Less than 60 games needed to complete our goal of 1,500 documented Arcade titles!

15 Days (Windows)

65
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
3.1
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description MobyScore
Acting The quality of the actors' performances in the game (including voice acting). 3.2
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 2.8
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.4
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.0
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.0
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 3.0
Overall MobyScore (5 votes) 3.1


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
83
GameBoomers
Audio monstrosities and the occasional whoops-to-desktop aside, I very much enjoyed all that 15 Days had to offer, and would recommend it to any gamer looking for an engrossing story and a plain and simple good time.
81
GamingXP
Sie werden gut unterhalten … Wer auf eine gute Story und ein atmosphärisches Adventure steht, sollte ohne zu zögern in den Laden gehen und sich das Spiel kaufen. Die Dialoge und Charaktere sind schlichtweg toll gelungen. Sollten Sie allerdings ein Adventure Profi sein, der auf knifflige Rätsel steht, werden Sie bei „15 Days“ nicht glücklich werden - Ich hatte meinen Spaß mit dem Spiel.
78
GameStar (Germany)
Vor allem atmosphärisch ist 15 Days ein überaus gelungener Krimi zum Mitspielen mit einer recht glaubwürdigen Geschichte, und davon gibt es nicht allzu viele. Wer eine gut erzählte Geschichte, runde Charaktere und hervorragende Dialoge fernab von Phantasiewelten und Karikatur zu schätzen weiß, sollte sich das jüngste Werk von dem Entwickler House of Tales auf jeden Fall ansehen. Rätselprofis könnte allerdings der niedrige Schwierigkeitsgrad sauer aufstoßen.
74
Gamers.at
Die Genre-Bezeichnung „Adventure“ für 15 Days ist etwas irreführend, denn in Wahrheit steckt in dem Spiel eher ein filmähnliches Erlebnis mit einigen Rätseleinlagen denn ein vollwertiges Adventure. Und das ist auch gut so, denn die genretypischen Rätsel sind die Schwachstelle des Spiels, einerseits wegen ihrer Einfachheit, zweitens wegen der zu oft aufkommenden Frage, was wir jetzt tun müssen, damit die Story weitergeht. Fazit: nette Story mit einigen moralischen Fragen, gute Ideen, aber mehr interaktive Geschichtserzählung denn Gehirnschmalz-forderndes Spiel.
72
Adventure-Treff
[...] So bleibt ein Spiel, das letztlich über weite Strecken der rund 6 Stunden Spielzeit hinweg gut erzählt wird, dabei aber für ein House-of-Tales-Spiel erstaunlich oberflächlich bleibt und beim etwas verkrampft wirkenden und daher nur bedingt erfolgreichen Versuch, im letzten Spielabschnitt mehr Tiefe zu erzeugen, am Ende auch inhaltlich unnötig Federn lässt.
68
Spazio Games
15 Days offre la possibilità di conoscere e seguire una storia abbastanza interessante, ma la sensazione è che l’impegno richiesto al giocatore non sia quello di intervenire concretamente nello svolgimento della trama, quanto quello di accompagnare i protagonisti attraverso le varie peripezie, ascoltando lunghi dialoghi e compiendo azioni assai elementari. Gli enigmi proposti rimangono spesso e volentieri sospesi tra leggeri minigiochi e semplici grattacapo, con il risultato che l’esperienza si risolve in piccole attività inframezzate da lunghi dialoghi.
67
Gamezone (Germany)
Wie gesagt, die Geschichte hat was – wenn man sich vorzugsweise an dieser orientiert und gleichfalls darüber hinweg sieht, dass die Rätsel recht einfach sind und die Figuren, dank auch ihrer Sprecher so sympathisch wirken wie ein kalter Waschlappen ins Gesicht. Sind diese Voraussetzungen gegeben, hat man durchaus solide Adventure-Unterhaltung, mit der man zumindest eine verregnetes Wochenende überbrücken kann.
66
Gamona
Nicht missverstehen: Genannte Spiele kann, darf und soll es durchaus auch geben. Doch wirklich akzeptiert wird das Computerspiel wohl erst mit Erwerb der nötigen Reife. Und auf diesem Weg ist das Scheitern von „15 Days“ ein Schritt in die falsche Richtung.
65
Gameswelt
