User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Platform Votes Score
DOS Awaiting 5 votes...
PlayStation Awaiting 5 votes...
Windows Awaiting 5 votes...


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
84
PlayStationPlay Magazine (1997)
Ultimately, Sentient is a brilliant concept let down at the last minute by fudged implementation. The problems are easy to fix, and perhaps Psygnosis will take heed before the games arrives, but I doubt it.
75
PlayStationGameSpot (Apr 17, 1997)
Sentient is a great game, but it's not an action-packed thrill ride. It truly recalls a simpler time, when an in-depth adventure could be conveyed in ASCII text alone and keep your attention until the end. If you're seeking immediate gratification, look elsewhere. But if you're willing to invest the time and brain power, Sentient offers a variety of rewards in the long run.
74
PlayStationNowGamer (Apr 01, 1997)
Ultimately, Sentient is a brilliant concept let down at the last minute by fudged implementation. The problems are easy to fix, and perhaps Psygnosis will take heed before the game arrives, but I doubt it. You can’t deny though that trapped at the core of Sentient is one of the most exciting new gameplay experiences in recent times. Bring on Sentient 2 – I’ll happily be a consultant.
72
PlayStationMega Fun (Mar, 1997)
Sentient kann einen wahrlich fesseln. Die Komplexität dieses Adventures übertrifft nahezu alles, was in diesem Sektor zu haben ist. Die Rätsel sind zwar nie so schwer, daß sie unlösbar erscheinen, jedoch wird deren Lösung vor allem durch die vielfältigen Gesprächsmöglichkeiten sowie die relativ vielschichtigen und unabhängig reagierenden Charaktere ziemlich erschwert. Allein durch die Tatsache, daß sich durch eine falsche Frage zum falschen Zeitpunkt die komplette Handlung verändern kann, macht die Erstellung eines festen Lösungswegs nahezu unmöglich. Das Problem liegt aber in der technischen Ausstattung: Die getexturete Polygongrafik bietet leider nicht das, was aus einem 32-Bitter herauszuholen ist. (…) Mein Fazit: Sentient ist ein hervorragendes Adventure, solange Ihr Eure technischen Ansprüche auf ein Mittelmaß reduziert.
70
Something of a flawed masterpiece, Sentient has incredible amount of depth and flexibility as an adventure game, but it's marred by some frustrating controls.
65
PlayStationGame Players (Jun, 1997)
Sentinet is a true one of a kind adventure. It's not gonna appeal to Tekken fans or Doom fans or people who don't like freaky games. It is, however, well designed, huge in scope, playable and involving. If that sounds good, then Sentient should represent good value for money.
62
PlayStationVideo Games (Mar, 1997)
Man kann es drehen und wenden wie man will: Sentient ist auf Dauer sterbenslangweilig: Mit unserem Mediziner irren wir teils planlos durch die Stationsgänge, schauen uns zahlreiche Räume an, stöbern in den Quartieren herum und betreiben ausgiebigen Smalltalk - das alles ist genauso spannend, wie es sich hier liest. Zu guter Letzt läßt das Spieldesign sehr zu wünschen übrig: Es gibt wenig Gegenstände, die man einsammeln und genauer untersuchen kann, “echte“ Puzzles sind rar, und eine rein kommunikative Fährtensuche ist dem Adventure-Fan zu wenig, Grafisch wird wenig Abwechslung geboten: Die Texturen-Vielfalt ist betörend eintönig und allen mit wirkenden Akteuren hätte ein „Gouraud“-Lifting nicht geschadet. Ober das Mittelmaß hilft auch die an sich recht spannende Sience-fiction-Story nicht hinweg.
60
PlayStationEdge (Apr, 1997)
A science-fiction epic boasting a real-time 3D environment, complex personality modelling, advanced sentence-based communication and a multi-faceted script. On paper, Sentient has all the appeal of a next-generation console title. And yet the sensations invoked by the game recall the classic adventures more than anything. This is simply the latest attempt to do something new with the graphic adventure format.
51
WindowsGameSpot (May 20, 1997)
The basic idea behind Sentient is a very good one: to make you one of the crew of a space station that's in extreme peril. Executed properly, it could make for a compelling experience - but unfortunately, there's very little about Sentient that's done well.
