Almost there! Less than 100 games needed to reach our MobyGoal of 1,500 documented arcade titles!

Silent Hill: Downpour (PlayStation 3)

73
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
3.6
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description MobyScore
Acting The quality of the actors' performances in the game (including voice acting). 4.0
AI How smart (or dumb) you perceive the game's artificial intelligence to be 3.8
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.5
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.7
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.2
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.6
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 3.7
Overall MobyScore (6 votes) 3.6


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
80
Spieletester.com
Denn Downpour hat ein großes Problem. Während die Fixierung auf den subtileren Horror oder die Vermehrung von Rätselelementen Geschmackssache ist, ist die Technik des Spieles keineswegs subjektiv zu beurteilen. Und so muss man klar sagen, dass hier einiges im Argen ist. Die Framerate bricht immer wieder ein, man hat ständig das Gefühl, dass es kleine Ruckler und Aussetzer gibt und gerade bei Kämpfen sorgt das zwar ungewollt auch für Spannung, vor Allem aber für Frust. Auch die Kamera ist zickig und fliegt insbesondere bei mehreren Gegnern wild umher ohne euch wirklich zu unterstützen. Dazu kommt, dass viele Texturen sich erst laden, wenn ihr wirklich in der Nähe seid und so die Atmosphäre teilweise gestört wird. Diese gesammelten Technik-Probleme rütteln stark am ganzen Spielerlebnis, weil gerade ein Silent Hill von seiner Atmosphäre lebt.
78
Game Captain
Silent Hill: Downpour startet über die ersten 2-3 Stunden etwas schwach, wird dann aber deutlich besser. Es kommt nicht ganz an die famosen ersten drei Teile heran, ist aber dennoch ein gelungenes Spiel für Entdeckernaturen mit Horrorfaible. Wer es eher etwas geruhsamer und Rätsellastiger mag und in der Lage ist die ultradichte Spukhausatmosphäre des Spiels auf sich wirken zu lassen, ist bei Downpour gut aufgehoben.
78
Gamona
Statt „Silent Hill“ dem Shooter zum Fraß vorzuwerfen, gibt es wieder ein sprödes, einfaches Kampfsystem auf Leben und Tod. Ohne Mätzchen, ohne Konterstreusel und Komboglasur. Ein ehrliches Spiel, das nicht vorgibt, mehr zu sein. Und mich mit seinem Rhythmus aus Erkundung, Rätseln und Kämpfen gut unterhalten hat.
78
neXGam
Silent Hill Downpour tritt irgendwie auf der Stelle. Einerseits erhält der Fan, was er erwartet: Ein klassisches Silent Hill mit dem Fokus auf Horror, Story und abstrakten Parallelwelten sowie rätselhaften Charakteren. Andererseits wirkt das gesamte Spiel insgesamt träge, veraltet und irgendwie undynamisch. Dazu bremsen die stotternde Bildrate und langweilige Gegner die Begeisterung unnötig. Doch man muss Konami auch ein Kompliment ausssprechen: In Zeiten, in denen andere populäre Suvival-Horror-Franchises bereits ins Actiongenre gewechselt sind, bietet Vatra den Fans, was sie eigentlich immer wollten: Ein klassisches Silent Hill.
77
Spielemagazin
"Sillent Hill Downpour kann zwar nicht ganz mit seinen früheren Erfolgen mithalten, schlecht ist es allerdings bei weitem nicht. Wer nach dem Desaster mit Amy wieder etwas besseres spielen möchte, macht im Grunde hierbei nichts falsch."
75
Playstation Front
Mit Silent Hill: Downpour machen die Entwickler schon allein dadurch eine ganze Menge richtig, dass es an die äußerst erfolgreichen ersten Teile der Reihe angelehnt ist. Die Geschichte und Atmosphäre sind des großen Namens würdig. Auch dass das Gameplay weit weniger actionorientiert ist, ist eine gute Entscheidung gewesen. Schade nur, dass die Steuerung nicht reibungslos funktioniert, da Vatra Games auf ein völlig veraltetes Kampfsystem gesetzt hat. Serienliebhaber und Horrorfans im Allgemeinen können darüber hinwegsehen und werden auf ihre Kosten kommen. Mit etwas mehr Sorgfalt, Vertrauen und Budget seitens Konami hätte Silent Hill: Downpour aber durchaus auch den Genrethron besteigen können. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
75
4Players.de
Hier kommt ja fast beschauliches Adventure-Flair auf, wenn man über Notizen, Codes und Ziffern grübelt, während irgendwo Gespenster kichern und Türen zuknallen! Der ungewöhnlich hohe Rätselanteil und die Erkundungsreize in der offenen Stadt mit ihren Nebenmissionen sorgen für über zwanzig Stunden unterhaltsamen Horror. Allerdings ist die Technik eine herbe Enttäuschung: Mich stören Ruckler hier oder spät aufgelöste Texturen da in der Regel nicht, aber dieser chronische Schluckauf ist frustrierend. Hinzu kommt, dass das Kampfsystem zu plump, das Inventarsystem unhandlich, das Artdesign der Kreaturen für ein Silent Hill stellenweise zu gewöhnlich und die Regie zu sprunghaft wirkt - vor allem die ansehnlichen Fluchtszenen wirken inhaltlich wie künstliche Einschübe. Aber der gespielte Alptraum zeigt viele Facetten zwischen Grusel und Entsetzen.
