Less than 60 games needed to complete our goal of 1,500 documented Arcade titles!

Alone in the Dark (Windows)

66
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
3.5
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

Burn, m.f., burn!!! POMAH (33829) 4.86 Stars4.86 Stars4.86 Stars4.86 Stars4.86 Stars

Our Users Say

Category Description MobyScore
Acting The quality of the actors' performances in the game (including voice acting). 3.6
AI How smart (or dumb) you perceive the game's artificial intelligence to be 3.3
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.0
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 4.0
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.3
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 4.0
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 3.5
Overall MobyScore (23 votes) 3.5


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
83
PC Gameplay (Benelux)
Een verhaallijn om U tegen te zeggen en controls om je toetsenbord van tegen de muur te gooien. Zonde, maar het blijft een leuk spel.
82
GameStar (Germany)
Alone in the Dark ist ein Paradebeispiel, wie man Spiele zu inszenieren hat - sei es durch die wendungsreiche Handlung, die fantastischen Skriptsequenzen oder die interessanten Figuren. All das verpackt Eden Games zu einem fesselnden Action-Horror-Cocktail, der zwar wunderbar gemixt ist, aber einen üblen Nachgeschmack hat: In nahezu jeder Spielminute stolpere ich über Designmacken, die man mit ein, zwei Monaten Entwicklungszeit mehr locker hätte vermeiden können. Diesen Feinschliff muss Eden Games dringend noch durch Patches erbringen. Bis dahin sollten zumindest leicht zu frustrierende Spieler noch abwarten.
81
Gamer Lobby
Alone in the Dark, was für Erinnerungen. Der erste Teil dieser mittlerweile fünf Teile umfassenden Spieleserie, begründete den schon legendären Ruf dieser grusel Abenteuerspiele. Die Fachpresse überschlug sich damals mit Lobeshymnen und auch ich konnte dem schattigen Horrorspektakel nicht widerstehen. Damals war allerdings ein leistungsfähiger Rechner Pflicht, bot doch schon der erste Teil für damalige Verhältnisse (1992) eine beeindruckende 3D-Grafikpracht. OK, beeindruckend für Spieler aus der damaligen Zeit, heutzutage ist der erste Teil nur noch eingeschränkt zu empfehlen. Um nicht zu sagen, Anti-Aliasing verwöhnte Durchschnittspieler würden wohl Augenkrebs bekommen oder sich schlicht vor Lachen nicht mehr einkriegen. Die Veteranen unter den Gewohnheitszockern werden sich allerdings noch gut an die für ein Adventure ungewöhnliche 3D-Grafik erinnern, zumal niemand zu diesem Zeitpunkt eine 3D-Grafikkarte besaß und der Hauptprozessor über die Spielbarkeit entschied.
81
GameSpot (Belgium/Netherlands)
Alone in the Dark voert je mee, genadeloos en wie zich niet blindstaart op de soms irritante derdepersoonsbesturing krijgt een game dat niet te beroerd is om een heleboel nieuwe dingen te proberen en dat ook van jou verwacht. Volhouders worden beloond ook al hadden we de hoge kwaliteit graag op alle vlakken doorgetrokken gezien.
80
PC Games (Germany)
Vor den Leuten von Eden Games habe ich einen irren Respekt, denn sie lösen sämtliche ihrer Versprechungen ein: Das innovative Inventar, die realistischen Fahrzeuge, ein erkundbarer Park, tolle Grafik, Episodenstruktur, Feuer, Physik, kombinierbare Items und vieles mehr - alles drin, alles funktioniert. Wow! Zwei Dinge jedoch drücken schmerzlich auf die Wertung: erstens die Steuerung, die weder mit Gamepad noch mit Tastatur vernünftige Nahkämpfe erlaubt. Zweitens das Speicherpunktesystem! Zu oft war ich frustriert, zu oft habe ich am PC die Quicksave-Funktion vermisst - ein solches Top-Spiel verdient Besseres.
