Almost there! Less than 100 games needed to reach our MobyGoal of 1,500 documented arcade titles!

WWF Wrestlemania

MobyRank MobyScore
Amstrad CPC
...
4.9
ZX Spectrum
...
4.5
DOS
...
3.5

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga 3 3.8
Amstrad CPC 2 4.9
Atari ST 2 3.9
Commodore 64 2 4.9
DOS 3 3.5
ZX Spectrum 3 4.5
Combined MobyScore 15 4.2


The Press Says

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
91
ZX SpectrumYour Sinclair
I'll put my reputation on the line here (what reputation? Ed.) and say that it's the best two-player game that's been seen on any Speccy fighting game. It's quick, accurate and when you're playing you can tickle the person playing next to you at critical moments. Hurrah!
83
AmigaComputer and Video Games (CVG)
Here you get to pit your wits and strength against some of the most awesome fighters in the WWF. The graphics are fairly smart: nothing spectacular, with a few nice touches here and there. The main sprites are easily recognisable, Hulk Hogan's being particularly cool. Music is good, with a thumping heavy metal intro tune and some smart sound effects. Some might say the gameplay's a bit simplistic, but for my money this is a chuckaliclous old laugh and definitely worth a look!
68
AmigaDatormagazin
Själva spelet är faktiskt inte så dåligt, även om det håller typisk Ocean-standard, dvs inte speciellt hög. Däremot är styrningen verkligen ett kapitel för sig. Min gubbe uppträder olika då jag drar i joysticken beroende på om han går, springer, befinner sig i eller utanför ringen, om han står på en hörnpost eller kanske till och med bredvid den. Puh! Det tar tid att lära sig.
63
Atari STST Format
WWF Wrestlemania's not terrible. but it's only a beat-‘em-up hiding under the guise of a wrestling game. There are some nice touches, like the way you can jump on your opponent from the post or leave the ring, but you really have seen it all before. And the mindless and extremely tiresome posing of the "contestants" both in the game and in the video that comes with it could well put you off.
62
AmigaAmiga Joker
Was daran so sensationell ist? Nun, einmal sind die vielen Spezialgriffe, Schläge und Tritte dieses edlen Sports nunmal steuerungstechnisch nicht gerade leicht hinzukriegen – das riecht förmlich nach überbelegtem Joystick. Zum anderen prangt das Logo der World Wrestling Federation (WWF) und ein Konterfei ihres Aushängeschilds Hulk Hogan verkaufsfördernd auf der Packung – das riecht förmlich nach einer teuren Lizenz ohne viel dahinter. Doch siehe da, alles ward gut, oder zumindest ganz passabel...
58
Atari STASM (Aktueller Software Markt)
Die grafische und musikalische Untermalung ist dabei natürlich mal wieder nicht ganz so saftig wie auf dem Amiga ausgefallen. Die Spielfiguren sind weniger farbig und nicht ganz so schön gezeichnet, der Sound besteht aus den typischen pling-plong-Chipgeräuschen, was nicht gerade ein Ohrenschmaus ist. Daher fällt die Wertung etwas schlechter als beim Amiga aus.
50
Commodore 6464'er
Um die Langzeitmotivation ist es allerdings wirklich traurig bestellt: Auf dem Weg in den Wrestler-Olymp stellen die fünf Gegner keine allzugroße Hürde dar, insbesondere wenn der Spieler fleißig von seiner Spezialattacke und den unendlich vielen Continues Gebrauch macht. Natürlich ist der Bär erst zu zweit richtig los, doch spätestens nach den ersten Daumenkrämpfen landet der Joystick in der Ecke. Wrestle Mania taugt für einen einzigen mickrigen Nachmittag derber Unterhaltung – mehr nicht. Eigentlich schade...
28
DOSPower Play
Das Ansetzen eigener Griffe gestaltet sich ähnlich benutzerunfreundlich wie bei den bereits getesteten Amiga- und C-64-Versionen (keine Chance gegen den unbesiegbaren Computergegner). Wenn im Zwei-Spieler-Modus aber keiner der beiden Wrestler die Steuerung checkt, bleibt das Spiel hier wenigstens fair.
24
AmigaPower Play
Im Wettkampfmodus hat man so gut wie keine Chance, einen Treffer am Gegner anzubringen. Werdet Ihr vom Feind umklammert, ist es angesagt, den Joystick "Decathlon"-like wild nach links und rechts zu zerren. Das Entkommen aus dem Schwitzkasten ist allerdings ein unmögliches Unterfangen; der Computer ist beim Wettwackeln immer schneller. Höchstens der magere Zwei-Spieler-Modus hält ein klein wenig vor dem Monitor. Die wenigen Schlagvarianten sind scheußlich animiert, der Sound bietet auch nichts Anständiges. Finger weg von diesem Manifest an Unspielbarkeit; übrig bleiben nur einige hübsch digitalisierte Heldengesichter der WWF-Lieblinge.
22
Commodore 64Power Play
Im Wettkampfmodus hat man so gut wie keine Chance, einen Treffer am Gegner anzubringen. Werdet Ihr vom Feind umklammert, ist es angesagt, den Joystick "Decathlon"-like wild nach links und rechts zu zerren. Das Entkommen aus dem Schwitzkasten ist allerdings ein unmögliches Unterfangen; der Computer ist beim Wettwackeln immer schneller. Höchstens der magere Zwei-Spieler-Modus hält ein klein wenig vor dem Monitor. Die wenigen Schlagvarianten sind scheußlich animiert, der Sound bietet auch nichts Anständiges. Finger weg von diesem Manifest an Unspielbarkeit; übrig bleiben nur einige hübsch digitalisierte Heldengesichter der WWF-Lieblinge.