75
GBase - The Gamer's Base
Silent Hill - Downpour wurde ja von vielen Leuten ziemlich zerrissen. Schlecht finde ich das Spiel nun wirklich nicht - immerhin versucht der Titel, die Serie endlich wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Dass dabei das Rad nicht gerade neu erfunden wird, ist zwar offensichtlich, aber immerhin weiss das Spiel mit wirklich atmosphärischen Ideen zu unterhalten. Umso ärgerlicher ist es da natürlich, dass sich das Werk mit seiner absolut bescheidenen Technik ins eigene Bein schiesst und so die Chance verpasst, sämtliche Fans zurückzugewinnen. Damit bleibt beim Spielen immer ein fader Beigeschmack, der einen daran erinnert, dass dieses Videospiel einfach besser und runder hätte sein können. Der Stimmung schadet das, aber dennoch geht sie deshalb noch lange nicht verloren und bietet einem am Ende ein absolut sehens- und spielenswertes Erlebnis, das Horror keineswegs neu definiert, dafür jedoch eine Erfrischung fernab von monotoner Action ermöglicht.
75
ingame.de
Mit Silent Hill: Downpour wollen Konami und Vatra Games wieder zu den Wurzeln der Reihe zurückkehren. Das ist ihnen auch ziemlich gut gelungen, nur hätten die tschechischen Entwickler ein bisschen mehr auf die Grafik und die üblen Ruckler achten sollen, denn das verdirbt einem den Spielspaß ungemein. Die "besondere" Silent-Hill-Atmosphäre möchte hier wieder zu neuem Bildschirmleben erweckt werden, doch leider hapert es an zu vielen Details, um wirklich an die Serienanfänge anzuknüpfen. Unterhaltsam darf sich dieser "Überlebens-Horror" aber trotzdem nennen.
73
Gameswelt
Silent Hill: Downpour ist ein gutes Horrorspiel geworden, an dem gerade hartgesottene Fans ihr Freude finden werden. Die Handlung lässt euch am Anfang zwar ziemlich im Regen stehen, nimmt später aber ordentlich Fahrt auf. Dass die Entwickler sich anm Ursprung orientieren ist lobenswert. So seid ihr oft auf Erkundungstour unterwegs. Trotzdem kommt es noch oft zu Kämpfen mit Monstern, die im Vergleich mit den anderen Teilen nicht wirklich furchteinflößend wirken. Zwar könnt ihr fast alles als Waffe verwenden, die träge Steuerung verhindert jedoch, dass die körperlichen Auseinandersetzungen Spaß machen. Auch die Grafik enttäuscht. Ein generell matschiges Bild und aufploppende Objekte enttäuschen... Zudem gerät der Spielfluss oft ins Stocken. Die Unreal Engine 3 kann deutlich mehr. Trotzdem: Wer ein atmosphärisches Abenteuer und nicht zwingend eine Revolution im Gruselgenre sucht, wird mit dem achten Teil der Silent-Hill-Reihe gut unterhalten.
72
GameCity
Endlich mal wieder ein Horrorgame war mein erster Gedanke. Leider ist das Ganze nicht perfekt umgesetzt. Grafisch passt die Präsentation zur leicht zerfallenen Stadt, aber leider nicht zur heutigen Konsolengeneration. Zumindest das Ambiente und die Sounduntermalung sind einfach super gelungen. Die gelegentlichen Schreckmomente durch die Angespanntheit des Spielers wird quasi heraufbeschworen, denn hinter jeder Ecke könnte ein Monster lauern. Murphy, die Hauptperson konnte mir während des Spielens leider nicht ganz ans Herz wachsen. Das Spiel hat also viel Licht und Schatten oder anders gesagt: 2 Dimensionen! Dennoch überwiegen die positiven Gefühle!
72
GamingXP
„Silent Hill: Downpour“ wird Fans der ersten Stunde mit Sicherheit nicht vom Hocker reißen, ist jedoch trotzdem einen Versuch wert. Die erdrückende und beängstigende Atmosphäre wich einer weniger beklemmenden, verregneten Welt und erinnert an Spiele wie „Alan Wake“. Selbst die gefürchtete Parallelwelt wirkt weit harmloser als bei den Vorgängern. Die Kampfsteuerung des Spiels ist unfair und lässt zu wünschen übrig. Einige Neuerungen sind zudem ein Schuss in den Ofen. Optisch zeigt sich das Spiel auch nicht immer von seiner besten Seite. Matschige Texturen, häufige „Hänger“ und lustlos gestaltete Hintergründe stehen auf der Tagesordnung. Hier und da gibt es trotzdem optische Highlights, wie zum Beispiel diverse Gegner. Selbst die für „Silent Hill“ typische und markante Musik fiel unter den Tisch und wich 0815-Melodien. „Silent Hill: Downpour“ geht ganz klar einen anderen Weg, zu etwas mehr Action und deutlich weniger Horror.