78
Gamer 2.0
Alone in the Dark proves that with a little time and patience, a good game can be created from innovative ideas. The item management and creation systems are brilliant additions to an already exciting action title. The driving could have been polished a bit more and enemies cold have been given a bit more diversity, but overall Atari has successfully taken a tattered license and re-created it into one of the most satisfying and enjoyable games this year.
76
Gamesmania
Der fünfte Teil des Survival-Horror-Adventures hat den Schritt komplett in die Dreidimensionalität geschafft und profitiert von der Ego-Perspektive. Faire Rätsel und geschickt dosierte Schreckmomente lassen den Spieler immer wieder zur Taschenlampe greifen oder im aufgeräumten Inventar nach den Zutaten für den nächsten Sprengsatz kramen. Einzig Steuerungsmängel und fehlende Schnellspeicherfunktion sorgen für negatives Grauen, der Rest ist angenehm Gänsehaut erzeugender Grusel. Der Central Park bei Nacht, das hat schon was, solange man sich an der Gesellschaft besessener Zombies nicht allzu sehr stört. Buh!
76
Krawall Gaming Network
"Alone in the Dark" erfüllt leider nicht die hohen Erwartungen die der Publisher durch die große Werbekampagne selbst generiert hat. Für Fans von soliden Action-Horror-Spielen dürfte der Titel dennoch interessant sein.
71
Gamers.at
Die große Ära der Adventure-Games ist schon lange vorüber. Manche Gamer mögen wohl glauben, dass wenn ein Adventure nicht das LucasArts-Logo trägt, es fabelhaftes Material für die Billigspielwühlkiste ist – nicht mehr, nicht weniger. Aber schaut, ihr Ungläubigen, blickt auf euren Untergang! Alone in the Dark hat einige wirklich gute Ideen, vom dynamisch-innovativem Feuer, über das DVD-Feature bis hin zum nicht-existenten HUD und den kniffligen Rätseleinlagen. Zwar ist es kein voller Erfolg geworden, aber den vielen kleinen Minuspunkten zum Trotz aber dennoch ein Pflichtkauf für alle Adventure-Veteranen und Neueinsteiger in das Genre – auch wenn es etliche andere Titel um einiges besser gemacht haben.
70
GamesCollection
Alone in the Dark potrà regalare ore di divertimento a chi sarà in grado di sopportare le mancanze tecniche ed i controlli macchinosi che rendono a tratti frustrante il gameplay.
70
Eurogamer.net (UK)
Yet in spite of all this, Alone in the Dark is ultimately likeable, even lovable. If you go back and read those opening paragraphs again, there's a game there that every gamer would want. Inventive, flexible, considered. It's stunning to look at it in places, too, and it's capable of classic gaming moments: quieter than the Would You Kindlies and This Was A Triumphs, but just as special. And in Edward Carnby's practical survivor, Eden has a tool players will enjoy sharpening. The problem is that every time you get excited about Alone in the Dark, it shuts you down. At times it's akin to Atari's Boiling Point: Road To Hell of three years ago; throw any score on the ten-point scale and it will stick to something, but there's so much friction on the lower end that it's often impossible to pull away and remember when you brushed past genius. You want to love it, but it just keeps letting you down, and in the end that's the impression that sticks to the wall and stays there.
70
gameZine (UK)
Alone In The Dark will be forever seen as an ambitious but flawed experiment, but those that can cope will find enjoyment in savouring that ambition. I for one really enjoyed playing through it, more so than even Grand Theft Auto 4, despite that game’s obvious superiority. Maybe there is a good game here after all.
69
GamesFire
Ich hatte mich so auf Alone in the Dark gefreut und war eigentlich der Meinung, dass man die zahlreichen Verschiebungen dazu genutzt hat, um das Action-Adventure zu perfektionieren. Schliesslich machten die letzten Trailer durchaus Lust auf mehr. Doch allem Anschein nach war dem nicht so, wie ich jetzt nach dem Test feststellen muss. Zwar mag die Atmosphäre von Alone in the Dark durchaus überzeugen, doch das hilft nichts, wenn die Steuerung so ungenau sowie umständlich und die Kameraführung teils miserabel ist. Hinzu kommt der Frustfaktor, welcher vor allem Neulinge des Genres kaum zum Weiterspielen animieren will. Zum Glück kann man so oft speichern, wie man will. Ob wir eine Empfehlung aussprechen können? Für Fans ja, sofern sie genug Geduld mitbringen. Alle anderen sollten ihr Geld lieber in ein anderes Spiel investieren.
