User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga Awaiting 5 votes...
Atari ST Awaiting 5 votes...
Game Gear Awaiting 5 votes...
Genesis 6 3.2
SEGA CD Awaiting 5 votes...
SEGA Master System Awaiting 5 votes...
SNES Awaiting 5 votes...
Combined User Score 6 3.2


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
100
AmigaTop Secret (Sep, 1992)
Tak naprawdę gracze dzielą się na tych co nałogowo grają w gry arcade i tych, którzy się do tego nie przyznają. Każdy czasami chciałby trochę się rozerwać grając w coś szybkiego i wymagającego zręczności we władaniu joystickiem. Gra powinna być dobrze opracowana, mieć dobrą grafikę, szybką akcję, płynną animację, nie meczącą muzykę i powinna wciągać. Tym warunkom na pewno odpowiada gra firmy CORE "WOLF CHILD".
94
AmigaAmiga Action (Jan, 1992)
Although there are similarities between Wolfchild and Strider, it is still one hell of a game. Technically, it is superb, the graphics being very atmospheric, especially the lightning effects when the main character changes into wolf. The collision detection is very convincing particularly on sloping surfaces. The scrolling is exceptionally smooth and considering the speed at which the game moves, plus the multi-directional scrolling, this is some achievement within itself. Definitely recommended to shoot'em-up freaks, Core certainly look set to have another winner under their belts.
90
If there's a criticism, it's that maybe more could have been made of the central character. For a game so obviously inspired, at least in part, by Strider, there aren't quite enough of that game's impressive acrobatics -some swinging and somersaulting action might have elevated the game into something really spectacular and stunning. That minor omission, however, shouldn't put anyone off this excellent slice of arcade action. It really is too good to miss - so don't.
86
AmigaPlay Time (Mar, 1992)
“Wolfchild“ zeichnet sich in Punkto Grafik vor allem durch seinen detailliert gestalteten Hintergrund und das fabelhafte Scrolling aus. Aber auch sämtliche Sprites und deren Animation sind sehr gut getroffen worden. Sound und Musik zeigen sich ebenfalls von ihrer besten Seite, wobei letztere verhalten im Raum schwebt, ohne dabei die Soundeffekte zu übertönen. Zusätzliche Motivation bieten die hervorragende Spielbarkeit und die zahlreich vorhandenen Bonusgegenstände.
84
Atari STThe One for ST Games (Feb, 1992)
Also, the "invisibility" of the secret rooms could have been avoided (a little graphic reward would have been nice for finding these uncharted sections). Having said that though, WolfChild is a good mixture of enjoyable game types, which would perhaps have scored a little bit higher if the player's success hadn't depended quite so much on the power of the wolf.
82
SEGA Master SystemSega Master Force (Oct, 1993)
A challenging platform adventure - most players will find it on the difficult side.
81
AmigaAmiga Joker (Feb, 1992)
Wie bereits zart angedeutet, kann sich die Präsentation sehen lassen, die Feinde sind vielfältig und ansprechend animiert, die Farbwahl ist sehr gelungen, und es warten ein paar nette optische Gags. Lediglich die Soundeffekte hören sich eher durchschnittlich an, aber dafür bekommt man laufend neue, stimmungsvolle Musikstücke zu hören (keinen Schimmer, warum die musikalische Pracht auch abschaltbar ist). Alles in allem ist Wolfchild eine rundum gelungene Action-Erfahrung — nicht eben innovativ, aber sehr spielbar!
81
AmigaPower Play (Mar, 1992)
Core's High-End-Produkt macht dem deutschen Supertitel "Turrican 2" ernstlich den Platz des besten Actionspiels auf dem Amiga streitig. Technisch gibt's nichts dran auszusetzen: gutes Parralaxscrolling, prächtige Grafik, perfekte Steuerung und stimmungsvolle Musikuntermalung. Besonders der Insekten-Level besticht durch die hervorragend animierte und deshalb echt ekelige Grafik. Auch spielerisch läßt "Wolfchild" die Masse an Actiontiteln klar hinter sich. Die Entdeckungsreise durch die abwechslungsreichen Levels bringt genausoviel neue Ideen wie Gags ans Tageslicht und erfordert jeweils andere Taktiken. Man bedient sich einer Heuschrecke als Fahrstuhl oder findet versteckte Gänge, die massig Punkte und Extras erhoffen lassen. Jeder actionfreudige Amiga-Besitzer muß zugreifen.
80
AmigaDatormagazin (Mar 26, 1992)
Spelet är dock inte så tråkigt som det låter, utan det är helt enkelt svårt att get det rättvisa på pappret. Testa det helt enkelt! Grafiken och ljudet är väldigt bra. Grafiken är det inte så mycket att säga om mer än att det finns ett par väldigt fina effekter, spana in screenshotsen. Ljudet är likaså av hög klass, det är helt enkelt det bästa jag hört på ett bra tag i spel av det här slaget.
79
Game GearSega Master Force (Oct, 1993)
Better than the Mega-CD version. A good platform shoot-'em-up.
