User Reviews

We're forever bursting bubbles Amiga *Katakis* (38182)

Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga 15 4.0
Amstrad CPC Awaiting 5 votes...
Arcade Awaiting 5 votes...
Atari ST 8 4.3
Commodore 64 7 3.7
Game Boy 8 3.7
TurboGrafx CD 5 4.5
ZX Spectrum 7 3.6
Combined User Score 50 3.9


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
100
AmigaAmiga Power (May, 1991)
A perfect arcade conversion; novel two player mode and heaps of addictiveness make it the last word in cute games. The long wait between games is a bit of a bind though. You'll be blowing bubbles forever.
96
This is one of the C+VG team's favourite coin-ops, and to say we were over the moon at Ocean laying their hands on the license is something of an understatement. Now Pang is here, I can safely say without fear of error or contradiction that this isn't just a conversion - it is the coin-op! Both the graphics and sound match the arcade machine pixel for pixel, with bright, crisp, colourful sprites and exquisitely drawn backdrops. The whizzy, poppy sound effects are spot on too, and the title music (which sounds like a remix of Puff the Magic Dragon) sets the mood perfectly. These combine with the horribly addictive gameplay to make Pang a really brilliant game. Grab it at the first opportunity, and prepare to stay up until the wee small hours.
94
ZX SpectrumYour Sinclair (Feb, 1991)
'Pang'. It's an odd word, isn't it? It sounds like the sort of thing you see inside speech bubbles in French comics. A bit like 'Paf!' and 'Aie!' - that kind of thing. Although it's normally associated with hunger or maybe guilt, I looked this 'vaguely onomatopoeic' word up in my dictionary and it actually means "a sudden, sharp, brief pain". Quite apt, really, although playing Pang tends to induce more of a constant, dull pain somewhere in the depths of your stomach. It's maddeningly addictive, you see, and utterly unturnoffable.
93
ZX SpectrumComputer and Video Games (CVG) (Feb, 1991)
For what a 128k Spectrum can do, this has got to rank as the best Speccy conversion in many a moon, with some absolutely cracking graphics - okay, so there's not much colour, but everything is clear as crystal. The sound is just as good, with some lovely bouncy tunes and FX. Quite frankly, if you've got a Speccy 128, and you don't race down to Johnny Floppy's Software Emporium, and demand this now, you're as mad as a March hare (even if it is only January).
93
Amstrad CPCMean Machines (Dec, 1990)
Pang has to rate as one of the MEAN MACHINES crew’s favourite coin-ops, and te GX4000 version is probably one of the best conversions you’ll see on this machine for a long while. Bright colourful sprites, along with some absolutely gorgeous backdrops make this game a joy to watch, let alone play. And the boppy, bouncy music and effects only enhance the game further. My only niggle is that the collision detection is a little unforgiving at times, but with a game that’s as addictive and fun to play a this, these things can be overlooked. Pang is a brill game that’ll have you hooked from the word go - it’s definitely one to get hold of at the first opportunity, mateys!
91
TurboGrafx CDThe Video Game Critic (Feb 16, 2002)
The initial stages are wide open, but later stages contain ladders and platforms, creating a maze of bouncing hazards. Buster Bros is truly a blast, especially with two players.
90
AmigaThe One (Oct, 1990)
Simplicity is the spice of life - and Pang is a spicy product. It's best described as a combination of Asteroids and Arkanoid, and because it's so simple and unfussy the urge to have 'just one more go' is ever present. Despite the relative anonymity of the coin-op, Ocean France has gone to great pains to recreate the look and feel of the machine as accuratey as possible. The whole attract sequence has been squeezed in, along with the 'cute' intermission pictures shown between levels. The graphics are detailed and pleasantly colourful, and there are plenty of jolly tunes to accompany the fun. All in all, Pang is a refreshing blast from your arcade past with enough original elements to let you play it without feeling old. Good, clean fun for all the family.
88
Commodore 64Commodore Format (Jan, 1991)
It's very fast, very playable and very 'one-more-go-ish'. What more do you want? How about simultaneous two player action? Yep - got that too!
88
Atari STST Format (Jan, 1991)
It's annoying that you can't jump to dodge balls as they bounce around the screen, but this is a minor complaint in what is otherwise an unbeatable puzzle game. You play it much, much more than is good for you, just to get better at it. There's a whole world-full of screens waiting, and you'll spend many happy hours trying to get to see them.