68
4Players.de
Am Ende bietet dieses Abenteuer zu viel Beliebiges, zu wenig Dramatisches: Man klettert, man löscht, man ballert, man rast, aber das Herz klopft nicht. Aus der versprochenen Wiedergeburt von Alone in the Dark ist trotz guter Ansätze und einiger kreativer Ideen letztlich eine Totgeburt geworden. Denn statt spannendem Survival-Horror gibt es einen undefinierbaren Action-Race-Kletter-Kuchen mit viel zu vielen, teilweise schlecht dosierten Zutaten. Hoffentlich war das der letzte Auftritt des Edward "Ich-erschieß-dich-persönlich" Carnby.
66
Gameswelt
In den Previews wurden Mängel angesprochen, von denen wir gehofft hatten, dass die häufigen Terminverschiebungen dazu genutzt werden, diese auszumerzen. 'Alone in the Dark' ist für Atari der wichtigste Titel in diesem Jahr und deshalb ist es umso unverständlicher, dass dieses Spiel, das sehr starke Momente hat, am Ende doch nichts als Frust hinterlässt. Zu viele Fehler vermiesen das Spielerlebnis. Vor allem ab der zweiten Spielhälfte stören zu viele Fehler und unfaire Stellen das Spielerlebnis. Ständig bleibt man irgendwo hängen oder stirbt nach langer Autofahrt doch wieder wegen eines Dämons, der einem aufs Dach steigt. Nein danke, dieses Horrorspielwochenende hat wahrlich wenig Spaß gemacht.
65
Game Informer Magazine
Alone in the Dark breaks new ground just as much as it breaks gameplay.
65
GBase - The Gamer's Base
Im Kern ist Alone in the Dark ein bombastisches, atmosphärisches Spiel. An jeder Ecke rumst und kracht es, und die Umgebungsinteraktion sucht bis dato ihresgleichen im PC-Spiele-Sektor. Es gibt so viele Wege, sich seiner Zombiefeinde zu entledigen. Leider bremst die katastrophale Bedienung meinen Entdeckerdrang beträchtlich und sorgt oftmals auch noch für ärgerliche Bildschirmtode. Wirklich schade, denn wenn ich mir etwa die stimmungsvolle, düstere Kanalisation mit ihren Physikrätseln und Gruselmomenten anschaue, sehne ich mich nach einer ordentlichen Spielbarkeit. Wie es derzeit aussieht, machen mir die Monster aber keine Angst, weil ich mich ständig mit Designmängeln herumärgern muss.
65
Jeuxvideo.com
On espérait peut-être trop de ce Alone in The Dark qui se sera fait attendre. Bien que proposant moult bonnes idées lui conférant un véritable charisme, cet opus s'englue souvent dans des mécaniques de jeu trop lourdes plombées par divers bugs et autres approximations de gameplay. Pour autant, le travail d'Eden est très honnête même si on regrettera que l'aventure connaisse pour chaque "haut" un "bas" malgré quatre longues années de développement. Si cette énigme ne risque pas d'être résolue de si tôt, vous pouvez néanmoins tenir la main d'Edward pour tenter de résoudre toutes les autres afin de percer un mystère vieux d'un siècle.
64
PC Format (UK)
Unfortunately, all these entertaining parts of the game do rely on a decent control system in order to hold them up, something that's definitely lacking from Alone in the Dark. This just drives home the fact that it's a console port. The game is practically unplayable using the twisted afterthought of a mouse/keyboard setup Eden has crafted for the PC release. With a 360 controller though, you can swing flaming chairs around your head with precision, while also giving you a modicum of control over the otherwise frustratingly awkward thirdperson camera. Without it, controlling the re-animated Carnby feels like driving around a remote control dipsomaniac. So it's a dramatic, sometimes visually impressive, mostly frustratingly unplayable title. This turkey's swallowed an entertaining game, but it's one that you'll be hard pushed to find digging around its entrails.
