User Reviews

To be very impressed! To think it is great! DOS Oleg Roschin (174088)
A stunning RPG based game, Ultima VI is top of the line. Best of the Ultima series! DOS Indra is stressed (19946)
the right compromise between Ultima 4-5 and Ultima 7. Probably the best Ultima DOS Emanuele Borinato (11)
The first one I ever played, and the one I remember most fondly DOS OceansDaughter (106)
My first Ultima gaming experience, and I loved it! DOS Aaron Jones (16)
The best of the “new” Ultimas, no contest! DOS Lothian (13)
The last of the good Ultimas. DOS Yeah Right (57)

Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga 10 3.5
Atari ST Awaiting 5 votes...
Commodore 64 11 3.5
DOS 80 4.1
FM Towns Awaiting 5 votes...
PC-98 Awaiting 5 votes...
Sharp X68000 Awaiting 5 votes...
SNES 5 2.7
Windows Awaiting 5 votes...
Combined User Score 106 3.9


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
100
DOSDragon (Oct, 1990)
Origin has not only maintained the Ultima tradition but has improved it. Ultima VI is an awe-inspiring accomplishment.
100
DOSPC Leisure (Jun, 1990)
Once again, the latest Ultima game is a triumph. Many have followed in Origin's footsteps (Electronic Arts with its Bard's Tale series, for example) but, as yet, none equalled it in stature.
98
Commodore 64Zzap! (May, 1991)
Ultima VI is simply incredible. There's even some superlative graphics, although for the most the real appeal is in an enthralling plotline with untold depth, and a high level of character interaction with an intricately detailed and delicately balanced world that will take a long, long time to explore. Ultima VI is role-playing at its most creative. Witness the state of the art.
98
DOSThe Games Machine (UK) (Jun, 1990)
Ultima VI is incredible. As the game was designed on a VGA PC, the graphics are impressive, which bodes well for the quality and speed of conversion to Amiga and ST. There's an enthralling plot, untold depth, a high level of character interaction with an intricately detailed and delicately balanced world that will take a long, long time to explore. Ultima VI is roleplaying at its most creative - witness the state of the art.
95
AmigaPlay Time (Apr, 1992)
Wer Rollenspiele mag kommt um die Anschaffung von “Ultima VI“ sowieso nicht herum, aber auch Neulingen sei das Game wärmstens ans Herz gelegt. Grafik und Sound lassen nicht zu wünschen übrig, Handhabung und Spielverlauf bieten ebenfalls keinen Grund zur Beanstandung. Hier wurde nicht einfach eine Umsetzung zusammengeschustert, wie man es leider öfter sieht, sondern ein Spiel liebevoll und sorgfältig für unsere Freundin umgesetzt.
95
AmigaCU Amiga (Dec, 1991)
By far the best game in the series to date...
95
Der Soundtrack würde selbst einem Film alle Ehre machen, und bei der Steuerung hat gar eine richtiggehende Revolution stattgefunden: Das altbewährte System wurde durch ein icongesteuertes mit viel weniger Befehlen (und einem herrlichen großen Inventory) ersetzt. Dies hat aber, allen Befürchtungen zum Trotz, kein bißchen Spieltiefe oder Kompexität gekostet, eher im Gegenteil. Der einzige Unterschied ist, daß man sich jetzt viel leichter tut – Ultima VI ist zwar kein Einsteigerspiel, aber ein prima Einstieg in die Serie. Kurz und gut: Das derzeitige Nonplusultra, was Rollenspiele angeht!
(page 10-14)
95
Ultima V kicked fantasy RPG into a whole different ballgame - it got 925 in ACE and was one of the highest rated games of its time. Now UVI clocks 950 - one of the highest rated games ever and nothing less than THE current state-of-the-art fantasy scenario; a game that should appeal to everyone and set new standards for others to follow.
