How do you play retro games?

Lost Chronicles of Zerzura (Windows)

82
MobyRank
100 point score based on reviews from various critics.
3.8
MobyScore
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description MobyScore
Acting The quality of the actors' performances in the game (including voice acting). 3.8
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 4.2
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.6
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.8
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.8
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 3.4
Overall MobyScore (5 votes) 3.8


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
90
Adventure-Treff
Lost Chronicles of Zerzura ist ein bemerkenswertes Spiel, das viele tolle Elemente ernsthafter Adventures in sich vereint. Größte Kritikpunkte sind die teils steifen Animationen sowie die recht einfach gehaltenen Zwischensequenzen, für die offenbar die passenden Mittel gefehlt haben. Doch auch das ist Meckern auf hohem Niveau. Das Spiel sieht toll aus, spielt sich flüssig, ist bis zum Ende interessant und hinterlässt nach dem Abspann das wohlige Gefühl, ein wunderbares Abenteuer erlebt zu haben. Wer gerne mal wieder auf eine große Reise gehen möchte, ist hier genau richtig.
89
Spielemagazin
"Lost Chronicles Of Zerzura" ist ein sehr gutes "Point and Click" Adventure mit wenigen Schwächen. Wer mit der anfangs etwas langatmig erzählten Story leben kann und dann von der rasant erzählten Geschichte quer durch den Mittelmeerraum mehr erfahren will sollte nicht nur als Adventure-Freund zuschlagen. Somit bewahrheitet sich abermals, dass das Adventure-Genre noch nicht ausgestorben ist und immernoch seine Perlen hervorbringt.
88
Adventure Corner
Mit 'The Lost Chronicles of Zerzura' beschert Cranberry uns im noch jungen Jahr einen echten Top-Titel, der ganz im Stil der Abenteuerstories wie 'Indiana Jones' oder 'Lost Horizon' daherkommt. Der Mix aus Piratengeschichte, Entdeckungsreise und Mystik garniert mit einer Prise dauernder Bedrohung erzählt einfach eine tolle Geschichte mit glaubwürdigen Charakteren und guten Rätseln, die hin und wieder allerdings etwas schwerer hätten sein können. Dennoch dürften auch erfahrene Abenteurer lange Spaß an dem Titel haben, denn 'The Lost Chronicles of Zerzura' ist fast schon ungewöhnlich lang, sofern man sich auf das Spiel einlässt und zusammen mit Feodor die neue Welt entdeckt. Und zu entdecken gibt es viel. Abgerundet wird das alles durch eine wirklich schicke Grafik, die jedoch leichte Schwächen bei den Figuren aufweist. Die Geschichte um Feodor macht auf jeden Fall Lust auf mehr Geschichten aus der Welt von Zerzura.
86
spieletipps
An Lost Chronicles of Zerzura lässt sich wenig aussetzen. Die Rätsel sind logisch, wenn auch einfach, die Dialoge toll geschrieben und die Schauplätze toll gestaltet. Schade, dass Kinderkrankheiten, wie die unschönen Charaktermodelle und die staksigen Animationen den hervorragenden Gesamteindruck schmälern. Zerzura ist meines Erachtens das bisher stärkstes Werk der Entwickler bei Cranberry und hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. An ein Deponia reicht es trotzdem nicht heran. Dafür fehlt es an Feinschliff. Aber Geschmäcker sind ja verschieden und das hier spricht ohnehin Spieler an, die keinen Dauerklamauk suchen.
86
iamgamer
Fans von Point and Click-Adventures der alten Schule, die auch „Baphomets Fluch“ oder „Black Mirror“ bis zum geht nicht mehr gedaddelt haben, dürften mit Feodor und Co. ihre helle Freude haben. Ich jedenfalls habe die Tickets für den Mittelmeerurlaub schon gebucht.