78
SEGA CDSega Force (Aug 26, 1993)
Det som gör Wolfchild så kul att spela är det faktum att grafiken är mycket klar, och fast man egentligen borde få en platt upplevelse, så är djupkänslan där iallafall. Man skulle kunna göra ett sämre köp.
75
Wolfchild besticht auf Anhieb durch gelungene Grafiken und interessanten Sound. Technisch wurde das Spiel zwar nicht so optimal realisiert wie z.B. Turrican 2, was aber durch den steten Spielfluß so gut wie nicht ins Gewicht fällt. Über das Gamedesign kann man sich streiten. Schwierig ist Wolfchild allemal, zumindest beim ersten Spielen, denn im Laufe der Zeit lernt man die Position sämtlicher Fallen und Bonuslevel auswendig, wodurch natürlich die Motivation sinkt. Trotzdem: Wolfchild ist gelungen und sein Geld allemal wert!
74
SEGA Master SystemSega Force (Aug 26, 1993)
Efter att ha spelat Wolfchild på CD:n, så såg jag fram emot att få se vad Virgin hade lyckats åstadkomma på Mastern. Tyvärr blev jag ganska så besviken. Det är inte så att grafiken är dålig, tvärtom är den väldigt bra. Den faller mig helt enkelt inte i smaken! För många äckligt grälla färger förstör stämningen. Spelkänslan som var CD-versionens stora plus har helt försvunnit och lämnat kvar ett halvbra plattformsspel.
70
SEGA Master SystemMegablast (Dec, 1993)
Bei der Präsentation fällt auf, daß die Grafiker das Master System langsam in den Griff zu kriegen scheinen: Nach „Robocod“ ist dies bereits das zweite Spiel ohne das angeblich unvermeidliche Flackern der Sprites! Flüssiges Scrolling und die gute Animation der recht ansehnlichen Grafik runden das positive Bild noch ab. Auch die Steuerung läßt kaum Wünsche offen, bloß beim Sound wurde wieder mal geschlampt – die Musik plätschert wunderbar phantasielos dahin, und die paar FX verdienen ihren Namen eigentlich gar nicht. Außerdem muß einfach mal gesagt werden, daß die Herren Leveldesigner uns ein paar unfaire Stellen unters Wolfsfell gejubelt haben, die sich nur mit viel Übung umschiffen lassen. Ein weiteres Ärgernis ist der nicht variierbare und ziemlich knackige Schwierigkeitsgrad, der die Geduld des Spielers auf eine harte Probe stellt. Na, wenigstens gibt’s Levelpaßwörter. Alles in allem also viel Licht, aber auch etwas Schatten für den, der am Master System mit dem Wolf tanzt.
70
SEGA CDSega-16.com (May 05, 2008)
Whether you pick up Wolfchild on the Genesis or the Sega CD is up to you. The CD version has a rockin' sound track and some funny FMV scenes, and if you're into all that as I am, you'll want to take the Sega CD route. If you don't care, well you can depend on the Genesis version for a few hours of enjoyable gameplay. It's not a must-have, but its good for an afternoon of fun.
65
SEGA CDVideo Games (Dec, 1993)
Auch wenn der Spielfluß etwas flotter abläuft, bleibt Wolfchild auf dem Mega CD spielerisch nichts anderes, als beispielsweise die Game Gear-Version. Durch die vielen Stolperfallen und sonstigen unfairen Stellen ist auch die umfangreichste Ausgabe des Amiga-Klassikers mäßig spielbar und wenig motivierend. Spätestens bei den im Boden verborgenen Schnappfallen des zweiten Levels verläßt Euch die Lust am Spiel. Durch die vergrößerten Levels kommt nicht etwa mehr Freude auf, die Mittelmäßigkeit des Spiels wird nur in die Länge gezogen. “Durchbeißer“ kommen auf Ihre Kosten, wer auf Unterhaltung hofft, wird enttäuscht.
65
SNESVideo Games (Aug, 1993)
Auf dem Amiga war Wolfchild vor knapp zwei Jahren noch ein echtes Highlight. Meßt Ihr das Spiel am heutigen Standard der Super-Nintendo-Action-Jump‘n'Runs, kommt Wolfchild jedoch über das Mittelmaß kaum hinaus. Besonders aufregend ist die ganze Geschichte nicht (vielleicht wäre mit den originalen Zwischensequenzen noch was zu retten gewesen).
61
Atari STST Format (Jun, 1992)
Just an ordinary platform shoot-'em-up, really, but remember - it’s all in a good cause. If you finish the game, you'll have avenged the death of your family and rescued your father from the kidnappers - and that’s important. The sound is nothing to get wound up about, the sprites are reasonably well-drawn and detailed although you might wish they were just that tiny bit bigger on occasions, then you could merely jump hard on your assailants and squash them instead of getting involved in unpleasant murderous stuff. All in all, it's okay if you fancy a quick bit of mindless violence, but for long term interest, there must be better things you could spend your time doing - like researching how to de-lycanthropise yourself.
