User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga Awaiting 5 votes...
DOS Awaiting 5 votes...


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
91
AmigaAmiga Power (Jul, 1993)
My favourite platformer since (and including) Titus the Fox, Yo! Joe! is another winner from a software house who don't seem to know how to do it wrong. Wit, imagination and playability, and an obvious love of games by the designers - do us all a favour and buy this.
80
AmigaEdge (Oct, 1993)
From the dazzingly bright graphics to the fiendishly-designed maps and the clever use of power-ups, it is all done superbly, in a way that makes you want to play it again and again just to see what you can the next time round.
80
AmigaAmiga Joker (Jul, 1993)
Auch wenn die Hit-Trauben für Yo! Joe! Ein kleines Bißchen zu hoch hängen, so darf sich das Game doch getrost zu anderen Genre-Größen wie "Superfrog" auf eine Plattform stellen – schon wegen seines witzigen Zwei-Spieler-Modus.
75
Ach so! Eines noch: Finden könnt Ihr uns auf dem Amiga. Und zwar voll in 32 Farben und mit geiler Mucke, ey.
75
DOSPC Games (Germany) (Dec, 1993)
Die Abenteuer können auch im Zwei-Spieler-Modus mit Joes Freund Nat an der Seite bestanden werden. Zusammen hat man dann sechs Waffen zur Auswahl, vom Tchako über den Brandsatz bis hin zur Motorsäge ist alles dabei, was das Kämpferherz höher schlagen läßt. Die Steuerung reagiert etwas plump, was wieder das Gefühl der Spielhallenversion weckt, ist aber keinesfalls störend, höchstens gewöhnungsbedürftig.
73
AmigaPlay Time (Aug, 1993)
Bietet Yo! Joe! nichts wesentlich Neues, so erinnert das Spiel auf jeden Fall an die Glanzzeiten des Amigas. Neben völlig ruckelfreiem Scrolling, witzigen Sprites und hörbarem, aber auch abstellbarem Sound mit neun verschiedenen Melodien werden sämtliche Jump & Run-Features genremäßig ausgereizt.
72
AmigaAmiga Games (Jul, 1993)
Yo! Joe! bietet gutes Gameplay und gute Grafiken. Die Animationen sind ruckelfrei und das Scrolling ist sauber. Die Grafiken haben nur ein Manko, daß sich der kleine Joe und sein Freund Nat manchmal kaum vom Gemäuer unterscheiden und somit leicht die Sprites im Bild verlorengehen. Die Sounds, die schon im Preview aus Heft 6/93 bemängelt wurden, sind nicht sehr viel verbessert wurden, und man hat immer noch eine monotone Geräuschkulisse. Aber die einigen wenigen Sounds, die Ihr zu Ohren bekommt, haben es in sich, denn es gibt immerhin eine gute Sounduntermalung zu Kicks, Punshes und Schmerzensschreien der Gegner. Ansonsten ist Yo! Joe! ein gelungener Streich von Hudson Soft, der Euch keinesfalls durch seine kleinen Mankos vom Kauf abhalten sollte.
71
AmigaPower Play (Aug, 1993)
Battle Isle, History Line, Pro Tennis Tour – Blue Byte ist ein Garant für ein schwindelerregend hohe Wertungen und POWER-Prädikate. Doch die Auftragsarbeit für Hudson Soft (Bomberman, Bonk!) ist mit einigen Schönheitsfehlern behaftet. Die typische Hudson-Geradlinigkeit findet man bei Action Kung-Fu und Adventure Island, doch zwischen unübersichtlicher Grafik und unfairen Stellen wird man bei Yo! Joe! nicht fündig. Man rutscht chancenlos ins Verderben, ist oft orientierungslos und wird von übermächtigen Obergegnern hingestreckt. Für den Zweispieler-Modus verdient andererseits eine kleine Medaille – ebenso die neckischen Extrawaffen und die komplexen Levels. Seltene Ruckler werden angesichts dieser Aspekte generös verziehen. Im großen und ganzen ist Yo! Joe! spaßig und für sprungfreudige Amiga-Besitzer empfehlenswert, doch am Thron des Dickkopfs Bonk! können die beiden Straßenjungs nicht ernsthaft sägen.
70
DOSPC Joker (Nov, 1993)
Leider finden sich ein paar unfaire Stellen ebenfalls, und bei der Umsetzung hat der Spaß halt doch ein bißchen gelitten: Kampfkumpane können sich nicht einfach die Tastatur teilen (ohne zumindest einen Stick bleibt man also solo), und die HD-Installation gestaltet sich ärgerlich umständlich. Weil hier jedoch gute Ideen in hübscher Grafik-Verpackung an der Tagesordnung sind, das Scrolling zumindest ab einem 386er gefällt und die Steuerung in Ordnung geht, kann man sogar noch über den nicht eben überwältigenden Sound (Musik & FX) hinwegsehen bzw-hören - gehobenes Plattform-Entertainment bietet Yo! Joe! jedenfalls auch am PC.
69
AmigaCU Amiga (Oct, 1993)
Yo! Joe! here have been many benchmarks in the field of Amiga platformers. Games like Rainbow Islands and Zool have shown us all what is possible with an Amiga. Unfortunately, Yo! Joe! is not in the same class as those giants. That's not to say that it is bad – it is, at best merely mediocre.
65
DOSPower Play (Dec, 1993)
Einzig die manchmal etwas ruckelnde Grafik und die 630 KB freier Hauptspeicher für die Maximalkonfiguration trübt den Eindruck der Konvertierung von Yo! Joe!. Die Motivation bleibt, dank der riesigen Levels, trotzdem nicht auf der Strecke. Fazit: Yo! Joe! ist ein niedliches Spiel, das einem Jump'n'Run-Fan durchaus Spaß machen kann.
60
AmigaHigh Score (Nov, 1993)
Yo! Joe! är ett renodlat plattformsspel som främst juniorer kan ha kul med, men även äldre plattformsfantaster kan med gott samvete roa sig med det här spelet. Okomplicerat spelupplägg och en ganska ball vapenarsenal gör det här spelet riktigt festligt.
50
AmigaAmigaInfo (Jun, 1996)
Kort sammanfattat ett trevligt plattformsspel som blir ännu trevligare om man är två. Innehåller trevlig grafik och trevligt ljud. Allmänt trevligt.
46
DOSPC Player (Germany) (Nov, 1993)
Technisch gesehen kann "Yo! Joe!" kaum beeindrucken. Die Hintergrundmusik bietet abgestandenes Disco-Gedudel und die Grafik schöpft die VGA-Möglichkeiten bei weitem nicht aus. Das Scrolling wirkt immerhin flott und flüssig - vorausgesetzt, Sie besitzen eine gute Grafikkarte. Die Levels laden mit ihren Verzweigungen und versteckten Extras zum Erforschen ein; die verschiedenen Waffen versprechen zusätzliche Abwechslung. Der Schwierigkeitsgrad ist aber schon in der ersten Runde dermaßen gesalzen, daß nur Action-Profis zufrieden sein werden. Es gibt einfach zu viele wirre Stellen, bei denen man angesichts der Gegner-Übermacht kaum ohne Energieverlust vorbeikommt.