User Reviews

Clever puzzle-solving game... DOS tbuteler (3025)
A timeless puzzle game that is always a good exercise on your brain DOS Feem (45)

Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga 5 4.2
Arcade Awaiting 5 votes...
Atari ST Awaiting 5 votes...
DOS 19 3.8
SNES Awaiting 5 votes...
Combined User Score 24 3.9


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
100
AmigaDragon (May, 1993)
The music and animation are fabulous, the introduction cute and colorful, and the action fast and furious. Push-Over is a strategy game to delight and entertain your family in the same way Lemmings has entertained thousands of arcade gamers.
100
SNESPixel-Heroes.de (Nov, 2004)
Als Fazit bleibt mir an sich nichts anderes übrig als diesem genialen und auch einzigartigen Spiel die Höchstwertung zu vergeben. Ein Pflichtspiel für alle Tüftler und Knobler.
100
AmigaPixel-Heroes.de (Nov, 2004)
Als Fazit bleibt mir an sich nichts anderes übrig als diesem genialen und auch einzigartigen Spiel die Höchstwertung zu vergeben. Ein Pflichtspiel für alle Tüftler und Knobler.
92
Atari STST Format (Oct, 1992)
This is a fantastic game. At first, there may seem to be very little to do apart from wander around, carting different coloured blocks around the scenes, but the game has you firmly in its grip as soon as you succeed on the first level. There's no need for ultra-fast reflexes or lightning dexterity here, but that doesn't necessarily make things dull. Any comparisons to Lemmings must stop at the fact that Push-Over is, predominantly, a puzzle game - and so a bit of thought and planning is needed to take on the game in its entirety. It has humour, playability, durability, originality and a beautiful simplicity which instantly melts the sour taste of the hype - which, in these cynical times, no one believes anyway. A wonderful achievement. The Red Rat programming team have finally established themselves as a force to be reckoned with.
88
AmigaAmiga Action (Jul, 1992)
Swoon at its addictiveness as you assault the masses and masses of levels. While the first few stages of Push-over are simple, the majority are devilishly brain-draining. Guaranteed to entertain every member of your family and friends, cries of "Don't drop it there" and "Move that one" result in gleeful mayhem. Small but adequate graphics, stonking sound and masterful gameplay make Push-over a pleasure to play. As a previously untried theme on the Amiga, this opens up a new avenue that you should happily stroll along.
87
Atari STST Action (Mar, 1993)
Wins all awards for weakest tie-in ever. Thankfully the puzzle aspect remains firm and Pushover is definitely fab!
86
AmigaAmiga Format (Sep, 1992)
It is tempting to put Push-Over in the same bracket as the classic Lemmings. Both need careful planning ahead and split-second timing to master. One of the most noticeable differences is, of course, that dominoes don't move along with cute bouncing blue hair. Push-Over is a puzzle game unlike any we've ever seen before, original ideas and a lot of elbow grease have gone into making an addictive product. We thoroughly enjoyed putting Push-Over through its paces and won't be shoving it to the back burners until we've eaten our way through thousands of packets of those very curly Quavers. Although we may turn the sound down after a while.
83
SNESVideo Games (Feb, 1993)
Pushover zählt für mich ganz klar zum Spitzentitel unter den vielen Geschicklichkeits-Grübeleien. Das Spielprinzip ist einfach und schnell durchschaut. Die Aufgaben, die sich die Programmierer ausgedacht haben, erreichen jedoch schnell den Hirnkrampf-Quotienten höherer Lemmings-Levels. Erfreulicherweise haben die Entwickler das Spiel nahezu 1:1 der ertolgreichen Computer-Version nachempfunden. Sogar die Paßwörter sind gleichgeblieben. Pushover zeichnet sich neben den witzigen Animationen der Ameise und den schönen Hintergründen auch durch prima realisierte Musik-Themen aus. Die Musikstücke sind durchweg melodiös und gehen Euch nie auf die Nerven. Für Grübelfreaks, die Lemmings durchgezockt haben und auf der Suche nach neuem Futter für ihre grauen Zellen sind, ist Pushover ein Muß.