93
Der Soundtrack würde selbst einem Film alle Ehre machen, und bei der Steuerung hat gar eine richtiggehende Revolution stattgefunden: Das altbewährte System wurde durch ein icongesteuertes mit viel weniger Befehlen (und einem herrlichen großen Inventory) ersetzt. Dies hat aber, allen Befürchtungen zum Trotz, kein bißchen Spieltiefe oder Kompexität gekostet, eher im Gegenteil. Der einzige Unterschied ist, daß man sich jetzt viel leichter tut – Ultima VI ist zwar kein Einsteigerspiel, aber ein prima Einstieg in die Serie. Kurz und gut: Das derzeitige Nonplusultra, was Rollenspiele angeht!
(page 10-14)
93
AmigaAmiga Joker (Apr, 1992)
Nach der ultimativ langen Wartezeit von fast zwei Jahren geht Richard Garriotts „Opus Ultimativus" nun auch auf dem Amiga weiter. Und endlich bekommt die Rollenspieler-Gilde, was sie verdient – den unumstrittenen Höhepunkt des Genres! Wenn ein neuer Teil der Ultima-Saga ansteht, ist das ja eigentlich immer ein Grund, ein Fass aufzumachen; nicht umsonst gilt die Serie als das Nonplusultra im Reich der Krieger und Magier. Trotzdem, Ultima VI ist etwas Besonderes innerhalb des Besonderen: Inhaltlich markiert es das Ende des sogenannten zweiten Zyklus, äußerlich den Beginn einer neuen Grafik-Epoche...
92
Commodore 64Zzap! (Italy) (Apr, 1991)
La grafica è di livello medio, e questo è un peccato perché non sempre si capisce la natura degli oggetti nell'inventario: è necessario provare a esaminarli ogni tanto. Il sistema di comandi un po' particolare vi obbliga a usare contemporaneamente il joystick e la tastiera, ma i risultati sono un po' discutibili, e il sistema si rivela poco pratico. La barra icone con le azioni principali è scomparsa, e questo è un peccato perché il gioco avrebbe potuto essere gestibile dal solo joystick, con notevole miglioramento della giocabilità. In definitiva è più agile di altri "mattoni di ruolo", è firmato Origin, è ben convertito ed è un'avventura di epiche proporzioni: se avesse una grafica più chiara e un miglior sistema di comandi sarebbe pressoché un capolavoro.
92
DOSPower Play (May, 1990)
Bei dem Namen "Ultima" bekommen gestandene Rollenspieler feuchte Augen und nasse Hände. Diese Rollenspielreihe gehört zu den langlebigsten (immerhin seit zehn Jahren) und erfolgreichsten in der Computerspielewelt. Jetzt ist der 6. Teil des Spiele-Epos von Programmierer Richard Garriott alias Lord British vollendet.
92
Mit ULTIMA VI - The False Prophet hat Richard Garriott einen wohlverdienten ASM-Hit gelandet. Wem so viel Schönes wird beschert, ..‚ Für den wirklich harten Kern der Fans gibt es als I-Tüpfelchen eine limitierte Sonderauflage mit noch feinerer Verpackung. Danach müßt Ihr aber Eure Händler tragen ,denn sie ist nicht überall zu bekommen. Seinen hohen Preis ist ULTIMA VI allemal wert und für Freaks mit Sicherheit Anlaß zu (unmilitärischen) Aufrüstungsgedanken! Bleibt zu hoffen, daß zumindest die anderen 16-Bitter recht bald in den Genuß der Umsetzungen kommen...
91
AmigaThe One for Amiga Games (May, 1992)
But let's be fair: given Ultima VI's incredible scale and scope It's a miracle that it made it onto the Amiga at all. There's no other RPG that comes within a mile of matching Ultima Vl's huge depth and amazingly real atmosphere. Although Origin have fallen into the cringe- making trap of lacing the text with 'Olde Englishe' terms like "Thee" and "Dost", the healthy doses of humour make it all far from boringly po-faced.