50
PlayStationIGN (May 01, 1997)
Unfortunately, Sentient is irreparably marred by a tedious pace, worsened by the fact that all the corridors begin to look the same after awhile. The background graphics are passable, but the faces of the people you talk to are just grotesque. It's extremely off-putting when you don't even want to look at the people you're supposed to talk to. While Psygnosis did have some great ideas, namely the extensive conversation menu, the execution is flawed by a tedious pace and unnerving graphics.
49
WindowsGameStar (Germany) (Feb, 1998)
Optisch ist Sentient überhaupt nicht gelungen. Schade eigentlich, denn unter der abstoßenden Schale steckt ein recht interessanter Kern. Die ganze Station scheint zu leben. Die zahlreichen Charaktere können nicht nur ausgefragt werden, sondern nehmen Ihnen gegenüber bald eine bestimmte, von Ihrem Auftreten abhängige Einstellung an. Ein Großteil der Gespräche besteht jedoch leider aus allgemeingültigem Smalltalk. Auch Computer-Charaktere scheinen gerne übers Wetter – in diesem Fall die tropischen Temperaturen auf der Station – fachzusimpeln. Außerdem stimmt vieles, was die Crew-Mitglieder von sich geben, auch logisch nicht. Deshalb unterm Strich: Netter Ansatz – üble Ausführung
49
DOSGameStar (Germany) (Feb, 1998)
Optisch ist Sentient überhaupt nicht gelungen. Schade eigentlich, denn unter der abstoßenden Schale steckt ein recht interessanter Kern. Die ganze Station scheint zu leben. Die zahlreichen Charaktere können nicht nur ausgefragt werden, sondern nehmen Ihnen gegenüber bald eine bestimmte, von Ihrem Auftreten abhängige Einstellung an. Ein Großteil der Gespräche besteht jedoch leider aus allgemeingültigem Smalltalk. Auch Computer-Charaktere scheinen gerne übers Wetter – in diesem Fall die tropischen Temperaturen auf der Station – fachzusimpeln. Außerdem stimmt vieles, was die Crew-Mitglieder von sich geben, auch logisch nicht. Deshalb unterm Strich: Netter Ansatz – üble Ausführung
47
WindowsPC Games (Germany) (Feb 04, 1998)
In Sentient stecken zahlreiche gute Ansätze, die den Spieler beispielsweise durch Zeitlimits bei Laune halten. Auch die noch immer seltene 3D-Umgebung und die wirklich guten Handlungsstränge sprechen für das Adventure. Die groben technischen Mängel lassen diese Qualitäten aber kaum zur Geltung kommen, so daß schnell jeglicher Spielspaß verdorben ist.
47
DOSPC Games (Germany) (Feb 04, 1998)
In Sentient stecken zahlreiche gute Ansätze, die den Spieler beispielsweise durch Zeitlimits bei Laune halten. Auch die noch immer seltene 3D-Umgebung und die wirklich guten Handlungsstränge sprechen für das Adventure. Die groben technischen Mängel lassen diese Qualitäten aber kaum zur Geltung kommen, so daß schnell jeglicher Spielspaß verdorben ist.
40
WindowsJust Games Retro (Aug 12, 2004)
There are sections toward the beginning and middle of the game, where the time limits are lengthy and you don’t have the safety of the station weighing on your shoulders, where the game can actually be interesting. The conversation system can be amusing when you’re not rushing against some deadline, and there’s plenty of intrigue and conflict to uncover across the vast decks and rooms. If they’d focused more on these adventure sections than trying to rush to the next action scene, Sentient might have fared better overall. Unfortunately, the game is an interesting experiment bogged down by poor execution.
40
DOSJust Games Retro (Aug 12, 2004)
Sentient is an interesting, albeit quirky game released for the PC and Playstation. It's certainly a high-concept title - its developer has taken a huge risk by centralizing the gameplay around a system that has never been thoroughly tried before. In this case, the game features character-driven gameplay, and an extensive dialogue structure, which allows you to interact realistically with the AI in the game. If it worked well, you might have heard more about the game. As it stands, it's an interesting little science project, and not a great deal more.
37
WindowsPC Player (Germany) (Mar, 1998)
Erde an Icarus: So kann die Station nicht gerettet werden. Umständliche Bedienung, reichlich ruckelnde Render-Videos und schauerliche Sounds schrecken den besten Helden ab.