62
Strategy Informer
The game is on the cusp of greatness. It’s got plenty of unique touches and tells a cracking story. As a game, one that must be controlled and manipulated according to the player’s wish, it fails. It’s abysmal. It really is a hashed creation. Alone in the Dark has attempted too much and ignored the fundamentals of game production. Let the player move about without screaming at the screen. Buy it on a console if you must play it, but don’t expect things to be much of an improvement.
61
Total PC Gaming
A great game, let down by its dodgy controls, and poor design decision, Alone In The Dark isn’t quite the revolution it intended, but should still be worth a punt, so long as you’ve got a decent gamepad to play through it with. Innovative in places, and unarguably spectacular, but at the end of the day, it’s still disappointingly flawed.
60
Adventure Classic Gaming
While Alone in the Dark has frustrated me far more than it has entertained me, I cannot help but admire the developer for trying to add to a genre that so rarely sees originality. It is clear that the developer has taken a risk to inject a fresh experience into the aging franchise.
60
Cheat Code Central
Obviously, Alone in the Dark didn't come close to living up to expectations. It seems like the development team bit off more than they could chew. However, there is an interesting story to be found and many of the components are decent. I think many people will find $50 worth of enjoyment out of the title, but it's not the shiny gem we were expecting. I commend Eden Games on the risks they took and the daring they displayed. In an industry rife with cookie-cutter sequels, it's nice to see someone stick their neck out. Hopefully, the creators will take their time with the Fall release of the PS3 version and address many of the game's faults.
60
PC Player (Denmark)
Alone in the Dark er ikke kriminelt dårligt. Det er bare et spil, hvis ambitionsniveau ligger langt over, hvad det færdige produkt kan præstere.
60
Boomtown
With its unforgiving nature and occasional puzzle based gameplay, there are fleeting moments when it reminds me of Delphine's aging adventurer, Another World. This is a double edged comparison, because despite the high player mortality rate I still felt compelled to play on to the death (pun intended), and enjoyed it - some of the time - in doing so. Whether you will find similar enjoyment will depend on your willingness to overlook the game's flaws and foibles, because like the demons you will face, they are legion.
60
videogamer.com
Atari's ambitious next-gen take on Alone in the Dark is packed full with potential. It has more than enough good ideas to make a brilliant, must-own game, but features even more bad game design and gameplay issues. As such it's without doubt the biggest disappointment this generation of consoles has seen and a game that's impossible to recommend. With the PS3 game not due out for a few months, we can only hope that Atari takes the time to deliver the game this should have been.
56
Computer Bild Spiele
Größter Schwachpunkt des Spiels ist allerdings die umständliche Steuerung. Der löbliche Ansatz, spielerische Freiheiten zuzulassen, bewirkt gerade in kniffligen Situationen eher Verwirrung beim Spieler. Aufgrund einiger technischer Mängel nur ein "befriedigendes" Horrorszenario - ausschließlich für Erwachsene.
49
YouGamers
Alone In The Dark truly horrifies me. How can such a big-budget title actually get to the stores with such unfriendly controls and gameplay glitches? The game is clumsy, completely linear and absolutely no fun to play. There are some nice ideas and fresh concepts, but it's all destroyed by the terrible execution.
42
Absolute Games (AG.ru)
Нынешний генеральный директор Atari Фил Харрисон (Phil Harrison) не раз и не два подчеркивал в интервью, что не курировал Alone in the Dark — к его приходу проект уже выполз на финишную прямую. И результат многолетних мытарств Eden Games как нельзя лучше отражает облик «прежней Atari», привыкшей уповать на громкие имена и агрессивный маркетинг в ущерб всему прочему.
35
IGN
Alone in the Dark has some good ideas, but it fails at most because it tries them all. Nice visuals, great fire effects and valiant efforts at innovation don’t make up for boring combat, frustrating controls, poorly designed levels and a hackneyed story. There’s a certain amount of old-school adventure charm in Alone in the Dark, but it shines only as the dimmest of lights, hemmed in by the darkness of its many failures.