86
GameStar (Germany)
Ich hab es immer gesagt: Die Renaissance ist eine ungleich faszinierendere Ära als das in feste Formen gefügte Mittelalter samt der daraus abgeleiteten mittelalterlichen Fantasy. Das aufkommende Bürgertum, der Siegeszug der Wissenschaft, das Bankenwesen, die Aushöhlung des Feudalsystems oder die Entdeckung der neuen Welt bergen so viel Sprengstoff, damit ließen sich noch abertausende Geschichten erzählen. Die Ezio-Trilogie von Assassin´s Creed hat es ja vorgemacht. Jetzt kommt dazu endlich auch ein sehr atmosphärisches Adventure in gewohnter Cranberry-Qualität. Lost Chronicles of Zerzura ist genau das richtige für Spieler, denen zum Beispiel Deponia zu abgedreht ist und die sich gerne mit realitätsnahen Rätseln beschäftigen. Dazu kommen eine schöne Abenteuergeschichte und ein würdiger Feind. Oder um es mit Mel Brooks zu sagen: »The Inquisition -- what a show«!
85
Gameswelt
Nicht schlecht, was Cranberry Production da abgeliefert hat. Falls es wirklich ihr letztes Point-&-Click-Adventure gewesen sein sollte, haben sie mit Lost Chronicles of Zerzura doch wenigstens ein kleines Meisterwerk hinterlassen. Vor allem die dichte und ausgezeichnet aufgebaute Geschichte ist bemerkenswert gelungen. Die sich nahtlos einfügenden Rätsel und die wunderschöne Grafik tun ein Übriges. Nur der etwas niedrige Schwierigkeitsgrad und der Mangel an Originalität könnten das Bild etwas trüben. Spaß kann und sollte man an diesem wunderschön inszenierten Abenteuer aber allemal haben.
83
4Players.de
Lost Chronicles of Zerzura ist wie ein Uncharted für die grauen Zellen. Die Abenteuergeschichte um die verschollene Wüstenstadt kommt zwar nur langsam in Fahrt - trotzdem hat es mir Spaß gemacht, mich auf die Suche nach Feodors verschlepptem Bruder zu machen. Hübsche Kulissen und glaubwürdige Figuren lassen das Zeitalter von Renaissance und Inquisition lebendig werden. Das Highlight sind aber die Konstruktions-Experimente der Hauptfigur Feodor: Mir ist bisher kein anderes Adventure untergekommen, bei dem die Rätsel so logisch und glaubwürdig in die Handlung eingebundenen wurden. Schade, dass die Entwickler nicht ähnlich viel Mühe in das Aussehen der Charaktere, ihre Bewegungen und die Kameraregie haben fließen lassen. Auch ein paar umständliche Lösungswege nerven. Wer über die kleinen Schwachpunkte hinwegsieht und Spaß am Basteln hat, bekommt aber eine inspirierende Abenteuerreise in klassischem Point-and-Klick-Gewand.
82
Gamers.at
Ja, Zerzura sieht aus wie ein Spiel aus dem vorigen Jahrzehnt. Und? Macht es das zu einem schlechten Spiel? Nein! Die Story hat mich rasch gepackt, das Flair mich angenehm an Indiana Jones and the Fate of Atlantis erinnert und ich wollte einfach wissen, wie es weitergeht – trotz diverser Frustmomente, bei denen ich einfach nicht so recht weiterkommen wollte und verzweifelt Items durchgeklickt habe. Zerzura ist eben kein Spiel für die momentane verweichlichte Adventuregeneration, der man versucht, ja keine zu großen Stolpersteine in den Weg zu legen. Aber im Endeffekt, wenn man dann die Lösung betrachtet, kann man voll Stolz sagen: „Ich habe es geschafft.“ Deshalb ist Zerzura kein Adventure für Jedermann, sondern vor allem für jene, denen Back to the Future und Co. zu leicht waren, und die sich von alter Grafik nicht abschrecken lassen. Die werden allerdings definitiv ihren Spaß damit haben.