87
AmigaAmiga Format (Dec, 1990)
Simple and enjoyable games like Pang don't come along too often.Most of the time the emphasis seems to be getting on the biggest, hardest, meanest warriors to leap and career around the screen spraying leaden death around. So it's nice to see an amusing little jaunt like this pop up every now and then. The cutesy sound and colorful graphics make it entertaining, but the sheer addictiveness will keep you coming back for 'just a couple of hours of gaming'.
87
AmigaCU Amiga (Oct, 1990)
Pang plays brilliantly. The controls are fluid and responsive and the game is set just hard enough not to be easy, without being frustrating. Ocean have managed to capture the feel of the arcade game perfectly, and that's what makes Pang a winner. Addictive and entertaining, I can see pang appearing on monitors for some time to come.
86
Atari STST Format (Sep, 1993)
Armed only with a harpoon you plough through level after level of obstacles, ladders and platforms with one aim - to rid each beautifully drawn level of the offending spheres. Tough, tense and extremely peculiar. [Budget re-release]
85
Game BoyPower Unlimited (Jan, 1994)
Pang mag dan geen graphics en geluid hebben waar je over naar huis kan schrijven, de gameplay is gebaseerd op zo'n verslavend principe dat het een razend leuk en frustrerend spel is geworden.
84
This is a marvellous game. Okay, so you're not exactly stretched to the limits of your intellectual capacity, but the game does require more brains than your average arcade bash. If you hanker for the days when games were fun and simple, buy Pang - you won't regret it.
83
AmigaRaze (Mar, 1991)
Little content but very addictive.
82
AmigaZzap! (Nov, 1990)
I initially found Pang primitive. However, after a few two-player games I became totally hooked by the ridiculously simple concept. At first it's very confusing with balloons bouncing all over the place, but you soon discover ways to limit the number of small balloons and use the collectibles to best effect – it's often unwise (suicidal) to use the dynamite! The presentation is typically Japanese with cutesy animal sprites and jingly tunes, hardly making best use of the Amiga but a suitable enough accompaniment to the fun action.
81
Game BoyMega Fun (Dec, 1993)
... und die Game Boy-Umsetzung ist wirklich rundum gelungen: Extras en masse, faire Steuerung, gutes Leveldesign, Zwei-Spieler-Option, nette Aufmachung, hier stimmt einfach alles. Viel mehr ist aus einem Geschicklichkeitsspiel auf dem Game Boy gar nicht mehr ‘rauszuholen, vom unverwüstlichen und unkomplizierten Spielprinzip mal ganz abgesehen, das auch abgebrühte Game Boy-Hasser überzeugen wird. Da kann man auch mal darüber hinwegsehen, daß Grafik und Sound einen nicht gerade vom Hocker reißen, denn entscheidend ist letztendlich doch der Spielspaß, und der hat‘s sogar noch im Ein-Spieler-Modus in sich.
81
Commodore 64Commodore Force (Aug, 1993)
Now let me tell you about one of the most addictive two-player, co-operate and exasperate games you'll see. Perhaps a little lacking for solo Pangers but believe me - bursting bubbles with a friend is something everyone should try at least once.
80
Atari STST Action (Mar, 1993)
Freaky Japanese coin-op style game that's as addictive as hell. Especially when it's played in the two-player mode.
80
ArcadeSinclair User (Feb, 1990)
Cutsie mixture of a number of different game types - comes out being greater than the sun of the parts. Good stuff!
80
Game BoyTotal! (Germany) (Dec, 1993)
Der große Haken an Pang ist leider der Schwierigkeitsgrad. Einige Levels erscheinen auf den ersten Blick unfai roder gar nicht zu schaffen. Geduld: Es braucht schon ein ganzes Weilchen, bis Ihr mit den Tücken der Ballons richtig vertraut seid. Gemeinerweise gibt es auch keine Continues oder Paßwörter bei Pang. Aber immerhin dürft Ihr das erste Drittel der Levels direkt anwählen. Das ist immerhin ein schwacher Trost. Untröstlich dagegen ist, daß Hudsen den in der Vorversion geplanten Zweispieler-Modus leider doch nicht ins fertige Programm übernommen hat. Geradezu zweit hat Pang in der Spielhalle richtig Laune gemacht. Aber trotz dieser Abzüge in der B-Note bleibt Pang immer noch ein klasse Action-Game. Wer Sinn für hektisches Treiben auf dem Game Boy hat, sollte das Modul dringend mal anchecken!
