Bundleopolis Sale: New bundles for sale every 6 hours at GOG

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say



Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
87
N-Force (Aug, 1992)
With the straight-forward gameplay, clean, clear graphics, excellent sampled speech and varying difficulty levels this is a quite superb game.
85
Power Unlimited (Nov, 1993)
F-15 Strike Eagle is een klein mirakeltje. Het is ongelofelijk hoe men zo'n goede flight sim in zo'n rottig klein NES-spelletje heeft kunnen proppen. Het is spannend, uitdagend en er is genoeg variatie. De soms onduidelijke graphics zijn het enige nadeel.
83
F-15 Strike Eagle ist beileibe keine moralische Schonkost, aber technisch fast perfekte Action-Kost, die ihren Hitstern redlich verdient hat.
74
Video Games (Apr, 1992)
Einfach darauflosfliegen und alles abknallen, was sich am Himmel oder am Boden tummelt, heißt die Devise. Die Minimalsimulation macht aber, dank der zahlreichen Missionen, einen Riesenspaß. Statt extradicke Handbücher zu wälzen, setzt man sich ans Joypad und fliegt eine aufregende Runde.
74
Joypad (Jan, 1993)
La manoeuvre était osée de vouloir mettre F-15 Strike Eagle sur la Nintento. Le résultat prouve néanmoins que c'était possible. Même si les consoles n'atteignent pas encore le top dans ce niveau, et laissent les micros véritables maîtres du terrain, le jeu est agréable On ne touche pas les sphères du génial et du délirant. loin de là. Tout en reconnaissant les mérites de jeu, je confesse qu'il ne m‘a pas enthousiasmé.
60
Consoles Plus (Apr, 1992)
Comme premier simulateur de vol sur NES, on pouvait tomber plus mal.
60
GamePro (US) (Jan, 1992)
F-15 Strike Eagle is basic video jet combat fare that offers quality flight time for any NES jet jockey. Let your fingers do the flyin'!
36
Play Time (Jun, 1992)
Das Ganze gipfelt schließlich in der Befreiung Kuwaits 1991. Sehr geschmackvoll! Noch weniger geschmackvoll ist grafische Gestaltung ausgefallen. Das Scrolling ist unsauber, die Sprites flackern und die Hintergrundgrafik hält sich ebenfalls in Grenzen. Das alles ist man ja vom NES gewohnt, von Microprose jedoch nicht. Untypisch ist auch die unglaublich zähe und zugleich eintönige Steuerung, denn es muß lediglich auf die Taste „B“ (Missile) gehämmert werden, um alle Gegner aus dem Weg zu räumen. Schade!