90
Commodore 6464'er (1991)
In »Ultima« ist ein neues Zeitalter angebrochen: Waren die ersten fünf Teile noch voller grober Blockgrafik, Ruckel-ScroIling und verwirrender Tastaturbelegung, läßt sich »Ultima VI« vorbildlich einfach bedienen. Dank intelligenter Steuerung bekommt der Spieler noch mehr Handlungsfreiheit. Viel Wert haben die Programmierer auf noch so kleine Details gelegt: Auch, wenn man »Ultima VI« für Wochen und Tage spielt, entdeckt man immer wieder etwas Neues. Die Story ist klasse und viel nuancierter als die der Vorgänger. Außerdem nimmt der Spielverlauf etwa in der Mitte eine überraschende Wende. Man versenkt sich derart in die »Spielewelt« des Computers, daß man sich nur mit Gewalt wieder davon losreißen kann.
90
Die Ultima-Programme hatten anderen Rollenspielen immer etwas voraus. Natürlich sind viele der unglaublichen Details, die in Ultima VI stecken, nicht spielentscheidend (wo finden Sie sonst ein Rollenspiel, in dem Spielfiguren Limmericks erzählen oder ein Dutzend Weinsorten ausgeschenkt werden), aber sie erhöhen die atmosphärische Dichte ganz gewaltig. Ultima VI besticht durch ausgefeilte Grafiken, die selbst unter einer Hercules- oder CGA-Grafikkarte kaum etwas von ihrem Detailreichtum verlieren, eine tadellose Benutzerführung und ein riesiges Spielfeld, das für monatelanges Spielvergnügen sorgt. Ein dickes Lob auch für die herrliche Musikuntermalung.
90
But if you've got a decent system and enjoy large, demanding RPGs, this is one which I'd recommend you pick up without delay.
90
AmigaAmiga Power (May, 1992)
Role playing alert! Role playing alert! You are now entering a non-joystick zone. Arcade players may as well flick on a couple of pages to the Apidya review or something right now instead. Right, that just leaves the role playing fans, and the open-minded non-fans who are wiling to give this a chance. To be honest, non-role playing experts may find that this is not the ideal starting point - Eye of the Beholder or similar may be more up their street – but for you fans of the genre a real treat is in store. This game will teach you the real meaning of role-playing. RPG-aphobes have been warned.
89
Commodore 64Commodore Format (Jun, 1991)
For fans of the Ultima series this is the best version yet, largely due to the new, helpful command and control system, but also because of the masses of text and graphics. If you can endure its faults, Ultima VI will grip you until the very end. It's impossible to detail all of its many excellent features in this review, so try it for yourself and see just how good it is.
89
AmigaAmiga Action (May, 1992)
Upon first playing Ultima VI I was totally unimpressed by its sometimes sluggish response, but after a short while I was captivated by the amount of effort that must have gone into producing the game. Graphically, the game is well presented and some marvellously detailed screens appear during the game. The are no sound effects in the game but a constant tune keeps things in order. Playability could have been improved on the response on the controls. All in all this has got be one of the most interactive and largest RPGs I have ever played: dedicated RPGers miss it at your peril!
87
Not as attractive as Eye Of The Beholder, but an excellent quest game nevertheless.
85
Commodore 64ASM (Aktueller Software Markt) (Apr, 1991)
Die C 64-Umsetzung ist den Texanern hervorragend gelungen. Kaum zu glauben, welchen Detailreichtum der kleine Commodore hergibt! Aus der typischen Vogelperspektive kann man das Wesentliche gut erkennen. Musik und Geräusche sind sauber übertragen worden, einzig die Disketten- bzw. Seitenwechselei hemmt den Spielfluß etwas. Ihr braucht drei beidseitig formatierte Disketten, denn von den Originalen läßt sich nicht spielen. Der stattlichen Packung liegen noch eine ausführliche, dreisparchige Anleitung, das umfangreiche englische Handbuch. sowie eine bunt bedruckte Stoffkarte Britannias und ein „Moonstone“ bei. Unbedingt zugreifen!
