with guns. The graphic effects are the only things that save Dark Rift from falling below average. As much as I hate to say this, I'd rather be playing War Gods.
50
Edge (Sep, 1997)
Even before its release, this game, Vic Tokai's first contribution for the N64, was besmirched by a rumour that Sony had already turned down the concept for the PlayStation. Completely unfounded, of course, but Dark Rift does pitifully little to deny that it could have worked just as well - if not better - on 32bit.