81
GamingXP
Der Hintergrund hat absolut Hitpotenzial, eine legendäre verlorene Stadt war schon vor 20 Jahren in „Indiana Jones and the Fate of Atlantis“ ein prima Thema für ein Adventure-Juwel. Leider kann „Lost Chronicles of Zerzura“ das Potenzial nicht ganz ausschöpfen. Die teils mangelnde Hinweise wären nicht nicht so schlimm – wenigstens mal eine Herausforderung –, aber die Charaktere sollten 2012 besser aussehen und sich flüssiger bewegen, wenn man sich für einen realistischen Grafikstil entscheidet. Was dann wirklich nicht sein darf: Rätsel, bei denen man sich denkt, dass da lieber eine Zwischensequenz die Erzählung angenehm vorantreiben sollte (auch, wenn sie grafisch nicht der absolute Brüller ist – „Deponia“ macht das richtig). Schade, denn eigentlich fängt das Spiel das Flair der Renaissance und somit auch der Zeit der Inquisition sehr gut ein. Schon allein deswegen lohnt sich für Adventure-Fans ein Blick letztlich auch.
80
PC Games (Germany)
Die spannende Geschichte von Lost Chronicles of Zerzura entwickelt sich nur langsam, ist aber ein kurzweiliges Abenteuer. Trotzdem hätte ich mir ein paar mehr dynamische Höhepunkte gewünscht, die auch zwischendurch einmal meinen Puls in die Höhe treiben, wie es erst zu Ende des Spiels der Fall ist. Ich habe außerdem die Möglichkeit vermisst, Jamila spielen zu können. Denn auch sie aktiv zu steuern, mit ihr zu knobeln und Gegenstände mit Feodor austauschen zu können, hätte dem Spiel deutlich mehr Tiefe und spielerische Abwechslung verliehen. Cranberry, da wäre noch etwas mehr drin gewesen!
80
Adventure Classic Gaming
In conclusion, The Lost Chronicles of Zerzura, despite lacking some elements of a masterpiece, is surely a game that any adventure game fan will want to play. It is to the credit of the developer, Cranberry Production, to be able to craft a game that can be thoroughly enjoyed by both beginner and veteran gamers. The game takes the best elements of old-school point-and-click adventure and modernizes them to deliver an engaging gaming experience. It is a game that will help to reinvigorate the adventure genre to its high standards. Sadly, with the closure of Cranberry Production in 2012 due to financial troubles of its parent publisher dtp entertainment, The Lost Chronicles of Zerzura itself has now become a lost epitaph of a great adventure game developer.
80
GBase - The Gamer's Base
Der Mix aus Abenteuer, mystischer Legende, religiösen und wissenschaftlichen Ansichten samt deren Konfliktpotential, und der aufkommenden Liebesgeschichte hat mir richtig gut gefallen! Auch wenn der niedrige Schwierigkeitsgrad mich kaum einmal vor Probleme stellte, habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Allerdings wirkt Hauptheld Feodor auf mich etwas blass, ja regelrecht farblos. Gänzlich ohne Allüren, mit nur wenig Sorgen oder Ängsten ausgestattet kommt er daher. Mitunter hat er auf mich etwas teilnahmslos und ohne allzu viel Engagement gewirkt. Das ist zwar immer noch besser als der arrogante Schnösel aus Black Mirror, doch etwas mehr charakterliche Tiefe hätte ihm gutgetan. Für Gelegenheitsspieler stellt der Titel eine sehr gute Wahl dar. Profis hingegen werden sich unterfordert und somit wohl rasch gelangweilt fühlen. Grundsätzlich finde ich es sehr schade, dass man viel zu selten Adventures mit einstellbarem Schwierigkeitsniveau zu sehen bekommt.