85
SNESTotal! (Germany) (Jul, 1994)
Nicht zuletzt dank der tollen Story und der fast vollständigen Umsetzung des Vorbildes ist „Ultima“ rundum empfehlenswert, auch der Rest des Games überzeugt: Die Bedienung ist gelungen, der Sound paßt recht gut zum Geschehen. Die optische Perspektive ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber durchaus praktikabel, einbrechende Nacht und Dunkelheit in den Dungeons sorgen für zusätzliche Atmosphäre. Einziges Manko: Aus Kostengründen wurde wohl auf eine Landkarte verzichtet, was die Orientierung recht schwierig macht. Es hätte ja nicht unbedingt die noble Stoffkarte der PC-Version sein müssen, Papier hätte genügt...
81
SNESConsoles Plus (Jun, 1994)
Ce jeu de rôles, car c'en est un, propose de vous emmener dans une longue et périlleuse quête. Les graphismes ne sont pas vraiment beaux et le point de vue est unique : du trois-quarts vu du dessus ! Le résultat est effrayant pour les yeux et l'effet de vertige saisissant ! Cet Ultima reste cependant un bon jeu, dans la lignée d'un Final Fantasy 2.
80
DOSTechtite (2000)
Often considered the best of the entire series, this game just barely squeaked away from being in Techtite's list of Top 50 Multimedia Classics.
80
DOSAll Game Guide (1998)
The game unquestionably sets new standards for CRPG creation. Often, the true marks of a great game go unnoticed, as smooth solid gameplay is not as easily remarkable as bug-ridden garbage. However, Ultima VI: The False Prophet is so completely solid in almost every area, its true merit cannot be denied.
80
SNESMAN!AC (Jul, 1994)
Klassisch: Im mittelalterlichen Land "Britannia" sind die acht Schreine der Tugenden nach einem Großangriff der Monsterrasse "Gargoyles" in die Hand der Angreifer gefallen. Eure Aufgabe ist es, Recht und Ordnung wieder herzustellen, indem Ihr die Schreine mit der jeweiligen Rune befreit.
78
Commodore 64Power Play (Jun, 1991)
Es geschehen noch Zeichen und Wunder: Auf sechs Diskettenseiten kann sich der Ultima-Süchtige austoben. Von der tollen 256-Farben-VGA-Grafik ist natürlich nichts geblieben. Außer der Intro, bei der sich die Programmierer Mühe gegeben haben, ist sie ziemlich scheußlich: Grau in grau mit häßlichen Farbklecksen. Wer sich daran gewöhnt, bekommt ein schönes, gehaltvolles und intelligentes Rollenspiel, in dem es viel zu entdecken gibt - am ursprünglichen Spiel wurde erfreulicherweise nichts abgespeckt.
76
SNESVideo Games (Jul, 1994)
Ultima VI - The False Prophet gehört spielerisch zweifellsohne zu den heimlichen Höhepunkten der Saga. Was jedoch hier für die 16-Bit-Konsole umgesetzt wurde, stellt vor allem grafisch nur einen Bruchteil vom Origin-Original dar. (…) Für den versierten SNES-Spieler wirkt die Steuerung träge (immerhin aber besser als in der PC-Version), und beim Draufsichtwinkel von beinahe 80 Grad bekommt man leichte Schwindelanfälle. Aber solche Sachen hat man in den 80er bzw. Anfang der 90er Jahren nun eben mit Begeisterung gespielt, und Nostalgikern unter Euch wird es so und so gefallen. Wer von Ultima noch nie etwas gehört oder gelesen hat, dem wird lediglich die etwas prähistorische Menüführung ein wenig aus dem modernen Einknopf-Rhythmus werfen. Und die auf der Packung versprochenen “100 Hours of Playing Time“ sind wohl nur von hartgebackenen Ultima-Freaks zu unterbieten.