Wer sich gern einen spannenden Politkrimi ansieht, der ist bei 15 Days gut aufgehoben. Wer allerdings lieber aktiv spielen will, der sollte sich den Kauf ernsthaft überlegen. Wirklich viel zu tun hat man hier nämlich nicht. Besonders lange leider auch nicht. Dazu kommen noch Rätsel und Minispiele, die entweder zu schwer oder zu leicht sind und sich nicht einmal besonders gut ins Spiel einfügen. Dinge wie ein Labyrinth oder die viel zu exakt eingestellte Pseudo-Internet-Recherche nerven einfach nur. Das zusammengestümperte dritte Kapitel gibt dem Spiel den Rest. Bei dermaßen vielen Mankos und groben Schnitzern können die durchaus schöne Grafik und der gute Sound auch nichts mehr rausreißen. Profis sollten die Finger von diesem Spiel lassen, doch auch Einsteiger werden nicht viel Freude daran haben. Wer Gegenwarts-Adventures mit Krimi-Einschlag mag, der sollte lieber noch einmal Geheimakte 2 spielen.
65
Spieletester.com
Trotz aller spielerischen Defizite sieht 15 Day ziemlich gut aus und ihr untersucht die unterschiedlichsten Areale, die mit vielen Details aufwarten. Dennoch müssen sich die Entwickler auch eingestehen, das die Synchronisation nicht das Maß aller Dinge ist, denn die Sprecher hören sich extrem unmotiviert an und scheinen kein Interesse an ihrem Job gehabt zu haben. Zu allem Übel macht auch die Mimik und Gestik der Protagonisten keine gute Figur, da beide Faktoren immer gleich aussehen und sich jeweiligen Situationen nicht entsprechend verhalten. Auch die Animationen wirken zu hölzern und steif, so dass man den Anschein bekommt, das die Charaktere wie Puppen fungieren.
64
PC Games (Germany)
Von House of Tales habe ich ein Spiel erwartet, das mich mit seiner Geschichte bis zum Ende fesselt. 15 Days gelingt das nicht. Die Story bietet kaum mehr als eine nette Grundidee, das Rätseldesign ist erschreckend seicht und es gab mehrere Programmabstürze. Am meisten haben mich aber die Suchbegriff-Rätsel geärgert: Was, wenn mal das Telefon klingelt und ich dadurch kurz vom Spiel abgelenkt bin, sodass ich den Hinweis verpasse? Genau das ist mir nämlich zwei Mal passiert – hätte ich nicht zufällig kurz vor diesen Szenen abgespeichert, wäre ich völlig aufgeschmissen gewesen. Echt blöd!
62
Game Captain
Als Fan von The Moment of Silence und Overclocked hat mich 15 Days sehr enttäuscht. Zwar gab es schon in Overclocked die Tendenz, dass der Erzählfluss Priorität gegenüber dem Gameplay genoss. Hier verkommt das Rätseln jedoch zu einer einzigen Farce. Ich klicke mich durch die spannende Geschichte, lausche mal mehr und mal weniger interessanten Dialogen und löse Pseudo-Rätsel, die sich die Entwickler auch gleich hätten sparen können. Wenn ich schließlich doch einmal hängen bleibe, dann deshalb, weil ich nicht weiß, was überhaupt als Nächstes zu tun ist. Welches Problem muss gelöst werden? Hier lässt 15 Days den Spieler immer wieder allein und bietet kaum Hilfen oder Hinweise. Darüber hinaus fällt die überwiegend schwache technische Seite des Spiels auf. Wenn man den Schwerpunkt auf die Story legt, dann doch bitte auch mit einer gelungenen Präsentation.
60
Krawall Gaming Network
Wer wie ich das Werk von Ganteföhr und seinem House of Tales schätzt, sollte sich daher auch dieses Spiel nicht entgehen lassen – einfach um an einigen Stellen zu erahnen, was Adventures und Spiele irgendwann leisten werden. Aber der herkömmliche Adventure-Fan bekommt anderswo mehr für sein Geld. Das gilt auch ganz plump für die Spielzeit, die mit kaum 8 Stunden nach Genremaßstäben reichlich kurz geraten ist.
50
GBase - The Gamer's Base
Nee, liebe Verantwortliche, bei so etwas hört der Spass auf. Anstatt hübsche, teilanimierte Renderschauplätze zu basteln, hättet ihr lieber mehr Energie und Zeit in Qualitätssicherung, Charakteranimationen und Rätselvielfalt investieren sollen. Der momentane Zustand ist jedenfalls inakzeptabel, was sich in einer entsprechenden Wertung und einer Kaufwarnung niederschlägt. Aber selbst ohne Programmfehler stellt sich die Frage, wer 15 Days eigentlich braucht. Es gab dieses Jahr schliesslich genug hochwertige Adventures, die ihr Geld wirklich wert sind.
30
Adventure Gamers
Ironically, after the closing credits capped off a completely nonsensical ending, 15 Days launched back into its gripping opening movie. Still exciting. Still a great set-up. But as the view shifted to the London flat where Cathryn, hung over, was just stumbling out of her room, I wished I could tell her to turn around. Girlfriend, some days it’s better to stay in bed.