80
GamersGlobal
Die Geschichte um den Erfinder Feodor und die Suche nach seinem Bruder Ramon wird spannend erzählt und spart nicht an kleineren und größeren Wendungen. Das und die vielschichtigen Charaktere motivieren stets zum Weiterspielen. Feodor und Co. mögen keine vollkommen lückenlos nachvollziehbare Entwicklung nehmen, aufgrund der gut geschriebenen Dialoge tut das ihrem hohen Sympathiewert aber keinen Abbruch. Und gerade in einem storybasierten Genre wie es Adventure-Spiele nunmal sind, sind ein gutes Story- und Charakterdesign schon die halbe Miete. Auch hat uns der Grundton des Spiels gefallen. Die Rätsel sind durchweg gut gelungen. Sie präsentieren sich vielfältig und sind überwiegend gut in die Handlung integriert. Das gilt sogar für die Minispiele. Profis werden die Rätsel allerdings kaum bis gar nicht fordern, selbst wenn sie auf die zahlreichen Hilfsfunktionen wie das Tagebuch verzichten. Wer Adventures und Indiana Jones mag, sollte Lost Chronicles of Zerzura auf keinen Fall verpassen.
80
Eurogamer.de
Ein Adventure für mich, möchte ich sagen. Jemand, der der Comic-Fantasie-Flut im Genre etwas müde wurde. Der persönlich mehr Gefallen an einem - natürlich wie auch Zerzura nicht ganz ohne mystische Elemente auskommenden - Gray Matter oder den letzten Black Mirrors fand. Zerzuras stimmige, überzeugende Historien-Abenteuer-Geschichte entführt in eine spannende Vergangenheit und liefert in diesem Konzept schlüssige, unterhaltsame Rätsel ab. Genau die Mischung, die ich für ein paar fantastische Adventure-Abende benötigte. Seid ihr auf der Suche nach Humor und Schrägheit, haltet euch an die Deponias dieser Welt, sie sind klasse. Zerzura jedoch bietet mit seinem unverbrauchtem Setting genau die Art von ernsthafterem Abenteuer, die ich als Abwechslung gerne häufiger sehen würde. Ein inspirierter, stimmungsvoller, handwerklich tadelloser Ausflug in das etwas unterrepräsentierte Subgenre des "historisch angelehnten" Adventures.
79
Game Captain
Davon abgesehen bietet das Spiel einsteigerfreundlichen Rätselspaß mit Fokus auf technischem Erfindungsgeist. Trotz recht linearem Aufbau bietet der relativ große Umfang auch für erfahrene Spieler einen gewissen Anreiz. Die Präsentation ist zwar stimmungsvoll, aber vor allem grafisch eher Mittelmaß. Für meinen Geschmack hätte es, ausgehend von der Hintergrundgeschichte, durchaus etwas düsterer sein können.
76
Computer Bild Spiele
Zur spannenden Abenteuergeschichte in einem originellen mittelalterlichen Setting am Mittelmeer kommen ein ansprechender Look und professionelle Sprecher; aber auch ab und an gestelzte Dialoge. Die Bedienung samt Hotspot-Anzeige (die Ihnen beim Knobeln hilft) ist so typisch wie gut, nur bewegen sich die Figuren manchmal zu bedächtig. Die Rätsel sind oft um die Ecke gedacht, aber jederzeit lösbar. „The Lost Chronicles of Zerzura“ geht als legitimer „Black Mirror“-Nachfolger mit interessanter Story durch. Und hat damit vieles, was ein gutes Adventure ausmacht.
74
Looki
Adventures, in denen ich ein wahrhaftiges Abenteuer erlebe und quer über den Globus reise, sind mir die liebsten. So wie in Indiana and the Fate of Atlantis oder in Baphomet’s Fluch eben. Von daher hatte Lost Chronicles of Zerzura vorab bereits einen kleinen Bonus bei mir. Doch dieser ist während der Spielzeit rasch zusammengeschmolzen.
70
Jeuxvideo.com
Bien que prenant place dans un contexte bien différent de celui de la série Black Mirror, Lost Chronicles of Zerzura en conserve bel et bien l'empreinte, ce qui est loin de lui porter préjudice. Misant sur une conception à l'ancienne qui pourra rebuter la plupart des joueurs, le titre satisfera à l'inverse les amateurs de point'n click désireux de changer d'air en acceptant cette invitation au voyage qui rappelle aussi beaucoup les œuvres de Jules Verne.