60
GenesisRandom Access (Oct 31, 2012)
Wolfchild is one of those games you don't hear much about, even though it was released on not one, not two, but SEVEN different systems. Created by the team that would eventually go on to develop the popular Tomb Raider series, Wolfchild has been left behind in the dust as one of the forgotten titles of developer Core Design, alongside such wonderful historical favourites as "Bubba 'N' Stix" and "Wonder Dog". But unlike those weird anomalies of fun, Wolfchild isn't half bad.
60
GenesisSega-16.com (Feb 13, 2012)
So what can be said about Wolfchild? Well, it fails to elevate itself to the tier of action platformers like Mega Turrican, Alien 3 and Contra: Hardcorps. It’s not that any one area is game-ruiningly busted, as the control and hit detection are done well. It’s just that it all gets dragged down a bit when everything outside of those areas is added in. Yes, the visuals and music are nice, but the action never really gets intense, and the levels aren’t that interesting in layout and design. It took the potentially cool werewolf premise and did nothing with it, resulting in the game being only a little above a run of the mill action platformer, thanks in part to some extra visual/aural polish here and there. It’s worth playing if you can find it cheap… especially the Sega CD version, which I’d rank a point higher thanks to more being included in the game, and what I find to be the better soundtrack. Just don’t go in expecting a game that rivals the Genesis’ greats in this category.
59
SNESMega Fun (Jul, 1993)
Keine Chance! Wenn ich mir das damals auf dem Amiga furiose Wolfchild heute auf dem Super Nintendo betrachte, so komme ich eindeutig zu der Überzeugung, daß dieses Modul, mit den heutigen Maßstäben gemessen, keine Chance gegen die übrige Actionkost auf dem Super Nintendo hat. Es besitzt ein absolut langweiliges Leveldesign, unmotiviert hingeschlampte Obergegner und einen unerträglichen Sound. Auch das Sprungverhalten des Titelhelden ist nicht gerade das Gelbe vom Ei, denn egal wie lange man den Knopf auch drückt, unser Held springt immer gleich hoch oder weit (bei einer vernünftigen Steuerung läßt sich der Sprung durch die Dauer des Gedrückthaltens beeinflussen). Nein danke, das Geld, das man beim Kauf von Wolfchild zum Fenster rausschmeißen würde, sollte man lieber in wesentlich schwungvollere Titel investieren.
57
SEGA CDMean Machines (Mar, 1993)
A good example of the Mega-CD - at its worst. The game's not totally awful but the Mega-CD's capabilities are not used in any shape or form which makes for a very disappointing product.
57
Game GearVideo Games (Nov, 1993)
Wolfchild ist von der Machart her auf keinem System mehr aktuell. Was bleibt, ist ein grafisch nettes Hüpf- und Prügelspiel mit vielen unfairen Stellen und unausgereifter Steuerung. Die mageren Soundeffekte und das völlige Fehlen jeder musikalischen Begleitung setzt den Langeweilequotienten noch ein weiteres Stück höher. Trotzdem spielt sich die Game-Gear-Variante geringfügig flüssiger als die Master-System-Ausgabe. Nur wirklich hartgesottene Spieler vom Typ “Ich beiß‘ mich durch!“ werden über den zweiten Level hinaus noch etwas Motivation verspüren. Alle anderen finden leicht ein ansprechenderes Modul fürs Geld.
56
SEGA Master SystemVideo Games (Oct, 1993)
Mit Wolfchild kann ich mich irgendwie nicht anfreunden. Immer bleibt dieser trockene Nachgeschmack. Die vielen unfairen Stellen und Blindsprünge tragen ebensowenig zum Spielspaß bei, wie die grobe Steuerung und die pingelige Kollisionsabfrage. Ohne jegliche musikalische Begleitung wird Wolfchild noch fader. Es gibt zwar keine Situation, in der Ihr als Mensch nicht weiterkommt, wenn Ihr an einer schweren Stelle öfters getroffen werdet, das Wolf-Extra verpufft und es somit noch schwerer wird, kommt trotzdem schnell Frust auf. Durch die überdurchschnittliche Grafik und ein gewisse Denkanforderung hält sich Wolfchild auch auf dem Master System gerade noch über dem Mittelmaß.
52
What do you get when you have a CD-Rom game and take away the CD-ROM? You get a game that's identical to it's predecessor without the CD tunes. Wolfchild isn't necessarily a bad game, but the game's linear 'walk n punch' theme has been seen many times over and the game gets repetitive quite quickly. The ability to mutate into the wolf is neat, but it doesn't help an average game get a higher score.
50
This was a new idea, and the levels are huge, but the overall game is dull and rather unappealing.
50
SNESAll Game Guide (1998)
Wolfchild's controls are adequate, but the game play can get a little frustrating, mainly because you'll probably get tired of the game long before you've played it enough to get good at it. Overall, Wolfchild is not a terrible game, it's just nothing to get too excited about.
45
SEGA Master SystemDefunct Games (Jan 07, 2006)
All these silly factors aside, the gameplay also is nothing special. The level design is poorly conceived and terribly derivative. I cannot even remember the music, which says a lot about how great an impact it had on me. Let's end this review a little short, which is exactly what this game deserves, and let us all pray to those clunky 8-bit gods in the hopes of receiving a worthwhile title in the future.