71
Videogameszone
Eine ziemliche Enttäuschung ist die technische Umsetzung des Spiels. Da ist es auch kein Trost, dass Downpour auf der 360 besser läuft als auf der PS3, wo wir mit der Testversion unbeschreiblich lange Ladeorgien erlebt haben. Eine Option, den Titel auf Festplatte zu installieren, haben wir vergeblich gesucht. Beide Fassungen haben mit ähnlichen Grafikproblemen zu kämpfen. In manchen Abschnitten ruckelt's ohne Ende und an langsam nachladende Texturen muss man sich schon sehr früh gewöhnen. Leider lässt sich nicht sagen, ob die Entwickler da geschlampt haben oder ob aus der Grafik-Engine wegen des optionalen 3D-Modus nicht mehr herauszuholen war. Spielt auch keine große Rolle, denn das Endergebnis ist das gleiche: Das neue Silent Hill hinkt in Sachen Technik den oben genannten Konkurrenztiteln meilenweit hinterher.
70
Eurogamer.de
Fans von Silent Hill haben etwas mehr Spaß, da viele Anspielungen und übernommene Elemente die Erfahrung positiv beeinflussen. Doch interessierte Neulinge sollten ebenso einen Blick riskieren. Downpour ist mit Sicherheit nicht das beste Spiel der Serie, bietet jedoch genügend gute Ideen und vor allem viel Potential, das in einem weiteren Ableger ausgebaut werden sollte. Und es ist sicherlich das größte Lob, das ich vergeben kann, wenn ich sage, dass Silent Hill: Downpour meinen Glauben an das Franchise wieder herstellte. Ich hoffe, dass Vatra Games einen zweiten Versuch bekommt, um mit ein wenig Glück den Durchbruch zu landen, den dieses Genre so dringend benötigt.
70
Gamezoom
Silent Hill: Downpour kann sich zwar ganz klar von den schwachen Vorgängerteilen absetzen, kommt aber nicht an die großartigen Teile 1 und 2 heran. Das schwache Monsterdesign und die fehlenden Schockmomente lassen nur schwer „echtes“ Silent Hill-Feeling aufkommen. Zu allem Überfluss leidet das Spiel an technischen Mängeln. Das hätte wirklich nicht sein müssen bzw. dürfen. Zumindest haben sich die Entwickler sichtlich Mühe bei der Handlung und den Nebenmissionen gegeben. Hier spielt nämlich Downpour seine wenigen Stärken voll aus.
70
GNT - Generation Nouvelles Technologies
Silent Hill : Downpour aurait pu nous faire une belle frayeur, en raison de son studio de développement qui a repris la licence en cours de route. Heureusement, Vatra Games est parvenu à capter une majeure partie de l'essence de la saga, la raison pour laquelle elle demeure une référence en matière de survival horror. Si l'ambiance et l'immersion sont globalement au rendez-vous, certains défauts viennent entacher le tableau et nous rappellent toujours le quasi-sans faute des premiers épisodes signés Konami. Toutefois, nous sommes loin d'un échec et le fait de pouvoir retourner une nouvelle fois dans la ville de Silent Hill fera très plaisir aux fans, ainsi qu'aux amateurs d'ambiances immersives.
70
GameAspect.com
So is Silent Hill: Downpour even worth getting? Well, I’m sure if you are Silent Hill fan you will probably buy it anyways and can probably look past it flaws, then write me a comment saying how stupid I was for not knowing that wall crawling enemies represented Murphy’s fear of ceilings. But if you aren’t a Silent Hill fan then I don’t see you enjoying this one. I guess what really holds Silent Hill: Downpour back is that it isn’t really that scary; it’s still a good little adventure with some good old human drama thrown in but it never put me on the edge of my seat and besides a few pop-out scares, it didn’t make me sleep with the lights on. Silent Hill: Downpour is a step up from Silent Hill Homecoming, but only a step.
70
Jeuxvideo.com
Plus engagé émotionnellement que Silent Hill : Homecoming, Silent Hill : Downpour redresse un peu la barre sans pour autant atteindre le niveau de ses illustres ancêtres. La faute à un niveau technique faiblard et une construction maladroite synonyme de première moitié ne parvenant jamais à offrir une ambiance suffisamment claustrophobique. Toutefois, il est indéniable que Vatra a essayé de pousser un peu plus loin le concept de Silent Hill en reprenant plusieurs idées déjà exploitées dans d'autres jeux ou en se reposant sur une excellente bande-son. Dommage que le résultat soit au final quelque peu déséquilibré même si paradoxalement, celui-ci porte en lui les germes démoniaques d'une évolution pour le moins intéressante de la saga.
65
PC Gameplay (Benelux)
In Silent Hill: Downpour schuilt een game die de teloorgegane reeks in ere had kunnen herstellen, maar de ruwe afwerking en vele mankementen duwen de game diep in de middenmoot.