Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say



Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
80
Amiga Format (Jun, 1990)
Not guilty on any counts such as illogicality or super-easiness, The Island of Lost Hope is a well-rounded game which could do with a follow-up to really test your mettle. At no point during the game can you relax totally – there is always a chance of giving yourself away and the rat, for example, really does kick some ass until you conquer it. The only weighty omission is a lack of plot to grip you. The accompanying reading matter concentrates on the use of function keys and commands rather than setting you up with some sense of avenging yourself or even knowing where you should be going. As Dustin Hoffman might pontificate, "It is real hard to relate your character, man". Generally, The Island of Lost Hope is eminently playable, not too far off the mark and capable of supplying a few thrills and brain teasers.
78
Wie man vielleicht unschwer bemerkt haben wird, hat sich der Autor dieses Reports für THE ISLAND OF LOST HOPE stark begeistern können. Die Grafiken sind nett gezeichnet; vielleicht doch ein wenig unscheinbar. Aber: Die enorme atmosphärische Dichte des Adventures und der ausgezeichnete Parser machen das GAINSTAR/DIGITAL CONCEPTS-Produkt zu einem echten Hit. Natürlich ist es kein derart komplexes Adventure, wenn man sich den Lösungsweg betrachtet; aber es gibt viele Fallen und „Red Herrings“ (falsche Fährten), die uns zum Nachdenken und Saven zwingen. Für mich ist es ein intelligent aufgebautes Spiel mit gut „bespielbarem“ Terrain in der echt „klassischen“ Adventure-Tradition. Amiga-Piraten, zzugefaßt!
78
All in all the game offers a good challenge for seasoned players but novices will probably find it rather hard going. The graphics (and sound) enhance the atmosphere rather than detracting from the gameplay and many responses are provided to cover outlandish ideas.
61
CU Amiga (May, 1990)
The move from 8-bit to 16-bit machines led to adventures becoming not only technically sophisticated in presentation, but to lengthier stories of far greater complexity. Unfortunately, here is a game that, for all its sound effects, animation, and icon facilities, plays very much like a pretty mundane 8-bit adventure dressed up in 16-bit clothes.
57
Amiga Joker (Jul, 1990)
Ein originelles Intro macht Lust auf mehr, und tatsächlich ist auch die übrige Grafik weitgehend animiert und nicht von schlechten Eltern - glaubt man dem Handbuch, ist es sogar die erste Adventure-Grafik mit 64 Farben (Extra Halfbright-Modus). Auch das digitalisierte Wellenrauschen und die sonstigen Geräusche sind nett gemacht. Selbst die Benutzerführung im Stil von "Déjà vu" und Konsorten ist nicht übel, allerdings muss hier schon noch einiges eingetippt werden. Dafür gibt es Automapping, um einem das lästige Kartenzeichen zu ersparen. Nur: Die Grafik ist zwar hübsch, aber leider ziemlich klein. Under der Parser erinnert stark an den von "Pirate Adventures", der hat nämlich auch nie was verstanden. Schließlich und endlich ist noch die Story reichlich dünn - für Anfänger mag es ja gerade so ausreichen, aber der wahre Adventure-Profi wendet sich da lieber echten Abenteuern zu!
49
Génération 4 (Apr, 1990)
Aujourd'hui, pour qu'un jeu d'aventure texte soit intéressant, il faut vraiment que le scénario apporte quelque chose de nouveau au genre ! Avec Island Of The Lost Hope, ce n'est pas le cas, et l'analyseur syntaxique à peine correct n'arrange pas son cas. Bref, à éviter !