How much time do you spend in each single session when you play games?

Lethal Weapon

MobyRank MobyScore
DOS
...
3.3
Atari ST
...
3.8
Commodore 64
...
3.6

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga 5 3.9
Atari ST 2 3.8
Commodore 64 3 3.6
DOS 6 3.3
Combined MobyScore 16 3.6


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
86
Atari STST Action
Lethal Weapon offers you some exciting platform fun that combines thought-provoking puzzles with frenzied arcade action.
84
AmigaPelit
Osasyy pelin viehätykseen piilee siinä, että se ei edes yritä olla muuta kuin pienimuotoinen toimintapeli. Lethal Weapon on ennen kaikkea poikkeuksellisen onnistuneen pelattavuuden johdosta rentouttava, miellyttävä, nautittava sekä sopivan haastava.
75
AmigaASM (Aktueller Software Markt)
Gar nicht so schlecht, aber schlicht. Genau wie das Spielprinzip. Unübersehbar eine spielerische Fortsetzung von Die Hard, bietet Lethal Weapon schnelle Actionkost durch die bewährte Mischung von Jump-and-Run und Shoot-em-up. Das Ganze ist demnach kein Superteil, aber grundsolider Feierabend-Spaß!
74
AmigaAmiga Joker
Der Inhalt der vierten Mission bleibt unser Geheimnis, dafür verraten wie Euch großzügigerweise, daß bei Lethal Weapon die Stick-Steuerung reibungslos klappt, der Begleitsound teilweise Ohrwurmqualität besitzt und die gut animierte, jedoch wenig farbenfrohe Grafik sich flüssig und sehr flott bewegt. Zu bemängeln wäre allenfalls der hohe Schwierigkeitsgrad, die geringe Auswahl an Extras, das Fehlen von Continues und der obligate NTSC-Streifen. Aber was bedeutet das schon, wenn man endlich mal wieder ein Spiel bekommt, bei dem auch ohne Festplatte und Turbokarte so richtig die Post abgeht?!
67
Atari STASM (Aktueller Software Markt)
Grundsätzlich bleibt die Bescherung auf dem ST die gleiche: Die Grafik ist sparsam. aber ansehnlich. Nur ein paar Farbraster fehlen. Der Sound ist allerdings ebenso sparsam, weil ohne Samples. Und in punkto Scrolling und Animation dominiert ein wenig die Ruckeltechnik. Trotzdem ist das Game sehr spielbar, weil ein bissel einfacher als auf dem Amiga. Anlesten!
64
AmigaThe One Amiga
Everything in Lethal Weapon feels like deja-vu, and when you consider just how many actio nset-pieces the films contained, it's hard to imagine why Ocean thinks it can get away with releasing tat like this. Thankfully, the days when a licensed game instantly equated a platformer are nearly behind us now, but this is a grisly reminder of the way things used to be.
62
Atari STST Format
It's another case of nice film, shame about the game. Some brilliant potential for an action packed affair has ended up as an average platformer that never really picks up into anything truly exciting. It has its moments, sure, but not enough to make it a recommendable game. It's undoubtedly going to be a hit, but it really doesn't deserve to be.
50
Commodore 6464'er
Die Hintergrundgrafiken wurden ordentlich ins Detail gesetzt, dafür dann doch bei den Sprites gespart. Das trifft vor allem auf die Animationen der Helden und Gegner zu. Außer einer Intromusik gibt es im Spiel, abgesehen von einigen Soundeffekten, keine akustische Untermalung. Die Programmierung geht in Ordnung, wenn man vom Rasterzeilenflackern am unteren Playfield-Rand absieht. Da hätte eine Timing-Routine gut getan. Die Steuerung ist einfach und korrekt. Der Schwierigkeitsgrad ist erstaunlich niedrig, was für Newcomer besonders interessant sein dürfte. Im großen und ganzen nicht schlecht, bei etwas mehr Sorgfalt wäre hier sicher mehr drin gewesen.
47
Commodore 64Power Play
Der Kauf von Lethal Weapon bewirkt eher Unwohlsein als ein Glücksgefühl. Die schlichte Grafik hat große Ähnlichkeit mit der ebenfalls üblem Amiga-Version. Auch spielerisch geht’s fast gleich zu, nur langsamer.
44
AmigaPower Play
Das alte Lied: Eine Softwarefirma zückt großzügig das dicke Scheckbuch, um eine Filmlizenz zu erstehen und bastelt auf die Schnelle ein billiges Spielchen zusammen. Lethal Weapon bestätigt diese Regel: Die Grafik ist im Vergleich zu Spectrum-Spielen sensationell, das Spielgeschehen abwechslungsreicher als eine Partie Fingerhakeln und spannender als eine Runde Topfschlagen. Nur leider fällt der Vergleich zu aktuellen Amiga-Titeln einen Tick übler aus. Man springt von links nach rechts, knallt sporadisch auftauchende Feinde ab, fährt Fahrstuhl und... verfällt in einen Tiefschlaf. Wollt Ihr wachbleiben, kauft Euch die Lethal-Weapon-Filme mit Mel Gibson auf Video.
43
Commodore 64Commodore Force
I've looked for links between this and the movie, but believe me, there's next to nothing. The game's box say that it's Lethal Weapon, but I've seen very little evidence of that.
40
DOSPC Player (Germany)
Lethal Weapon ist zur Not spielbar, wird der hochkarätigen Filmvorlage aber in keinster Weise gerecht. Sowohl bei der Technik als auch beim Spieldesign hat man ständig den Eindruck, daß sich die Programmierer keine sonderliche Mühe gegeben haben.
21
DOSPC Games (Germany)
Es gilt, unzählige Gegner mit der Dienstpistole und Karate-Tritten ins Jenseits zu befördern. Die Animation der Polizisten und ihrer Gegnerschaft - Ninjas, Dynamitstangenwerfer, Scharfschützen usw. - wird die Melancholiker unter uns an den technischen Stand von 1985 zurückerinnern, sonst aber kaum positive Gefühlsregungen hervorrufen. Der Kampf gegen die Drogendealer, Bombenleger und Erpresser wird schon nach wenigen Minuten uninteressant und eintönig, die Grafik ist unansehnlich, die Animationen absolut unpassend zur Scrolling-Geschwindigkeit und der Sound Blaster ließ sich in manchen Rechnerkonfigurationen keinen einzigen Ton entlocken. So bitte nicht!