82
DOSPlay Time (Sep, 1992)
Grafisch präsentiert sich Push-Over etwas einfacher als Lemmings. Das animierte Intro ist sagenhaft – genauso wie die musikalische Begleitung des ganzen Spiels über die Soundkarte. Was Weltraum-Hintergrundbilder und dazu galaktisch schwelende Musik oder was sonst noch alles in dem Spiel vorkommt, mit einem Ameisenhaufen und ein paar Tüten Fruchtgummis zu tun hat, ist mir allerdings schleierhaft. Aber man soll Äußerlichkeiten ja bekanntlich nicht überbewerten.
82
SNESPower Play (Feb, 1993)
Niedliche Grafik, geistreiches Spielprinzip – glücklicherweise wurde nichts verändert, die Musik klingt gar noch schöner und voller. 100 Level und Paßwörter fesseln Denkakrobaten vor den Bildschirm.
81
DOSPC Games (Germany) (Sep, 1992)
Alles in allem präsentiert Ocean mit Push Over ein wunderschön ausgestattetes kniffliges Denkspiel, bei dem (fast) auf jede Gewalt verzichtet wurde und das den Spieler eine lange Zeit in seinen Bann zieht. Was eine Dominowelt mit Großstadt-, Industrie- und Weltraumszenen in einem baumstumpfartigen Ameisenhaufen zu schaffen haben, oder warum sich die Quavers gleich auf neun verschiedene Kontinente verteilt haben, ist trotzdem schleierhaft. Dem großen Spielspaß tut dies aber keinen Abbruch, auch nicht die Tatsache, daß man sich doch irgendwie in einer Werbesendung für Fruchtgummis befindet.
81
DOSPower Play (Aug, 1992)
Mit so einem Rezept kann kaum was schiefgehen: wenige, klar definierte Spielelemente, überschaubare und durchdacht konstruierte Level und eine niedliche Spielfigur, die wir, nett animiert, durch die Gegend steuern dürfen. Das Ganze kombiniert mit einer vorbildlichen Steuerung und gefälligem Soundtrack. Push Over bietet von diesen Zutaten reichlich. Auch nach dem hundertsten Level, sollte man ihn denn schaffen, ist die Motivation ungebrochen. Man kann sich nur schleunigst eine Datendiskette wünschen. Was mir dagegen ernsthaft abgeht, ist ein Level-Editor mit dem man seine eigenen Domino-Bahnen ausknobeln kann. Bei diesem Spiel hätte sich so ein nützliches Werkzeug geradezu aufgedrängt. Denn, und hier findet sich der einzige ernsthafte Schwachpunkt, die hundert Etagen sind relativ zügig durchgespielt, ist der Spielmechanismus erst einmal in Fleisch und Blut übergegangen. Ein wenig mehr Abwechslung in höheren Levels durch neue Spielelemente hätte nicht geschadet.
81
AmigaPower Play (Aug, 1992)
Mit so einem Rezept kann kaum was schiefgehen: wenige, klar definierte Spielelemente, überschaubare und durchdacht konstruierte Level und eine niedliche Spielfigur, die wir, nett animiert, durch die Gegend steuern dürfen. Das Ganze kombiniert mit einer vorbildlichen Steuerung und gefälligem Soundtrack. Push Over bietet von diesen Zutaten reichlich. Auch nach dem hundertsten Level, sollte man ihn denn schaffen, ist die Motivation ungebrochen. Man kann sich nur schleunigst eine Datendiskette wünschen. Was mir dagegen ernsthaft abgeht, ist ein Level-Editor mit dem man seine eigenen Domino-Bahnen ausknobeln kann. Bei diesem Spiel hätte sich so ein nützliches Werkzeug geradezu aufgedrängt. Denn, und hier findet sich der einzige ernsthafte Schwachpunkt, die hundert Etagen sind relativ zügig durchgespielt, ist der Spielmechanismus erst einmal in Fleisch und Blut übergegangen. Ein wenig mehr Abwechslung in höheren Levels durch neue Spielelemente hätte nicht geschadet.
80
SNESAll Game Guide (1998)
It is a mystery as to why this game never received its proper due, but it's not exactly obscure, so you can probably hunt it down with a small amount of effort. The box makes the game out to be some kind of cutesy, lighthearted platform game, but the puzzles are anything but light, especially after the first few rounds of play. If you like fun puzzle games with plenty of challenge and originality, give Push-Over a try.
78
Push Over is a solid puzzle game concept, let down by lacklustre presentation and options, and its failure to offer any real surprises.