75
Trotzdem: War die PC-Version ihren Hitstern auch allemal wert: Die Amiga-Umsetzung läuft daran weit vorbei. Das Spiel wird, bedingt durch seine Komplexität, einfach zu langsam, um noch richtig Spaß zu machen. Das ist eben der Preis, den man dafür zahlen maß, wenn alle Kisten zu öffnen, (fast) alle Gegenstände zu benutzen und alle Leute zu befragen sind. Da ist der Prozessor schlicht überfordert, Und auch die Steuerung läßt einige Wünsche offen, obwohl sie im Vergleich zu früheren Ultimas bereits vereinfacht wurde. Wen diese Schwachpunkte nicht stören, der bekommt ein gut gemachtes, spannendes Game, mit dem man lange Stunden, Wochen, Monate verbringen kann (und das nicht nur wegen des gebremsten Spieltempos!). Die Benutzung einer Festplatte ist dabei wegen des häufigen Diskettenwechsels dringend zu empfohlen.
73
AmigaPower Play (May, 1992)
Nur geduldige Spieler, die fünf Sekunden Wartezeit pro Feld akzeptieren, dürfen sich an den ohnehin nicht besonders schweren Ultima-Rätseln versuchen. Lobenswert ist zwar ein Festplatten-Installationsprogramm, bei den Harddisk-Laderoutinen finden sich aber ebenfalls Wartezeiten. Lediglich Turbokartenbesitzer kommen in den Genuß des sechsten Teils: Sie dürfen sich Ultima 6 bedenkenlos zulegen. "Normale" Amigas haben an dem MHz-Epos ganz schön zu knabbern.
72
Commodore 64Play Time (Sep, 1991)
Als Fazit läßt sich sagen, daß Rollenspielfans auf dem C64 wohl nichts besseres als Ultima VI unterkommen kann, wenn es auch nicht unbedingt für Einsteiger empfehlenswert ist.
72
Atari STPower Play (Aug, 1992)
Auch die Atari-Fassung leidet unter deutlichen technischen Mangelerscheinungen. Die Grafik schleicht im Schongang daher, der Minimalsound röhrt knirschend aus dem Lautsprecher. Schade um das gute Spiel – aber ohne passende Technik machts nur halb soviel Spaß.
70
Atari STST Format (Sep, 1992)
Moving around is so slow and tedious that you can't help feeling there must be better ways to spend the rest of your life than walking around Britannia. Sure. there's lots to do, but it simply takes too long to get from one place to another. The game isn't the friendliest RPG around. the magic system is too complicated and when travelling you're hindered by Britannia's alphabet. If you're a newcomer to role-playing, your best bet is to choose Legend or Shadowlands, though if you're after some seriously heavy-duty adventuring, Ultima 6 is an ideal choice.
70
SNESAll Game Guide (1998)
Overall, the game is fun to play, once one overlooks those differences that set it apart from other roleplaying games. If you are the type of person that prefers realism and roleplaying to combat and level gaining, then this game is for you.
67
AmigaAmiga Format (May, 1992)
Undoubtedly there is a lot for you to see and do, but there's virtually nothing to reward the casual player. Dedication is certainly the key to enjoying Ultima 6, but not least because of the terrible disk accessing/swapping problem. If you've followed the rest of the series then you may as well go the whole hog and get this latest instalment, but don't go expecting an easy time of it. If Origin aren't careful the Ultima series could well share the same fate as the Infocom games: obstinately sticking to a frankly outdated formula simply for the hell of it, while progress and the games-buying public moves on to newer and greater things. In corporea sans ultima propio, as they say.
60
AmigaDatormagazin (Apr 09, 1992)
Ultima 6 hade kunnat vara ett bra spel. Men det finns för många irritationsmoment för att det ska funka. Det största hindret är att det är otroligt segt. Värst av allt måste kartan vara. Texten är skriven på ett fejkat runspråk.