37
DOSPC Player (Germany) (Mar, 1998)
Erde an Icarus: So kann die Station nicht gerettet werden. Umständliche Bedienung, reichlich ruckelnde Render-Videos und schauerliche Sounds schrecken den besten Helden ab.
30
WindowsGame.EXE (Jul, 1997)
Что касается графики, то о Sentient можно писать поэмы! В этой игре есть все - и трехмерные персонажи, и возможности свободного перемещения со специальными клавишами поднимания и опускания головы, и разнообразные замысловатые трехмерные же лабиринты-пазлы! Все это было бы просто восхитительно... если б игра появилась года три назад. Сейчас немыслимой величины "полигоны", из которых составлено изображение, и топорные фигуры персонажей, на которые прилеплены несоразмерно большие головы с утрированными физиономиями (для придания психологизма, не иначе), уже никого не умилят. Что заставило Psygnosis выпустить на рынок такую откровенно сырую вещь? Финансовые затруднения, слепая гордость своим новым "искусственным интеллектом", надежда, что в период кризиса жанра оголодавшие геймеры и не то готовы съесть? В любом случае, реноме Psygnosis пало в моих (и, думаю, не только в моих) глазах просто ниже собственных пяток!
30
There isn't too awfully much required to transform Sentient from famine to feast. Simply replace the CD-ROM inside its jewel case with a more exciting title (I recommend the Interactive Merle Haggard CD Experience), and expect to see a marked improvement in interest within days. Of any game this year, Sentient most deserves an "I Brake for Garage Sales" bumper sticker slapped to its box cover. Most assuredly, that's where you'll see it next.
28
DOSGameplay (Benelux) (Jun, 1997)
Gameplay is het enige dat dit spel misschien zou kunnen redden, maar ook dat valt zwaar tegen. Er zijn verschillende hoofdplots, talloze zijwegen, zestig andere karakters waar je vragen aan kan stellen, er zitten zowel adventure als RPG elementen in dit spel, er zijn tweeduizend op elkaar lijkende lokaties, maar na een kwartiertje was ik het gewoon beu. Als ik een prijs mag geven voor het slechtste spel dat ik de jongste jaren gespeeld heb, dan is Sentient de glorierijke winnaar.
28
WindowsGameplay (Benelux) (Jun, 1997)
Gameplay is het enige dat dit spel misschien zou kunnen redden, maar ook dat valt zwaar tegen. Er zijn verschillende hoofdplots, talloze zijwegen, zestig andere karakters waar je vragen aan kan stellen, er zitten zowel adventure als RPG elementen in dit spel, er zijn tweeduizend op elkaar lijkende lokaties, maar na een kwartiertje was ik het gewoon beu. Als ik een prijs mag geven voor het slechtste spel dat ik de jongste jaren gespeeld heb, dan is Sentient de glorierijke winnaar.
26
WindowsPC Action (Feb 18, 1998)
Die ehrgeizigen Ziele der Entwickler, ein anspruchsvolles Adventure mit hoher Wiederspielbarkeit zu produzieren, scheitern an der häßlich groben Grafik, die auch auf einem P200 noch mächtig ruckelt, dem umständlichen Gesprächsmodus, in dem man sich mühsam seine Sätze zusammenbaut, und dem schlampig programmierten Interface.
26
DOSPC Action (Feb 18, 1998)
Die ehrgeizigen Ziele der Entwickler, ein anspruchsvolles Adventure mit hoher Wiederspielbarkeit zu produzieren, scheitern an der häßlich groben Grafik, die auch auf einem P200 noch mächtig ruckelt, dem umständlichen Gesprächsmodus, in dem man sich mühsam seine Sätze zusammenbaut, und dem schlampig programmierten Interface.
20
WindowsComputer Gaming World (CGW) (Aug, 1997)
In a jaw-dropping thorough example of exactly how not to produce an adventure game, SENTIENT manages to botch, bungle, and bollix virtually every aspect of gameplay. The trouble is apparent prior to installation: The manual says that owners of certain 3D cards should consult the READ.ME file on the software for proper installation. I'm still looking for that file. The manual is a treasure trove of awkwardly written half-information. Unfortunately, you'll have to consult the manual in order to stumble your way through SENTIENT, if only because you can't believe that the interface is as clunky and non-intuitive as it is.