76
SNESPlay Time (Feb, 1993)
Kommen wir zu den technischen Details, die Grafik ist nett gezeichnet aber schlicht. Der Sound paßt gut und nervt nicht und was am wichtigsten ist: Das Spiel macht jede Menge Spaß. Immer wieder wird man dazu verleitet, es noch einmal zu versuchen. Man sagt, nur noch dieser eine Level und dann gehe ich wirklich ins Bett, aber dann ‘Boing‘ ist es 3.00 Uhr Früh. Naja, so soll es auch sein, denn nur bei den wirklich guten Spielen vergißt man die Zeit. Ich kann Push-Over empfehlen.
76
SNESN-Force (Mar, 1993)
Push Over doesn't use the SNES to the full but anyone, especially fans of Lemmings, looking for a challenging puzzle game are going to find it right here!
75
Ein wenig Schatten fällt auf das Game durch das gnadenlose Passwortsystem. Wer in einem Level hängen bleibt, ist ohne Hilfe für alle Zeiten aufgeschmissen. Auch ein wählbarer Schwierigkeitsgrad und ein Zwei-Spieler-Modus wären nicht schlecht. Trotzdem: Im Namen des deutschen Computer-Volkes ergeht folgendes Urteil: Push Over ist Laune pur. Auf alle Fälle probespielen!
75
AmigaAmiga Joker (Sep, 1992)
Die putzige Grafik ist nett anzusehen, vor allem der ungemein süß animierte Ameisen-Held zieht die Blicke auf sich, obwohl er nur wenige Millimeter größer als ein Lemming ist. Sound und FX sind dafür bloß durchschnittlich, ganz im Gegensatz zur ausgezeichneten Steuerung, die per Stick oder Tastatur gleichermaßen überzeugt. Bliebe nur noch die allesentscheidende Frage nach dem Suchteffekt von Push – Over. Nun, einerseits ist das Teil originell und eingenständig, andererseits vermag es ähnlich stark zu fesseln wie der leicht artverwandte Psygnosis-Knüller. Wenn es dennoch nicht ganz für einen absoluten Spitzenplatz reicht, dann einzig und alleine deshalb, weil der Schwierigkeitsgrad durch die vielfältigen Hilfestellungen und die Unsterblichkeit des Hauptdarstellers auf Anfängerniveau absackt – aber die werden begeistert sein!
73
DOSPC Joker (Aug, 1992)
Musik und Effekte sind nicht ganz so umwerfend wie das entfernt an die Psygnosis-Wühler erinnernde Spielprinzip. die knuddelige Grafik ist dagegen genauso gelungen wie die Steuerung per Stick oder Tastatur. Ein bißchen fraglich ist die Dauermotivation dennoch, weil a) die Ameise unsterblich und b) das vorhandene Zeitlimit äußerst großzügig bemessen ist. Also kein Spiel für die Ewigkeit, aber auf alle Fälle ein sehr, sehr nettes!
72
Atari STST Format (Jan, 1994)
[Budget re-release] Aside from the answered questions regarding the whereabouts of Mr Curly on the night in question, and the subsequent query over why he saw fit to leave an ant in charge of his game, there are a few rankles with Pushover. First, the control method is over-hard. Walking around, climbing on the ladders and general manoeuverings are fine, but when you come to try and pick up one of the blessed domino things, it all gets too tricky and finicky. Indeed, it's almost impossible to pick up a tile when you're getting panicky about the clock. Both the joystick and keyboard suffer from this irritating problem.
67
SNESEntertainment Weekly (Apr 02, 1993)
The theme of Pushover (Ocean of America, for Super NES) is ingenious — players have to line up 10 kinds of dominoes, then get them all to fall with a single push — but the static execution will have small kids dozing off way before their bedtime.
65
SNESJeuxvideo.com (Sep 28, 2012)
Push-Over offre une nouvelle approche du puzzle-game plutôt intéressante et au demeurant assez rafraîchissante. En se basant sur l'idée de faire choir des dominos les uns sur les autres dans le but de provoquer une chute en cascade quasi infinie, le joueur devra user de malice pour trouver le parfait alignement. De plus, les nombreuses propriétés physiques associées aux briques compliqueront un peu plus la résolution des puzzles particulièrement nombreux. Seule une difficulté assez vite marquée pourra rebuter les moins patients.