80
Sieht man jedoch von diesen minimalen Schnitzern ab. bleibt Pang doch ein hervorragend aufgemachtes Actionspiel, daß besonders hohes Geschick vom Spieler abverlangt. Das Konzept mag simpel sein, doch es ist witzig und macht durch die tolle Aufmachung und die vielen Extras monatelang Fun - und zwar besonders zu zweit. Ocean kann man nur wünschen, auch die nächsten Umsetzungen in dieser Qualität abzuliefern!
80
AmigaAmiga Joker (Feb, 1991)
Also ein Hit wie er im Buche steht? Leider nein: Im Unterschied zum Automaten stürzt das Game nämlich oft und gerne ab, was einem den Spaß auf Dauer schon verleiden kann. Schade, Schade, Schade!
79
ArcadeCU Amiga (Mar, 1990)
In terms of sophistication, Pang seems five years old. The backdrops are patchy and the theme tune sounds as though it's been ripped from 'The Munsters'. On the other hand, Pang is disgustingly addictive. In a short space of time the juices were flowing, and the ten pees were gushing from my pocket. If you're going to check out Pang get into the arcades early — chances are you're going to be there for a long time.
78
Atari STASM (Aktueller Software Markt) (Jan, 1991)
Pang ist auch auf dem ST ein köstliches Spielvergnügen, doch leider ist die Grafik bzw. die Animation der Bälle mißlungen: Diese ruckeln nämlich vor sich hin. Doch Gott sei Dank hält sich dies in Grenzen, so daß dem Spielspaß kein Abbruch getan wird.
78
TurboGrafx CDPlay Time (Jun, 1993)
Buster Brothers ist ein orginelles und witziges Reaktionsspiel, das auch längere Zeit Spaß macht. Neben guten Grafiken und perfekter Spielbarkeit bietet die DUO-Version hervorragenden Sound sowie einen Zwei-Spieler-Modus (gleichzeitig). Letzteres ist der große Vorteil gegenüber der SNES-Version, denn in dieser hat Capcom den Modus in eine Zwei-Spieler-Option hintereinander umgewandelt (vgl. auch Final Fight/Magic Sword). Eins ist sicher: Hudson liefert mit dieser original Spielhallenumsetzung die bisher beste PANG-Version ab.
78
Fortunately there are plenty of extra weapons to pick up, but they don't stop the game being very tricky. The going is tough, but if you're prepared to stick with it, there are plenty of rewards to be had. Give this a go.
73
AmigaPower Play (Mar, 1991)
Ocean sollte mehr von diesen niedlichen, prima durchdachten Geschicklichkeitsspielen umsetzen. Nachdem schon "Rainbow Islands" den Sprung aus der Spielhalle in die eigenen vier Wände (dank Graftgold) glänzend überstanden hat, wurde auch Pang hervorragend adaptiert. Die Amiga-Version spielt sich sehr gut und steht selbst in Sachen Grafik dem Arcade-Vorbild in nichts nach. Pang macht alleine und zu zweit einen Heidenspaß und bietet dank der 17 Länder und vier Spielstufen genügend Abwechslung.
72
Game BoyVideo Games (Dec, 1993)
Das Spielprinzip ist einfach und damit prädestiniert für den Game Boy. Die Blasen sind bedrohlich dunkel gehalten und somit immer optimal zu erkennen. Die landestypischen, malerischen Backgrounds, die neben dem zeitlosen Spielprinzip das Flair des Automaten ausmachten, kriegt man auf dem Schwarzweiß-Screen leider bei weitem nicht so gut hin. Auch schade: Viel mehr als die Hälfte der blasigen Levels werdet Ihr wahrscheinlich nicht zu Gesicht bekommen. Verliert Ihr Eure fünf Leben (durch Berührung), dürft Ihr Euren Neustart aus einer der bereits besuchten Stages aussuchen, aber nur bis Leningrad. Ganz Europa, Afrika und Amerika müßt Ihr somit in einem Zug durchspielen. Trotz dieser Mankos ist das geniale Spielprinzip noch ein ‘Gut‘ wert.