20
In a jaw-dropping thorough example of exactly how not to produce an adventure game, SENTIENT manages to botch, bungle, and bollix virtually every aspect of gameplay. The trouble is apparent prior to installation: The manual says that owners of certain 3D cards should consult the READ.ME file on the software for proper installation. I'm still looking for that file. The manual is a treasure trove of awkwardly written half-information. Unfortunately, you'll have to consult the manual in order to stumble your way through SENTIENT, if only because you can't believe that the interface is as clunky and non-intuitive as it is.
13
WindowsPC Joker (Feb, 1998)
Fragen über Fragen. Wie konnte es Psygnosis überhaupt nur in Erwägung ziehen, solchen Müll auf Sub-Shareware-Niveau zu veröffentlichen? Wie findet man schnell genug den Ausschaltknopf, um nicht mehr hören zu müssen, was wir hier mal gnädig als Sound bezeichnen wollen? Und wieso mußte gerade ich mir an den Sch... die Augen und den Magen verderben, um ihn mit einer ganzen Testseite zu adeln? Zumindest darauf weiß ich eine Antwort: Jeder, der sonst ahnungslos 90 Mäuse in dieses Mini-Frisbee (zu mehr taugt die Scheibe nun wirklich nicht) investiert hätte, wird mir dankbar sein!
13
DOSPC Joker (Feb, 1998)
Fragen über Fragen. Wie konnte es Psygnosis überhaupt nur in Erwägung ziehen, solchen Müll auf Sub-Shareware-Niveau zu veröffentlichen? Wie findet man schnell genug den Ausschaltknopf, um nicht mehr hören zu müssen, was wir hier mal gnädig als Sound bezeichnen wollen? Und wieso mußte gerade ich mir an den Sch... die Augen und den Magen verderben, um ihn mit einer ganzen Testseite zu adeln? Zumindest darauf weiß ich eine Antwort: Jeder, der sonst ahnungslos 90 Mäuse in dieses Mini-Frisbee (zu mehr taugt die Scheibe nun wirklich nicht) investiert hätte, wird mir dankbar sein!
9
WindowsPower Play (Mar, 1998)
Eigentlich macht es Redakeuren einen Heidenspaß einen Verriß zu schreiben, aber Sentient hat mir voll auf den Magen geschlagen. Naja, fast schon ins Gesicht. Was hier selbst dem unbedarftesten Spieler als „hochentwickelt“, „einzigartig“ und „innovativ“ angedreht wird, stellt sich schon bei der Installation als stümperhaftes Schulprojekt heraus. Hier öffnen sich winzige Fenster, da gibt es noch nicht mal einen Start-Button (Tip: auf „Sichern“ klicken!), die versprochenen 16 Millionen Farben muß man sich denken, und die gnadenlos schlechte Auflösung schafft es leider nicht ganz, von den noch viel mieseren Grafiken, die einem kurz darauf entgegengeschleudert werden, abzulenken. Die Steuerung ist eine Qual, die hochgepriesene Interaktion ist so lahmarschig, daß man meistens gar nicht dazu kommt, rechtzeitig etwas zu sagen. Aber was soll‘s? Mir hatte es an dem Punkt eh schon die Sprache verschlagen, und deswegen hülle ich mich für den Rest dieses Machwerks auch am besten in Schweigen.
9
DOSPower Play (Mar, 1998)
Eigentlich macht es Redakeuren einen Heidenspaß einen Verriß zu schreiben, aber Sentient hat mir voll auf den Magen geschlagen. Naja, fast schon ins Gesicht. Was hier selbst dem unbedarftesten Spieler als „hochentwickelt“, „einzigartig“ und „innovativ“ angedreht wird, stellt sich schon bei der Installation als stümperhaftes Schulprojekt heraus. Hier öffnen sich winzige Fenster, da gibt es noch nicht mal einen Start-Button (Tip: auf „Sichern“ klicken!), die versprochenen 16 Millionen Farben muß man sich denken, und die gnadenlos schlechte Auflösung schafft es leider nicht ganz, von den noch viel mieseren Grafiken, die einem kurz darauf entgegengeschleudert werden, abzulenken. Die Steuerung ist eine Qual, die hochgepriesene Interaktion ist so lahmarschig, daß man meistens gar nicht dazu kommt, rechtzeitig etwas zu sagen. Aber was soll‘s? Mir hatte es an dem Punkt eh schon die Sprache verschlagen, und deswegen hülle ich mich für den Rest dieses Machwerks auch am besten in Schweigen.