72
TurboGrafx CDMega Fun (Apr, 1993)
Buster Bros. nutzt nur ansatzweise die CD-ROM Vorteile der PC-Engine. Kein Intro, keine animierten Zwischensequenzen, genauso viele Level wie in der Spielhalle, nur die Musik kommt gut von der CD rüber (kein Kunststück). Das Spiel hätte Hudson Soft ruhig auch auf Modul auf den Markt schmeißen können. Nichtsdestotrotz bleibt das nach wie vor geniale und unverwüstliche Spielprinzip erhalten, das über kurz oder lang auch die abgeneigtesten Spielehasser vor den Bildschirm bannt. Gerade der Zwei-Spieler-Modus läßt viel Laune aufkommen, auch wenn Grafik und Sound FX einen nicht gerade vom Hocker reißen. Wer die Super-NES-Version schon hat, braucht Buster Bros. allerdings nicht mehr, denn die war grafisch besser und hatte auch noch mehr Levels zu bieten. Aber … die Engine kann immer noch den neuen Zwei-Spieler-Modus verbuchen. Für Fans des Automaten, trotz der leidlichen Umsetzung, ein Muß.
71
TurboGrafx CDMegablast (1993)
Spaß macht die Geschichte vor altem zu zweit, weil man sich da gegenseitig so wunderbar die Extras wegschnappen kann. Die Hintergrundgrafiken sind zwar nicht animiert, aber dafür sehr schön, und den begleitenden Soundtrack hat man gleich auf Orchesterstärke aufgeblüht. Auch die Steuerung ist im allgemeinen gut und fair, in manchen Abschnitten kann man nach einem fatalen Fehler allerdings nur noch das Ende des Zeitlimits abwarten...
71
Commodore 64Power Play (Oct, 1991)
Ocean hat das muntere Bälle-Piksen-Spektakel kompetent für Commodores Oldie adaptiert. Dank Modul stören keine nervigen Ladezeiten. Grafisch, musikalisch und technisch rangiert Pang im oberen Drittel - der Spielspaß hält ebenfalls mit. Lediglich die pingelige Kollisionsabfrage führt zur milden Abwertung.
70
Commodore 6464'er (Dec, 1991)
Für 60 Mark bekommen Joystick-Artisten ein hübsches Intro und farbenfrohe Hintergrundbilder geboten. Dazu hübsche Sprites, spritzige Melodien und passende Effekte. Pang hat die Chance, absolutes Kultspiel auf dem C64 zu werden. Die Spielidee ist einfach, aber genial und macht selbst nach vielen Stunden noch unglaublich viel Spaß, besonders zu zweit. Wer Pang nicht kennt, hat einen Superhit verpennt.
69
Atari STPower Play (Mar, 1991)
Ocean sollte mehr von diesen niedlichen, prima durchdachten Geschicklichkeitsspielen umsetzen. Nachdem schon "Rainbow Islands" den Sprung aus der Spielhalle in die eigenen vier Wände (dank Graftgold) glänzend überstanden hat, wurde auch Pang hervorragend adaptiert. Die Amiga-Version spielt sich sehr gut und steht selbst in Sachen Grafik dem Arcade-Vorbild in nichts nach. Pang macht alleine und zu zweit einen Heidenspaß und bietet dank der 17 Länder und vier Spielstufen genügend Abwechslung.
64
AmigaAmiga Games (Oct, 1992)
Sicherlich kann das Spiel mit seinem Vorgänger “OOOps Up“ nicht ganz konkurrieren. dennoch bietet es durch sein hervorragendes Preis/Leistungs-Verhältnis einen sehr guten Ersatz zu weit teureren Programmen.
60
ArcadePower Play (Mar, 1990)
Einfaches, aber recht unterhaltsames Actionspielchen.
50
Game BoyPlay Time (Jan, 1994)
Ein netter Zeitvertreib. Aber für eine Kaufempfehlung reicht es nicht.
48
Commodore 64ASM (Aktueller Software Markt) (Sep, 1991)
Schade nur, daß das simple, aber toll aufgemotzte Spielchen um zerplatzende Bälle für den C-64 miserabel konvertiert wurde. Die Grafik ist kaum mehr als Durchschnitt. Die Kugeln, die von der Spielfigur immer kleiner zerschossen werden müssen, sind einfarbig und fangen sogar an zu ruckeln, wenn mehr als acht den Screen bevölkern. Die größten Mängel: Die vielen Game-on-Sounds sind voll einfältiger Kompositionen, und die Kollisionsabfrage zerschmettert den Helden, bevor ein Ball ihn überhaupt berührt hat. Da hört der „teure Spaß“ auf!